Advertisement

Beschädigungen durch Pflanzen

  • Robert Hartig

Zusammenfassung

Es kann nicht unsere Aufgabe sein, hier auf alle jene mannigfaltigen Beziehungen hinzuweisen, die der Kampf um’s Dasein, der Kampf um den Raum, um Nahrung, Wasser und Licht sowohl zwischen ungleichartigen wie gleichartigen Pflanzen hervorruft. Jede Pflanze kann unter Umständen einer anderen nachtheilig werden. Der Sieg zwischen zwei Konkurrenten wird nicht allein entschieden durch die der Art eigenthümliche Schnellwüchsigkeit auf dem vorliegenden Standorte, sondern hängt in hohem Maasse von der individuellen Wuchsgeschwindigkeit der Pflanzen ab, und diese ist es, die im gleichartigen Bestande in erster Linie den Ausschlag giebt. Es ist eine altbekannte Sache, dass schon im jugendlichsten Lebensstadium, ja zuweilen, z. B. bei der Eiche, schon in der Grösse der Früchte die individuelle Wuchskraft zum Vorschein tritt und dass es deshalb von der grössten Bedeutung ist, nicht nur bei der Auswahl der Samen mit Sorgfalt zu verfahren, sondern auch beim Verschulen und Verpflanzen alle Schwächlinge zu entfernen. Im Nachfolgenden sollen nur die direkten Angriffe der Pflanzen auf Leben und Gesundheit einer anderen besprochen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    R. Hartig, Zur Kenntniss von Loranthus europaeus u. Viscum album mit 1 Taf.: Zeitschrift fur d. Forst- u. Jagd-Wesen. 1876, Seite 321 ff.Google Scholar
  2. 1).
    R. Hartig. Zur Kenntniss des Loranthus europaeus. 1. c.Google Scholar
  3. 1).
    R. Hartig, Der zerschlitzte Warzenpilz. Thelephora laciniata Pers. in Unters. aus d. forstbot. Inst. 1880.Google Scholar
  4. 1).
    Dieses interessante Objekt fand ich im Revier Herrenall) (Schwarzwald) in einer jungen Tannenschonung.Google Scholar
  5. 2).
    R. Hartig, Der ächte Hausschwamm. Taf. IL (Berlin 1885 Springer.)Google Scholar
  6. 1).
    Nach Kühn wird Kupfervitriol in heissem Wasser aufgelöst, dann mit kaltem Wasser so verdünnt, dass auf 1 Kilo Kupfervitriol 2 hl Wasser kommen. Darin bleibt das Saatgut 12–16 Stunden, darauf werden die Körner zum Trocknen aufgeschüttet und können nach wenig Stunden mit der Hand ausgesät werden. Besser noch werden die eingebeizten Körner nach Ablauf der Beize mit Kalkmilch begossen und in derselben 5 Minuten umgerührt, dann getrocknet und gesät. Kalkmilch bereitet man, indem man 6 Kilo gut gebrannten Kalk pro 1 hl Wasser nimmt. Jenson’s Heisswasserbehandlung besteht darin, dass man das Saatgut 5 bis 15 Minuten in Wasser von 55° C. legt. Das Getreide kommt in durchlochte, mit Segeltuch ausgeschlagene flache Holzschachteln, die in das heisse Wasser eingetaucht werden. Sodann wird das Getreide schnell in kaltem Wasser abgekühlt.Google Scholar
  7. 1).
    Das Bestäuben mit trockenem Schwefelpulver (Schwefelblume) geschieht durch eine mit Blasebalg versehene Spritze oder durch die Schwefelquaste, einen Pinsel, in dessen hohlem Stiel das Schwefelpulver sich befindet und durch feine Poren am Pinselboden zwischen den Borsten heraussickert. Das Schwefeln geschieht fast ausschliesslich gegen die epiphyten Erysipheen und muss öfters wiederholt werden.Google Scholar
  8. 2).
