Advertisement

Schlußbemerkungen

  • Wilhelm Doerr
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (SPEZIELLE, volume 70a)

Zusammenfassung

„Ich behaupte, daß kein Arzt ordnungsgemäß über einen krankhaften Vorgang zu denken vermag, wenn er nicht imstande ist, ihm einen Ort im Körper anzuweisen“. Diese Worte R. Virchows (1856) haben auch heute — mit Einschränkung — Gültigkeit. Die Frage ubi est locus ist immanent mit der quid est ens morbi verknüpft. Jahre später räumte ViRCHOW selbst ein, „aus der Einseitigkeit der Beobachtung erfolgt die Exklusivität des Urtheils“ (Archiv 50 : 1, 1870). Eben dort findet sich das entscheidende Wort zur Situationskritik des eigenen Faches: „Die pathologische Anatomie und die Klinik, obwohl wir ihre Berechtigung und Selbständigkeit vollkommen anerkennen, gelten uns doch vorzugsweise als die Quellen für neue Fragen, deren Beantwortung der pathologischen Physiologie zufällt.“ Die wahre theoria morbi ist die pathologische Physiologie.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Doerr
    • 1
  1. 1.Pathologisches InstitutUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations