Advertisement

Zusammenfassung

Unter dem Dirichletschen Prinzip verstehen wir diejenige Schlußweise auf die Existenz einer Minimalfunktion, welche Gauss (1839), Thomson (1847), Dirichlet (1856) und andere Mathematiker zur Lösung sogenannter Randwertaufgaben angewandt haben und deren Unzulässigkeit zuerst von Weierstrass erkannt worden ist. Daß dieses Prinzip dennoch zur Auffindung von strengen und einfachen Existenzbeweisen dienen kann, habe ich in einem Vortrage2 in der Deutschen Mathematiker-Vereinigung hervorgehoben; meine damaligen Andeutungen sind seitdem von Ch. A. Noble 3 für einfache bestimmte Integrale und von E. R. Hedrick 4 für gewisse Fälle von Doppelintegralen ausgeführt worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Jber. dtsch. Math.-Ver., VIII (1900) S. 184, siehe auch dieser Band Abh. Nr. 3.Google Scholar
  2. 3.
    Eine neue Methode in der Variationsrechnung. Inauguraldissertation Göttingen 1901. Dissertationen-Verzeichnis = D. V. Nr. 16.Google Scholar
  3. 4.
    Über den analytischen Charakter der Lösungen von Differentialgleichungen. Inauguraldissertation Göttingen 1901, Kapitel V. D. V. Nr. 14.Google Scholar
  4. 1.
    Bendioson: Ofversigt of kongl. Svenska Vetenskaps-Akademiens Förhandlingar, Bd. 54, S. 605–622, sowie Townsend: Begriff und Anwendung des Doppellimes, S. 34. Inauguraldissertation Göttingen 1900. D. V. Nr. 12.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1935

Authors and Affiliations

  • David Hilbert
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations