Advertisement

Der Drehstrom-Asynchronmotor

  • H. F. Schait

Zusammenfassung

Das Verhalten einer elektrischen Maschine im Betrieb wird mit Hilfe eines Diagrammes klar zur Darstellung gebracht. Beim Asynchronmotor werden die elektrischen Verhältnisse mittels den bekannten Kreisdiagrammen von Heyland, Ossanna und Sumec studiert. Während die Verluste des sekundären Teiles die Lage des Belastungspunktes auf dem Kreise festlegen, beeinflussen die Verluste des Primärteiles den Aufbau des Kreises. Werden die Kupferverluste der Primärwicklung nur approximativ berücksichtigt, dann führt die Aufstellung des Diagramms zum Heyland- oder Streuungskreis. Bei genauer Berücksichtigung der Kupferverluste der Primärwicklung gewinnt man den Ossanna- oder Kupferkreis, und führt man noch die Eisenverluste des Primärteiles in die Betrachtung ein, dann gelangt man zum Sumec- oder Eisenkreis. Dasjenige Diagramm, welches nebst der genauen Berücksichtigung der Kupferverluste der Primärwicklung noch die Eisenverluste so genau wie eben möglich zum Ausdruck bringt, wird allgemein genaues Kreisdiagramm genannt. Nebst Sumec haben auch La Cour und Petersen genaue Kreisdiagramme aufgestellt, wobei gewöhnlich von einer Ersatzschaltung ausgegangen wurde. Auch Heubach hat ein genaues Kreisdiagramm für den Asynchronmotor hergeleitet. Er ging dabei von der folgenden Hilfsvorstellung aus:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Hemmeter, H.: Arch. f. Elektr., Bd. XVIII, S. 257, 1927.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Hemmeter: Arch. f. Elektr., Bd. XV, S. 193.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1929

Authors and Affiliations

  • H. F. Schait

There are no affiliations available

Personalised recommendations