Advertisement

Der Aufbau der Materie

  • Rudolf Biedermann
  • W. A. Roth

Zusammenfassung

Gewisse Grundvorstellungen der exakten Naturwissenschaften finden sich als spekulative Annahmen bereits bei den antiken Kulturvölkern. So die Vorstellung des Aufbaus aller Materie aus gewissen kleinsten, unzerlegbaren Dingen, den „Atomen”, sowie die Annahme, daß alle Materie aus einem oder mehreren Urstoffen bestehe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3).
    Empfehlenswertes Schrifttum: Grimsehls Lehrbuch der Physik, bearbeitet von R. Tomaschek. 2. Bd., 2. Teil. Leipzig u. Berlin 1936. A. Haas: Die Umwandlungen der chemischen Elemente. Berlin u. Leipzig 1935. L. Meitner u. M. Delbrück: Der Aufbau der Atomkerne. Berlin 1935. E. Rutherford, J.Chadwick und CD. Ellis: Radiations from Radioactive Substances. Cambridge 1930. A. Sommerfeld: Atombau und Spektrallinien, 5. Aufl. Braunschweig 1931. R. Swinne: Der Feinbau der Stoffe, Lehrbuch der technischen Physik, Bd. III. Leipzig 1929.Google Scholar
  2. 1).
    Als Einführung in diese Gedankengänge sei empfohlen: A. Haas: Materiewellen und Quantenmechanik, 4. u. 5. Aufl. Leipzig 1934.Google Scholar
  3. 1a).
    H. Dänzer: Grundlagen der Quantenmechanik. Dresden u. Leipzig 1935.Google Scholar
  4. 1b).
    K.K. Darrow: Elementare Einführung in die Wellenmechanik. Leipzig 1929.Google Scholar
  5. 1c).
    A. March: Die Grundlagen der Quantenmechanik. Leipzig 1931. Zum tieferen Eindringen dienen: W. Heisenberg: Die physikalischen Prinzipien der Quantentheorie. Leipzig 1930. E. Schrödinger: Vier Vorlesungen über Wellenmechanik. Berlin 1928. A. Sommerfeld: Wellenmechanischer Ergänzungsband. Braunschweig 1928,Google Scholar
  6. 1d).
    P. A.M. Dirac: Quantenmechanik. Leipzig 1930.Google Scholar
  7. 1e).
    P. Jordan: Anschauliche Quantentheorie. Berlin 1936.CrossRefGoogle Scholar
  8. 1).
    S. „Radioaktivität”, Chem.-Tb. 1937 III, S. 205.Google Scholar
  9. 1).
    Vgl. R. Frerichs: Das Wasserstoffisotop. Erg. d.ex. Natur-wiss. Bd. 13, Berlin 1934. —Google Scholar
  10. 1a).
    L. Farkas: Das schwere Wasserstoffisotop, Naturwiss. 22 (1934) 614, 640, 658.CrossRefGoogle Scholar
  11. 1).
    Vgl. K. Diebner u. E. Graßmann: Künstliche Radioaktivität, Physik. Z. 37 (1936) 359/83.Google Scholar
  12. 1).
    Vgl. hierzu auch Chem. Kalender 1936 III. S. 367.Google Scholar
  13. 1).
    Eine ausführliche Tabelle der Quanten zahlen zuordnungs-möglichkeiten unter Berücksichtigung der Werte von j und m, sowie von ms und mi findet sich im Chem.-Eal. 1030 III. S. 38–30.Google Scholar
  14. 1).
    Empfehlenswertes Schrifttum: H.G. Grimm u. H. Wolff: Atombau und Chemie. Handbuch der Physik, 2. Aufl., Bd. XXIV, 2. Teil. Berlin 1933.Google Scholar
  15. 1a).
    H. A. Stuart: Molekülstruktur. Berlin 1934,CrossRefGoogle Scholar
  16. 1b).
    G. N Lewis: Die Valenz und der Bau der Atome und Moleküle. Braunschweig 1927.Google Scholar
  17. 1c).
    A. E. van Arkel und J. H. de Boer: Chemische Bindung als elektrostatische Erscheinung. Leipzig 1931.Google Scholar
  18. 1d).
    Leipziger Vortrage: Quantentheorie und Chemie. Leipzig 1928. — Molekülstruktur. Leipzig 1931.Google Scholar
  19. 1e).
    H. Sponer: Molekülspektren und ihre Anwendung auf chemische Probleme. I/II. Leipzig 1935, 1936.CrossRefGoogle Scholar
  20. 1).
    Schon die Alchimisten unterschieden bekanntlich die drei „Priszpien” Salz, 8chwefel und Quecksilber, die sie in allen Stoffen vermuteten.Google Scholar
  21. 1).
    Vgl. über deren Gesetzmäßigkeiten Chem.-Tb. 1937 III, S. 387 bis 396.Google Scholar
  22. 1).
    Zusammenfassender Bericht: J. D. Bemal: Ergebnisse der modernen Metallforschung in Ergebnisse der technischen Röntgen-kunde 2. Leipzig 1931.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • Rudolf Biedermann
  • W. A. Roth

There are no affiliations available

Personalised recommendations