    Die Kupfer mittel werden besonders gegen die Peronosporeen und neuerdings auch gegen den Schüttepilz Lophoderinium Pinastri angewendet. Sie müssen frühzeitig begonnen und oft wiederholt werden, damit die Conidienträger getödtet und die anfliegenden Conidien an der Keimung gehindert werden. Bordelaiser Brühe (Bordeaux Mischung) besteht aus Mischung gleicher Theile von Kupfervitriol und gebranntem Kalk in 2–4 % Lösung. Kupfersodamischling. Anstatt Kalk wird Soda genommen und zwar auf 100 1 Wasser nur 1 Kilo Kupfersoda. Kupferzuckerkalkpulver. 3–31/2 Kilo zu 100 1. Man nimmt einen Bottich mit ca. 40 1 kaltem Wasser, schüttet das Pulver unter beständigem kräftigen Umrühren mit einem Reisigbesen langsam ein, setzt nach und nach weitere 60 1 Wasser hinzu, rührt nochmals gut um und füllt alsdann die Flüssigkeit in die Spritze. Beim Einschütten des Pulvers lässt man es zur Vermeidung von Klümpchen durch ein kleines Haarsieb langsam unter Umrühren einsieben. 100 Kilo Kupferzuckerkalkpulver kosten 42 Mk. (Bender und Hobein in München). Eine Kupferspritze kostet komplett 25–28 Mk. und fasst ca. 17 1. Zur Bespritzung von 1/4 h (1 Tagwerk) Reben, Kartoffeln sind 150–200 1 Brühe nöthig). Die Bordelaiser Brühe hat sich seit langer Zeit als vortrefflich wirkend in der Praxis bewährt. Zwar hilft nach einem Urtheile des Direktors Göthe in Geisen-heim die Kupfersodalösung (von Heufeld) auch, doch hat diese, wie auch die eigenen Spritzversuche zeigten, den Nachtheil, dass der Arbeiter nur schwer kontrolliren kann, wo er schon gespritzt hat, wo nicht. Zusätze von Zucker und dergl. zu Kupferkalk helfen und schaden nach Göthe nichts.Google Scholar
  9. 1).
    E. Hartig, Tödtung der Bucheckern im Winterlager durch Mucor Mucedo, cf. Forstl.-naturw. Zeitschrift, VI, Heft 9.Google Scholar
  10. 1).
    R. H., Peronospora Fagi in Zeitschrift für Forst- und Jagdwesen, 1875. R. H., Der Buchenkeimlingspilz Phytophthora Fagi m. Untersuchungen a. d. forstbot. Inst M. I, 1880.Google Scholar
  11. 1).
    R. H., Herpotrichia nigra n. sp. Allgem. Forst« u. Jagd-Zeitg. Januar 1888.Google Scholar
  12. 1).
    E. H., Der Eichenwurzeltödter Rosellinia quercina n. sp. m. 2 Tafeln. Unters, aus d. forstbot. Institut 1880.Google Scholar
  13. 1).
    R. H., Dematophora necatrix n. sp. Unters, a. d. fb. Institut. III 1883.Google Scholar
  14. 1).
    R. H., Der Nadelschüttenpilz der Lärche, Sphaerella laricina n. sp. Sitzungsberichte der k. bayer. Akademie d. Wissenschaften 1895 und Forstl.-naturw. Zeitschrift 1895, Heft 12.Google Scholar
  15. 1).
    R. H., Eine krebsartige Rindenkrankheit der Eiche, erzeugt durch Aglaospora Taleola. Mit 4 Fig. in Forstl.-naturw. Zeitschr. II, p. 1, 1893.Google Scholar
  16. 1).
    R. H., Der Fichtenrindenpilz, Nectria Cucurbitula Fr., mit Taf. V, Unters. I, Seite 88. 1880.Google Scholar
  17. 1).
    B., H., Die krebsartigen Krankheiten der Rothbuche 1877. Z. f. F. u. Jagdvv. R. H., Der Krebspilz der Laubholzbäume, Nectria ditissima, Tul., m. Taf. VI, Unters. I, Seite 269 Taf. VI.Google Scholar
  18. 1).
    K. H., Die Buchenbaumlaus, Lachnus exsiccator. 1 Tafel. Die Buchenwoll-laus, Coccus (Chermes) Fagi. 1 Tafel. Unters, a. d. fb. Inst. I 1880.Google Scholar
  19. 1).
    R. H., Hysterium nervisequium. Der Weisstanncnritzensekorf m. 8 Abb. Wicht. Krankheiten. S. 114 ff. 1874.Google Scholar
  20. 2).
    R. H., Hysterium macrosporum. R. H., Der Ficktenritzensckorf, in. 17 Figuren. Wicht. Krankheiten, S. 101. 1874.Google Scholar
  21. 1).
    R. H., Doppelringe als Folge von Spätfrost. M. 6 Abbildungen u. 1 Figurentafel. Forstl.-naturw. Zeitschr. IV. Jahrg. I. Heft.Google Scholar
  22. 1).
    E. H., Vertrocknen und Erfrieren der Kiefernzweige. Forstl.-naturw. Zeitschr. 1892. S. 85.Google Scholar
  23. 1).
    R. H., Die Lärchenkrankheiten, insbesondere der Lärchenkrebspilz Peziza Willkommii mit 11 Figuren. Unters, a. d. forstb. Inst. I, 1880.Google Scholar
  24. 1).
    R. H., Peziza Willkommii R. H. Der Lärehenrindeiipilz, m. 6 Fig. Wichtige Krankheiten d. Waldb. 1874.Google Scholar
  25. 1).
    R. H., Rhizina undulata, der Wurzelschwainm, 10 Fig. d. F.N.Z. 1892. S. 591.Google Scholar
  26. 1).
    R. H., 2. Auflage des Lehrbuches der Baumkrankheiten, 1889. S. 124.Google Scholar
  27. 1).
    R. H., Phoma sordida Sacc, Hainbuchentriebpilz. In Centralbl. f. d. ges. Forstwesen, 1899.Google Scholar
  28. 1).
    R. H., Zeitschrift für Forst- u. Jagdwesen, 1890. November. R. H., Septoria parasitica in älteren Fichtenbeständen. Forstl.-naturw. Zeitschr. II. September.Google Scholar
  29. 1).
    R. H., Allgem. Forst- u. Jagd-Zeitung 1883.Google Scholar
  30. 1).
    R. H., Ein neuer Parasit des Feldahorus. Forstl.-naturw. Zeitschr., 1892. S. 289.Google Scholar
  31. 1).
    R. H., Ein neuer Keimlingsprocess. Forstl.-naturw. Zeitschr. 1892. S. 432, mit 4 Figuren.Google Scholar
  32. 1).
    R. H., Die Nadelbräune der Lärche erzeugt durch Allescheria Laricis R. H. Centralblatt für d. ges. Forstwesen 1899. Die Gattung habe ich dem verdienten Bearbeiter der Fungi imperfecti in Rabenhorst’s Kryptogamenwerk, Herrn H. Allescher zu Ehren benannt.Google Scholar
  33. 1).
    R, H., Unters. I, S. 58. 1880. R. H., Der Ahornkeimlingspilz Cercospora acerina, mit 9 Figuren.Google Scholar
  34. 1).
    R. H., Caeoma pini-torquum A. Br. Der Kie-ferndxeher, mit 9 Fign. Wichtige Krankheiten der Waldb., 1874. R. H., Allgem. Forst-u. Jagdzeitg. 1885, S. 326.Google Scholar
  35. 1).
    R. H., Caeoma Laricis R. H. Der Lärchennadelrost, mit 6 Fig. Wichtige Krankheiten 1874. R. H., Die Aspe als Feind der Kiefer und Lärche. Allgem. Forst- und Jagdk. 1885. S. 326. R. H., Botan. Centralblatt, Bd. XLVI, 1889 und 1891.Google Scholar
  36. 1).
    E. H., Melampsora salicina. Der Weidenrost, 3 Fig. Wichtige Krankheiten d. W., 1874. S. 119.Google Scholar
  37. 1).
    R. H., Lehrbuch 1. Aufl. 1 kolor. Tafel, 1882.Google Scholar
  38. 1).
    B., H., Peridermium Pini Pers. Der Kiefernnadelrost, 1 Tafel. Wichtige Krankt. der Waldb., 1874.Google Scholar
  39. 1).
    R. H., Wichtige Krankheiten der Waldbäume, S. 70. Tafel IV, Fig. 7, 20.Google Scholar
  40. 1).
    Lehrbuch d. Bauinkrankheiten. 1. Aufl. 1882.Google Scholar
  41. 1).
    R. H., Aecidium (Peridermium) Pini. Der Kiefernblasenrost, mit 1 Tafel. Wichtige Krankheiten d. Waldb., 1874.Google Scholar
  42. 1).
    R. H., Trametes radiciperda R. H. Wichtige Krankh. 1874, m. 9 Fig. R. H., Zersetzungserscheinungen des Holzes pag. 14ff. Taf. 1—IV. Unter dem Namen Polyp, annosus Fr. ist eine Mehrzahl verschiedener Pilz-arten, darunter auch die Trametes radiciperda beschrieben. Diese Beschreibung ist aber erst in der zweiten Auflage von Fries Systema, welche später erschien, als ich die Tr. radiciperda beschrieben hatte, in genügender Genauigkeit enthalten. Dem Namen Tr. rad. gebührt deshalb auch die Priorität, und er ist vorzuziehen, weil jede Verwechselung ausgeschlossen ist.Google Scholar
  43. 1).
    R. H., Trametes Pini, der Kiefernbaumschwamin, in Wicht. Krankheiten d. Waldb. S. 43, Taf. XII, 1874. R. H., Trametes Pini, in Zersetzungsersch. S. 32, Taf. V u. VI.Google Scholar
  44. 2).
    R. H., Polyporus fulvus Scop., die Zersetzungsersch. des Holzes. Seite 40ff. Tafel VII, 1878. Ich habe diesen Pilz a. a. O. genau beschrieben und daselbst einstweilen mit Namen Polyporus fulvus bezeichnet. Meine dort ausgesprochene Vermuthung, dass dicser Pilz eine neue Art sei, hat sich bestätigt, und wurde derselbe von Allescher neu benannt.Google Scholar
  45. 1).
    E. H., Polyporus borealis, die Zersetzungseisch. Seite 54ff. Tafel X. 1878.Google Scholar
  46. 1).
    R. H., Polyporus vaporarius Fr., die Zersetzungsersch., Seite 45 ff. Taf. VIII. 2) R. H., Polyporus mollis Fr., die Zersetzungsersch., Seite 49 ff. Taf. IX.Google Scholar
  47. 1).
    R. H., Polyp, sulphureus Fr., die Zersetzungsersck., Seite 110ff. Taf.XIV. 1878.Google Scholar
  48. 1).
    R. H., Polyp, igniarius Fr., die Zersetzungsersch., S. 141 ff. Taf. XV u. XVI.Google Scholar
  49. 1).
    H.H., Die Spaltung der Ölbäume. 1 Tafel. Forstl.-naturw. Zeitschr. 1893. S.57.Google Scholar
  50. 1).
    E. H., Polyp, dryadeus Fr., die Zersetzungsersch., Seite 124, Taf. XVII. 1878.Google Scholar
  51. 1).
    R. H., Hydnum diversidens, die Zersetzungsersch., Seite 124ff., Taf. XII. 1878.Google Scholar
  52. 1).
    R. H., Telephora Perdix, die Zersetzungsersch., Seite 103 ff. Tafel XIII.Google Scholar
  53. 1).
    R. H., Stereum hirsutum, die Zersetzungsersch., Seite 129 if. Taf. XVIII. 1878.Google Scholar
  54. 1).
    R. H., Wicht. Krankheiten d. Waldb., 1874. S. 12 ff. Taf. I u. IL R. H., Agaricus melleus L., die Zersetzungsersch., S. 59ff. Taf. XI, Fig. 1–5. 1878. R. H., Die Ausschlagfâhigkeit der Eichenstöcke und deren Infektion durch Agaricus melleus. F. d. Z. 1894, pag. 428.Google Scholar
  55. 1).
    R. H., Der ächte Hausschwamm (Merulius lacrymans). Berlin, Springer 1885, mit 2 kolor. Tafeln. R. H., Die Rothstreifigkeit des Bau- u. Blochkolzes und die Trockenfäule. Allg. Forst- u. Jagd-Zeitg. November 1887.Google Scholar
  56. 1).
    R. H., Der echte Hausschwamm, mit 2 kol. Tafeln. 1885.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1900

Authors and Affiliations

  • Robert Hartig
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations