Advertisement

Zusammenfassung

Schon der Leginn dor Entwicklung dos Eisenbahnwesens zeigt die Keime der kommenden Ereignisse. Auf der einen Seite der Kaiser Nicolai 1. mit. seiner klaren Erkenntnis von der dringenden Notwendigkeit des Baues von Eisenbahnen, ihm gegenüber eine einflußreiehe. aber kurzsichtige Ministerial-Partei. die es vermochte, den Bau der Eisenbahnen 18 Jahre hindurch last ganz zu unterdrücken (1835–53). Die Folgen dieses verhängnisvollen Einflusses konnten nicht mehr abgewendet werden. Rußland mußte sehen, daß es seiner Landesgrenze am Schwarzen Meer, mit den ihm zur Verfügung stehenden 951 Werst (= 10.18 km) bei Petersburg und Warschau, nicht den Schutz leisten konnte, zu dem es wohl die Möglichkeit gehabt hätte, sofern Eisenbahnen ihm dabei geholfen hällen, seine Kräfte an Menschen und Material mobil zu machen. Diese Erkenntnis leitete dann aber allerdings dazu über. soweit die schweren Schläge, die der Krieg (1853–56) und seine Eolgen dem ermatteten Lande zugefügt hatten, es gestatteten, das Versäumte nachzuholen. Aber die veränderten Verhältnisse brachten es mit sich, daß der Weg. der zu Anfang des Eisenbahnbaus betreten war. verlassen werden mußte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    AV. Graf Reutern — Baron Xolken: Die finanzielle Sanierung Rußlands nach der Katastrophe des Krimkriejres 1802–1878 durch den Finanzminister Michael v. Kentern. Berlin 1914.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • Mertens

There are no affiliations available

Personalised recommendations