Advertisement

Untersuchung des Leders

  • Georg Grasser

Zusammenfassung

Da die verschiedenen Teile eines Felles eine mehr oder weniger abweichende Zusammensetzung aufweisen, ist besonders darauf zu achten, daß ein wirkliches Durchschnittsmuster erhalten wird. Wenn es möglich ist, schneidet man zu diesem Zwecke aus mehreren Fellen Stücke an verschiedenen Stellen heraus; sollte dies jedoch nicht durchführbar sein, so nehme man die Probe vom Hals, da dieser Teil der Haut in seiner Zusammensetzung dem Durchschnitt sehr nahe kommt. Für die ganze Lederanalyse sind mindestens 100 g des Musters erforderlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1).
    Wilson u. Lines: Ind. Eng. Chem., 17, S. 570. 1925 u. Collegium S. 148. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    Wilson u. Lines: Ind. Eng. Chem., 17, S. 570. 1925 u. Collegium S. 148. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2).
    Grasser: J. College Agric. Hokk. Imp. Univ. XXIV, 3, S. 93. 1929.Google Scholar
  4. 1).
    Grasser: Collegium, 600, S. 166. 1920.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1929

Authors and Affiliations

  • Georg Grasser
    • 1
    • 2
  1. 1.Technischen Hochschule WienDeutschland
  2. 2.Institutes für GerbereiwissenschaftKaiserl. Hokkaido-Universität SapporoJapan

Personalised recommendations