Advertisement

Das Verhalten von Oberflächenfilmen unter verschiedenen Spreitungsbedingungen

  • R. Rüfer
  • E. Lingelbach
Part of the Verhandlungen der Gesellschaft für Lungen- und Atmungsforschung book series (VGLA, volume 2)

Zusammenfassung

Die alveoläre Oberfläche der Lunge ist eine Grenzfläche zwischen der Luft im Alveolarlumen und der Flüssigkeit, welche die Zellwand der Alveolarzelle bedeckt. Wie an jeder Flüssigkeitsoberfläche sind auch hier ganz erhebliche Kräfte wirksam, die in Richtung auf eine Verkleinerung der Oberfläche, also in Richtung auf eine Atelektase der Lunge wirksam sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Rufer, R.: Der Einfluß oberflächenaktiver Substanzen auf Entfaltung und Retraktion isolierter Lungen. Pflügers Arch. ges. Physiol. 298, 170–184 (1967).CrossRefGoogle Scholar
  2. Rufer, R.: u. Chr. Stolz: Inaktivierung von Oberflächenfilmen aus alveolärer oberflächenaktiver Substanz durch Erniedrigung der Oberflächenspannung der Hypophase. Pflügers Arch. ges. Physiol. 307, 89–103 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  3. Schoedel, W., u. R. Rufer: Veränderungen der Oberflächenverhältnisse in den Lungen-alveolen als Ursache von Atelektasen und gestörter Atemmechanik. Dtsch. med. Wschr. 93, 1623–1628 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Weibel, E. R., and J. Gil: Electron microscopic demonstration of an extracellular duplex lining layer of alveoli. Resp. Physiol. 4, 42–57 (1968).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • R. Rüfer
    • 1
    • 2
  • E. Lingelbach
    • 2
  1. 1.GöttingenDeutschland
  2. 2.Abteilung PhysiologieMax-Planck-Institut für experimentelle MedizinGöttingenDeutschland

Personalised recommendations