Zusammenfassung

Daß das Wasser für die Verbreitung des endemischen Kropfes der ausschlaggebende Faktor ist, wurde schon von den alten Ärzten vermutet und im Laufe der Zeit mehr und mehr zu einer feststehenden Tatsache.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Breitner, Über die Ursache und das Wesen des Kropfes. Wiener klin. Wochenohr. 1912, S. 82.Google Scholar
  2. 3).
    Repin, Goitre expérimental. Compt. rend. de la Soc. de Biol. 1911, No. 27.Google Scholar
  3. 1).
    Schlagenhaufer und Wagner y. Jauregg, Beiträge zur Ätiologie und Pathologie des endemischen Kretinismus. Wien 1910.Google Scholar
  4. 1).
    W. Kolle, Uber Ziele, Wege und Probleme der Erforschung des endemischen Kropfes. Vortrag, gehalten auf der Jahresversammlung des schweizer. Ärztetages in Bern am 11. Juni 1909. Korrespondenzbl. f. Schweiz. Ärzte 1909, Nr. 17.Google Scholar
  5. 1).
    W. Weichardt, BerL klin. Wochenschr. 1911, Nr. 43, S. 1935.Google Scholar
  6. 1).
    Grassi and Munaron, Rendiconti della reale academia dei Lincei. Vol. XII u. XIII. 1903–1904.Google Scholar
  7. 1).
    Carlos Chagas, Ein neuentdeckter Krankheitsprozeß des Menschen. Memorias do Instituto Oswaldo Cruz. Rio de Janeiro, Manguinhos 1911, Tomo III, p. 219.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1912

Authors and Affiliations

  • A. Schittenhelm
    • 1
  • W. Weichardt
    • 1
  1. 1.Universität ErlangenDeutschland

Personalised recommendations