Advertisement

Zusammenfassung

Das Studium der Pflanzenkrankheiten und ihrer Ursachen, sowie der äusseren und inneren morphologischen und chemischen Veränderungen, die der gesunde Pflanzenkörper durch sie erleidet, endlich der Mittel, die uns zu Gebote stehen, sie zu verhüten oder zu bekämpfen, konnte erst schnellere Fortschritte machen, seitdem man in den Bau und in das Leben der gesunden Pflanze einen tieferen Einblick gewonnen hatte. Dies gilt nicht nur von denjenigen Erkrankungen, die durch Eingriffe niederer pflanzlicher Organismen hervorgerufen werden, sondern auch von denjenigen Krankheiten, welche durch ungünstige Einflüsse der Atmosphäre und des Bodens entstehen. Dagegen erregten die Verwundungen der Pflanzen durch Menschen und Thiere, insbesondere durch Insekten, schon viel früher die Aufmerksamkeit der Forscher und der Praktiker und fanden schon vor Mitte des Jahrhunderts eine mehr oder minder gründliche Bearbeitung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Th. Hartig, Abhandlung über die Verwandlung der polycotylen Pflanzenzelle in Pilz- und Schwammgebilde und die daraus hervorgehende sogenannte Fäulniss des Holzes. Berlin 1833.Google Scholar
  2. 1).
    Fr. Linger, Die Exantheme der Pflanzen und einige mit diesen verwandte Krankheiten der Gewächse. Wien 1833.Google Scholar
  3. 2).
    Wiegmann, Die Krankheiten und krankhaften Missbildungen der Gewächse. Braunschweig 1839.Google Scholar
  4. 3).
    Meyen, Pflanzenpathologie. Lehre von dem krankhaften Leben und Bilden der Pflanzen. Berlin 1841.Google Scholar
  5. 1).
    De Bary, Untersuchungen über die Brandpilze und die durch sie veranlassten Krankheiten der Pflanzen mit Rücksicht auf das Getreide und andere Nährpflanzen. Berlin 1853.Google Scholar
  6. 2).
    Julius Kühn, Die Krankheiten der Kulturgewächse, ihre Ursachen und Verhütung. Berlin 1858. Anm. Unter den neueren pathologischen Werken, welche den Landwirthen besonders wichtig sind, ist vor allem Kirchner, Krankheiten der landwirtschaftlichen Nutzpflanzen durch Schmarotzerpflanzen, 1887, zu erwähnen.Google Scholar
  7. 1).
    M. Willkomm, Die mikroskopischen Feinde des Waldes. Dresden 1866. 68.Google Scholar
  8. 2).
    De Bary, Morphologie u. Physiologie der Pilze. Leipzig 1866, IL Aufl. 1884.Google Scholar
  9. 3).
    R. H artig, Wichtige Krankheiten der Waldbäume. Berlin 1874.CrossRefGoogle Scholar
  10. 3a).
    R. Hartig, Die Zersetzungserscheinungen des Holzes der Nadelholzbäume und der Eiche. Berlin 1878.Google Scholar
  11. 3b).
    R. Hartig, Untersuchungen aus dem forstbotanischen Institute in München. Berlin 1880. 1883.CrossRefGoogle Scholar
  12. 3c).
    R. Hartig, Lehrbuch der Baumkrankheiten. Berlin, I. Aufl. 1887, IL Aufl. 1888.Google Scholar
  13. 3d).
    R. Hartig, Der echte Hausschwamm Merulius lacrymans. Berlin 1885.Google Scholar
  14. 3e).
    R. H artig, Zahlreiche Arbeiten in der Forstl. naturw. Zeitschrift 1891–1898. R. Hartig, Zahlreiche Arbeiten in botanischen u. forstlichen Zeitschriften.Google Scholar
  15. 4).
    P. Sorauer, Handbuch der Pflanzenkrankheiten. Berlin, I. Aufl. 1874, II. Aufl. 1886.Google Scholar
  16. 5).
    Frank, Die Krankheiten der Pflanzen. Breslau 1888, IL Aufl. 1895.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1900

Authors and Affiliations

  • Robert Hartig
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations