Advertisement

Die ungesinterten hydraulischen Bindemittel

  • Karl E. Dorsch

Zusammenfassung

Seit den Untersuchungen von Cobb1 und neuerdings von Dyckerhoff und Nacken2 wissen wir, daß Kalkstein und Tonsubstanz schon im festen Zustand weit unterhalb der Sinterungstemperatur miteinander zu reagieren vermögen. Oberhalb 800° C setzt ganz allmählich die Reaktion der beiden genannten Komponenten ein, um sich dann oberhalb 1000° C wesentlich zu beschleunigen. Wir können uns diesen Vorgang so vorstellen, daß bei Temperatursteigerung die Gitterbausteine der Kristallite in gesteigerte thermische Schwingung geraten, bis die Schwingungen oberhalb 800° so groß werden, daß einzelne Moleküle aus dem Kristallgitterverband herausspringen und sich in benachbarten Molekülgittern einordnen. Bei weiterer Temperatursteigerung werden die Schwingungen der Kristallgitterbausteine immer größer und führen zu immer stärkerer Umgruppierung und Unordnung in den Gittern, bis schließlich bei der Sinterung das völlige Chaos beginnt, das sich vollends in der Schmelze auswirkt. In der Schmelze gibt es kein geordnetes Gitter mehr, das irgendwelchen Symmetriegesetzen genügt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cobb, J. W.: J. Soc. chem. Ind. Bd. 29 (1910) S. 69, 250, 335, 399, 608, 799.Google Scholar
  2. 2.
    Dyckerhoff, W.: Diss. Frankfurt a. M. 1925; Zement 1924 S. 681; 1925 S. 3, 21, 60, 102, 120, 140, 174, 200.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Karl E. Dorsch
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule zu Karlsruhe in BadenBerlinDeutschland

Personalised recommendations