Advertisement

Verwandtschaftsnetzwerke im demographischen Wandel Ergebnisse einer Modellrechnung

Chapter

Zusammenfassung

Angesichts des anhaltend niedrigen Fertilitätsniveaus in der Bundesrepublik Deutschland und den dadurch ausgelösten Veränderungen in der Altersstruktur der Bevölkerung stellt sich die Frage, ob auch längerfristig Familienangehörige und andere Verwandte den wesentlichen Teil der Pflegeleistungen übernehmen können. Eine Analyse des ALLBUS 1986 liefert einige Anhaltspunkte zu Umfang und Struktur der Verwandtschaftsnetzwerke sowie ihrer Bedeutung für informelle Unterstützungsleistungen. Im weiteren wird im Rahmen einer Modellrechnung die weitere Entwicklung des Umfangs und der Struktur von Verwandtschaftsnetzwerken abgeschätzt. Besonderes Interesse gilt dabei den Verwandtschaftsbeziehungen älterer Menschen, da für diese Gruppe ein relativ großer Bedarf für Pflegeleistungen besteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartlema, J. (1987), Development in kinship support networks for the aged in the Netherlands, Diss., Katholische Universität Brabant.Google Scholar
  2. Birg, H./.Koch, H. (1987), Der Bevölkerungsrückgang in der Bundesrepublik Deutschland: Langfristige Bevölkerungsvorausschätzungen auf der Grundlage des demographischen Kohortenmodells und der biographischen Theorie der Fertilität, Frankfurt.Google Scholar
  3. Broeg, W. u.a. (Socialdata) (1980), Anzahl und Situation zu Hause lebender Pflegebedürftiger, Schriftenreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit Bd. 80, Stuttgart.Google Scholar
  4. Erbsloh,B./ Wiedenbeck,M. (1987), Methodenbericht: Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften -ALLBUS 1986 -, ZUMA-Arbeitsbericht Nr. 1987/04, Mannheim.Google Scholar
  5. Galler, H.P. (1983), Mikrosimulationsmodelle als demographische Planungsgrundlage, in: H.Birg (Hrsg.), Demographische Entwicklung und Gesellschaftliche Planung, Frankfurt, 143–178.Google Scholar
  6. Galler, H.P. (1989), Microsimulation of Tax-Transfer-Systems, in: Petersen, H.-G. (Hrsg.), Prospects and Limits of Simulation Models in Tax and Transfer Policy, im Druck.Google Scholar
  7. Galler, H.P./.Steger, A. (1978), Mikroanalytische Bevölkerungssimulation als Grundlage sozialpolitischer Entscheidungen, in: Krupp, H.J./.Glatzer, W. (Hrsg.), Umverteilung im Sozialstaat, Frankfurt, 237–275.Google Scholar
  8. Glatzer, W./.Berger-Schmitt, R. (Hrsg.) (1986), Haushaltsproduktion und Netzwerkhilfe. Die alltäglichen Leistungen der Familien und Haushalte, Frankfurt.Google Scholar
  9. Kaufmann, F.-X. u.a. (1989), Netzwerkbeziehungen von Familien, Materialien zur Bevölkerungswissenschaft, Sonderheft 17, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden.Google Scholar
  10. Kerber, U. (1986), Informelle Netzwerkhilfe und sozialstaatliche Unterstützung bei hilfebedürftigen Haushalten, in: Glatzer, W../ Berger-Schmitt, R. (1986), 85–103.Google Scholar
  11. Krupp, H.J. u.a. (Hrsg.) (1981), Alternativen der Rentenreform ‘84, Frankfurt.Google Scholar
  12. Ott, N. (1986a), Die Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2000 - Modellrechnungen mit der Version 86.0 des Mikrosimulationsmodells des Sfb3, Sfb3 Arbeitspapier Nr. 212, Frankfurt/Mannheim.Google Scholar
  13. Ott, N. (1986b), Die Fortschreibung demographischer Prozesse mit dem Mikrosimulationsmodell des Sfb3, Version 86.0, Sfb3 Arbeitspapier Nr. 213, Frankfurt/Mannheim.Google Scholar
  14. Statistisches Bundesamt (1984), Fachserie 1, Reihe 1, Stuttgart.Google Scholar
  15. Steger, A. (1980), Haushalte und Familien bis zum Jahr 2000, Frankfurt.Google Scholar
  16. Thiede (1989), Die Absicherung des Risikos ‘Pflegebedürftigkeit“ - Effektivität und Effizienz von Modellen zur finanziellen Absicherung des Pflegerisikos unter besonderer Berücksichtigung der Pflegeversicherung mit gestaffelten Beiträgen und Leistungen, Diss., TU Berlin.Google Scholar
  17. Vierter Familienbericht (1986), Die Situation der älteren Menschen in der Familie, Bericht der Sachverständigenkommission der Bundesregierung, Bundestagsdrucksache 10/6145, Bonn.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations