Advertisement

Pathologische Anatomie der Organe des Verdauungskanales

  • Wilhelm Doerr
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (SPEZIELLE, volume 70a)

Zusammenfassung

Die Entwicklungsgeschichte des Kopfdarmes hängt eng mit der des Gesichtes zusammen. Letztere ist einigermaßen kompliziert. Wir betreiben die Vertiefung der vor dem Physikum erworbenen entwicklungsgeschichtlichen Kenntnisse nur insoweit, als sie die Voraussetzung für das unabdingbare Verständnis der formalen Genese der Entwicklungsstörungen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Literaturhinweise zur Pathologie der Mundhöhle

  1. H. Schuermann: Krankheiten der Mundschleimhaut und der Lippen, München und Berlin: Urban & Schwarzenberg 1958Google Scholar
  2. E. Fasske und K. Morgenroth: Pathologische Histologie der Mundhöhle, Leipzig: S. Hirzel 1964Google Scholar
  3. G. Seifert: Mundhöhle, Mundspeicheldrüsen, Tonsillen und Rachen, in: W. Doerr und E. Uehlinger „Spezielle pathologische Anatomie“, Bd. 1, Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar

Literaturhinweise zum Kapitel Pathologie der Zähne und des Zahnhalteapparates

  1. K. Haupl und H. Riedel, in: W. Doerr und E. Uehlinger „Spezielle pathologische Anatomie“, Bd. I, Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966;Google Scholar
  2. klassische Darstellung: H. Slegmund und R. Weber: Pathologische Histologie der Mundhöhle. Leipzig: S. Hirzel 1926.Google Scholar
  3. H. H. Jansen, Verhandl. Dt. Ges. Path. 42:252, 1959.Google Scholar
  4. P. C. Alnor „Zum Krankheitsbild des sogenannten Cardiospasms“, Heidelberg und Frankfurt: Hüthig 1959;Google Scholar
  5. Elektronenmikroskopische Beobachtungen vgl. H. David „Elektronenmikroskopische Organpathologie“, Berlin: Verlag Volk und Gesundheit 1967, S. 162.)Google Scholar

Literatur angab en zum Kapitel Magenpathologie

  1. Eduard Kaufmann: Lehrb. spez. path. Anat. Bd. I, S. 613, 9. und 10. Aufl., Berlin: W. DE Gruyter 1931 (Standardwerk, noch immer!); dasselbe, besorgt von H. Merkel in: Kaufmann-Staemmler, 11. und 12. Aufl., 1955, S. 957;Google Scholar
  2. F. Bolck: Verdauungstrakt und Große Drüsen, in: Handb. Allg. Path., Bd. III, 2, S. 44, Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1960;Google Scholar
  3. P. C. Alnor, E. W. Kricke und R. Wanke: Der Magenschleimhautprolaps, Berlin-München: Urban & Schwarzen-berg, 1962;Google Scholar
  4. W. Rick: Verdauungsorgane, in: F. Grosse-Brockhoff: Pathologische Physiologie, 2. Aufl., Berlin-Heidelberg-New York: 1969, S. 309; ferner (Einzelmitteilungen)Google Scholar
  5. A. Krieger: Die akute solitäre Magenerosion Dieulafoy etc., Schweiz. med. Wschr. 80:1070, 1950;PubMedGoogle Scholar
  6. F. Büchner: Über den heutigen Stand der Lehre von der Pathogenese des peptischen Geschwürs, Langenbecks Archiv 267:302, 1951;CrossRefGoogle Scholar
  7. F. Büchner: Die Pathogenese der Gastroduodenalgeschwüre, Schweiz. Z. Allg. Path. und Bakteriol. 21: 388, 1958;Google Scholar
  8. A. Werthemann: Patholog. Anat. und Pathogenese des Ulcus pepticum. Ciba-Symposium 1:50, 1953;Google Scholar
  9. W. Doerr: Bösartige Geschwülste des Verdauungskanales, Der Internist 9: 457, 1961.Google Scholar
  10. Kl. Goerttler, Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Verdau-ungs- und Stoffwechselkrankheiten, Hamburg, 1967.Google Scholar

Schlüsselliteratur über Ileitis terminalis

  1. Henning, N. und L. Demling: Erg. Inn. Med. u. Kinderhk. N. F. 10 : 1, 1958.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Doerr
    • 1
  1. 1.Pathologisches InstitutUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations