Advertisement

Große Drüsen

  • Wilhelm Doerr
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (SPEZIELLE, volume 70a)

Zusammenfassung

Die Leberanlage ist im ersten Embryonalmonat (in der dritten Entwicklungswoche) im „Leberfeld“ des Vorderdarmes nachweisbar. Es handelt sich um eine kranial orientierte Ausstülpung des Entodermes jenes Darmabschnittes, der vor der vorderen Darmpforte gelegen ist. Dadurch entsteht die „Leberbucht“. Jene reicht in das zwischen Anlage von Herz und Darm befindliche embryonale Bindegewebsfeld. Dieses heißt „Vorleber“ und geht kranial in die Anlage des Zwerchfelles, das Septum transversum, über. Im Grunde der Leberbucht finden sich zwei Abschnitte, eine kraniale und eine kaudale Bucht. Diese wachsen ventral zu je zwei Gängen aus: Der kraniale Gang repräsentiert die Pars bepatica (= Ductus hepaticus), der kaudale die Pars cystica (= Ductus cysticus). Die beiden Gänge verlängern sich, bleiben aber durch ein gemeinsames Anfangsstück mit der Darmanlage, dem nachmaligen Duodenum, verbunden. Dieses „gemeinsame“ Stück ist der Ductus chole-dockus. Seine Mündung wird bald auf die dorsale Seite des Duodenum verlagert. Bereits bei 2,7 mm langen menschlichen Embryonen finden sich epitheliale Sprossen im kranialen Abschnitt der Leberbucht. Diese Epithelien bilden ein Netzwerk, in dem sich die beiderseits neben dem Duodenum gelegenen Venae omphalo-mesentericae vollständig „auflösen“. Die Anlage der Leber wird also reich versorgt durch Nährstoffe. Möglicherweise ist hierin die Ursache für ein verhältnismäßig schnelles Organwachstum zu erblicken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Pick AAAA „Über eine chronische, unter dem Bilde der Leberzirrhose verlaufende Perikarditis nebst Bemerkungen über die Zuckergußleber“. Zschr. für klin. Med. 29, 386, 1896 Google Scholar
  2. Werner Axhausen: „Starker Ikterus bei Zuständen schwerer kardialer Leberstauung und seine pathologisch-anatomischen Grundlagen“, Inauguraldissertation, Heidelberg 1947;Google Scholar
  3. P. Jipp: „Rechtsherzinsuffizienz und dissoziierte Retention von Bilirubin und Bromthalein“. Zschr. Kreislaufforschung 54 : 1103, 1965.Google Scholar
  4. F. Meythaler: Klin. Wschr. 21 : 681 und 701, 1942;CrossRefGoogle Scholar
  5. H. Voegt: Klin. Wschr. 22 : 318 (1943);CrossRefGoogle Scholar
  6. H. Axenfeld und K. Brass: Frankf. Zschr. Path. 58 : 220, 1944 sowie 59 : 282, 1947/1948;Google Scholar
  7. Erich Müller: Beitr. path. Anat. 110 :264, 1959.Google Scholar
  8. W. Wepler und E. Wlldhirt: Klin. Histopathologie der Leber, Stuttgart: Thieme, 1968;Google Scholar
  9. H. Thaler: Leberbiopsie, Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1969;CrossRefGoogle Scholar
  10. European Association for the Study of the Liver, cf. J. de Groote et al., Virchows Archiv Abt. A 346 : 199, 1969.CrossRefGoogle Scholar
  11. G. Bruns in J. Kathe und H. Mochmann „Infektionskrankheiten und ihre Erreger“, Bd. I, Teil I „Leptospiren und Leptospirosen“, Seite 153, Jena: G. Fischer 1967. Es handelt sich um eine ganz vorzügliche zusammenfassende patho-anatomische Abhandlung.Google Scholar
  12. L. H. Kettler „Die Leber”, in E. Kaufmann und M. Staemmler: Lehrbuch der speziellen pathologischen Anatomie, Bd. II, 11. und 12. Auflage, S. 913, Berlin: Walter de Gruyter, 1957. Vgl. auch L. H. Kettler „Lehrbuch der speziellen Pathologie, S. 299, Jena: Gustav Fischer, 1965.Google Scholar
  13. V. Becker „Sekretionsstudien am Pankreas“, Stuttgart: G. Thieme 1957.Google Scholar
  14. Creutzfeldt, W. und H. Schmidt, Verh. Dt. Ges. Inn. Med. 71 : 522, 1965;Google Scholar
  15. G. Seifert, Virchows Archiv path. Anat. 338 : 319, 1956;Google Scholar
  16. Frosch, B., M. Wanke, P. Barth und K. Wegener: Dt. Med. Wschr. 90 : 1039, 1965.CrossRefGoogle Scholar
  17. J. B. U. Schlick „Über das Pankreascarcinom“, Inaugural, Dissertation Heidelberg, 1969Google Scholar
  18. Erik J. Kraus u. A. Weichselbaum in Hb. spez. path. Anat. von F. Henke und O. Lubarsch Bd. V, 2, Berlin: J. Springer 1929, S. 622;Google Scholar
  19. Shields Warren and Ph. M. Le Compte: The Pathology of Diabetes mellitus, Philadelphia: Lea and Febiger 1952;Google Scholar
  20. N. S. Papaspyros: The History of Diabetes mellitus, London: R. Stock-Well 1952;Google Scholar
  21. H. Ferner: Das Inselsystem des Pankreas, Stuttgart: G. Thieme 1952;Google Scholar
  22. G. Seifert: Pathologische Morphologie der Langerhansschen Inseln etc., Verh. Dt. Ges. Path. 42 : 50, 1958/1959;Google Scholar
  23. Zum Glukagonproblem: M. Bürger und E. Klotzbücher, Zschr. ges. Inn. Med. 2 :43, 1947;PubMedGoogle Scholar
  24. K. Gaede, H. Ferner und H. Kastrup: Klin. Wschr. 28 : 388 (1950).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Zum experimentellen Diabetes: W. Doerr: S. ber. Heidelberger Akad. Wissenschaften, math. nat. Klasse, Abh. 7, Heidelberg: Springer 1949.Google Scholar
  26. Zum insularen Gangorgan: F. Feyrter: Über die peripheren endokrinen (parakrinen) Drüsen des Menschen: Wien und Düsseldorf: Maudrich 1953.Google Scholar
  27. Neuere zusammenfassende Lit.: G. R. Constam, Chr. Hedinger u. G. Töndury in A. Labhart: Klinik der Inneren Sekretion, Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1957, S. 681.CrossRefGoogle Scholar
  28. V. Becker, Wien. klin. Wschr. 79 : 577 (1967);PubMedGoogle Scholar
  29. F. Meythaler und A. Müller, Ärztl. Forschg. 20:337, 467, 518 (1966);Google Scholar
  30. W. Schmitz, Inaugural-Dissertation Berlin-West 1954;Google Scholar
  31. J. W. Verner und A. B. Morrison, Am. J. Med. 25 : 374 (1958);PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. P. Wermer, Am. J. Med. 16 : 363, (1954);PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. R. M. Zollinger und E. H. Ellison, Ann. Surg. 142 : 709 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Doerr
    • 1
  1. 1.Pathologisches InstitutUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations