Eltern und Kinder

  • Heinrich Mitteis
Part of the Abteilung Rechtswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Die Feststellung der ehelichen Abstammung ist für die mannigfachsten Verhältnisse von Bedeutung und es besteht ein dringendes Interesse daran, daß nicht durch ihre leichtfertige Anzweifelung der Familienfriede zerstört werde. Daher stellt das Gesetz eine Vermutung für die Ehelichkeit von Kindern auf und gestattet ihre Widerlegung nur unter sehr erschwerenden Kautelen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Raape, Ober den Begriff der Vaterschaft. Jahrb. f. Dogm. 51, S. 239; Vorläufige Ehelichkeit. AZPr. Bd. 120, S. 194.Google Scholar
  2. GEIGER, Das uneheliche Kind und seine Mutter im Rechte des neuen Staates 1920;Google Scholar
  3. BÜCKLING, Rechtsstellung der unehelichen Kinder im Mittelalter und in der heutigen Reformbewegung 1920;Google Scholar
  4. TOMFORDE-DIEFENBACH-WEBLER, Recht des unehelichen Kindes und seiner Mutter im In-und Auslande 1930.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

  • Heinrich Mitteis
    • 1
  1. 1.Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations