Advertisement

Die goniometrischen Funktionen

  • Felix Klein
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GMW)

Zusammenfassung

Bemerken wir vorweg, daß wir diesen Namen dem vielfach üblichen „trigonometrische Funktionen“ vorziehen, weil die Dreieckslehre nur eine besondere Anwendung dieser in der gesamten Mathematik höchst wichtigen Funktionen ist; ihre inversen Funktionen, die genau dem Logarithmus entsprechen (während sie selbst der Exponential-funktion analog sind) werden wir zyklometrische Funktionen nennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3).
    Briggs, H., Arithmetica logarithmica. Editio secunda aucta per Adr. Vlacq. Goudae 1628.Google Scholar
  2. 1).
    Jetzt Schubert-Haußner: Vierstellige Tafeln und Gegentafeln. Sammlung Göschen. Leipzig 1917.Google Scholar
  3. 2).
    Huntington, C.V.: Four place tables. Abrigded edition, Cambridge, Massachussets 1907.Google Scholar
  4. 1).
    Berichte über die Verhandlungen der Königlich Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften, mathematisch-physikalische Klasse Bd. 12. 1860. Abgedruckt in Möbius, F.: Gesammelte Werke Bd. II, S. 71 ff. Leipzig 1886.Google Scholar
  5. 1).
    Mathematische Annalen Band 37. 1888. [Abgedruckt in Klein, F.: Gesammelte mathematische Abhandlungen Band II. S. 550. 1921.]Google Scholar
  6. 1).
    Abgedruckt in Fourier: Oeuvres, T.L. Paris 1888. Ins Deutsche von Weinstein übersetzt. Berlin 1884.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Felix Klein

There are no affiliations available

Personalised recommendations