Ketaminanaesthesie für ambulante Eingriffe bei Kindern

  • E. Ch. Urban
  • I. D. Mutz
  • W. Muntean
  • G. Fritsch

Zusammenfassung

Es wird über 200 ambulante Eingriffe an 37 Kindern berichtet, die zur Durchführung von Knochenmarksaspirationen und -biopsien sowie Lumbalpunktionen Ketamin-Anaesthesien erhielten. Zur Prämedikation wurde routinemäßig Atropin verabreicht; eine Ketamin-Dosierung von 1,8–2,0 mg/kg i.v. reichte für den Eingriff im allgemeinen aus. Durch ruhige Arbeitsmöglichkeit verschafft eine Allgemein-anaesthesie dem Operateur die nötige Treffsicherheit für solche Untersuchungen; Ketamin, das demselben Patienten mehrmals verabreicht werden kann, hat sich hier besonders bewährt und wurde von den Kindern in der überwiegenden Zahl auch für weitere Eingriffe bejaht. Bei älteren Kinder hat sich der Zusatz von Diazepam (2 mg i.v. oder 5 mg als Suppositorium) zur Verhütung von Aufwachträumen bewährt. Die Kinder wurden bis zur vollständigen Reorientierung überwacht und konnten etwa eine Stunde nach Beendigung des Eingriffs in Begleitung Erwachsener nach Hause entlassen werden. Einzelheiten über den Narkoseverlauf und Probleme ambulanter Narkosen bei Kindern werden diskutiert.

Schlüsselwörter

Ketamin-Hydrochlorid Ambulante Diagnostik Therapie in Narkose 

Summary

Ketamine anesthesia was used in children to perform 200 outpatient procedures (mainly spinal taps, bone marrow aspirations and biopsies). Atropine was administered in advance and a ketamine dose of 1.8–2.0 mg/kg i.v. was sufficient in most instances. The general anesthesia allows calm and accurate performance of the necessary procedures. Ketamine can be used repeatedly and was preferred by the majority of children for subsequent procedures. The application of Diazepam (2 mg i.v. or 5 mg rectally) reduced unpleasant wake-up dreams in older children. The children were under close observation until consciousness was regained. They left the outpatient clinic attended by their parents approximately one hour after the procedure.

Key words

Ketamine-hydrochloride Anesthesia in outpatients diagnostic and therapeutic procedures 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Corssen, G., Groves, E.H., Gomez, S., Allen, RJ.: Ketamine: its place in anesthesia for neurosurgical diagnostic procedures. Anesth. Analg. (Cleve) 48, 181 (1969)Google Scholar
  2. Elliott, E., Hanid, T.K., Arthur, L J.H., Kay, B.: Ketamine anesthesia for medical procedures in children. Arch. Dis. Child.51, 56 (1976)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Kreuscher, H.: Ketamine. In: Anaesthesiologie und Wiederbelebung, Bd. 40. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1969Google Scholar
  4. Neumark, J., Schmid, E.: Subanaesthetische Ketamindosen vor Durchtritt des vorliegenden Kindesteils bei der Geburt. Wien. Klin. Wochenschr.90, 127 (1978)PubMedGoogle Scholar
  5. Page, P, Morgan, M., Loh, L.: Ketamine anesthesia in paediatric procedures. Acta Anaesthesiol. Scand.15, 155 (1972)CrossRefGoogle Scholar
  6. Stanley, V., Hunt, J., Willis, K.W., Stephen, C.R.: Cardiovascular and respiratory function with CL-581. Anesth. Analg. (Cleve) 47, 760 (1968)Google Scholar
  7. Wilson, R.D., Nochols, R.J., McCoy, N.R.: Dissociative anesthesia with CL-581 in burned children. Anesth. Anaig. (Cleve) 46, 719 (1967)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • E. Ch. Urban
    • 1
    • 1
  • I. D. Mutz
    • 1
  • W. Muntean
    • 1
  • G. Fritsch
    • 1
  1. 1.Universitäts-KinderklinikGrazÖsterreich

Personalised recommendations