Beitrag zur Lehre vom Kindesmord

  • Kurt Haun

Zusammenfassung

Durchmustert man ältere und ganz neue Auflagen der großen Handbücher der gerichtlichen Medizin, so läßt sich feststellen, daß das Kapitel über den Kindesmord einen immer größeren Raum einnimmt. Diese Tatsache steht in einer gewissen Parallele zu der Erscheinung der prozentual immer mehr zunehmenden Fälle von Kindesmord, die zu einem gerichtlichen Nachspiel für die in Frage kommenden Täter führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Skrzeczka, C., Kindesmord. Maschkas Handbuch der gerichtlichen Medizin. 1881. Bd. I.Google Scholar
  2. 2).
    Unger, E. (Bonn), Der Kindesmord. Schmidtmanns Handbuch der gerichtlichen Medizin. Bd. 2. 1907.Google Scholar
  3. 3).
    Fritsch, H., Gerichtsärztliche Geburtshilfe. Stuttgart 1901.Google Scholar
  4. 4).
    Haberda, A., Zur Lehre vom Kindesmord. In A. Koliskos Beiträge zur gerichtlichen Medizin.Google Scholar
  5. 5).
    Haberda, A., Der Kindesmord in v. Hoffmanns Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. 1927.Google Scholar
  6. 6).
    Ipsen (Innsbruck), Beiträge zur Lehre vom Kindesmord. Vierteljahrsschr. f. gerichtl. Med. 31, 3. 1906.Google Scholar
  7. 7).
    Valenta v. Marchtun, Zur Statistik der Kindesmorde in Krain. Zeitschr. f. gerichtl. Med. u. med. Gesetzgeb. Wien 1868.Google Scholar
  8. 8).
    Brouardel, P., L’Infanticide. Paris 1897.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Kurt Haun

There are no affiliations available

Personalised recommendations