Die Industrie des Steinkohlentheers

  • H. Köhler

Zusammenfassung

Als Quellen für den Steinkohlentheer kommen nur die folgenden in Betracht:
  1. 1.

    die Leuchtgas industrie; sie liefert noch heute als sogenannten „Gastheer“ die grösste Menge des zur Verarbeitung gelangenden Steinkohlentheers;

     
  2. 2.

    die Koksindustrie, welche als sogenannten „Zechentheer“ gleichfalls sehr bedeutende Mengen von Theer producirt, seit man, besonders in Deutschland, mehr und mehr zum Bau geschlossener Koksöfen übergegangen ist, und es steht zu erwarten, dass diese Industrie mit der Zeit in Bezug auf Theerproduktion die erstere überflügeln wird;

     
  3. 3.

    die Roheisenindustrie, welche neuerdings, namentlich in Schottland, die Gewinnung der flüchtigen Produkte beim Hohofenprocess erfolgreich durchgeführt hat und unter dem Namen „Hohofentheer“ nicht unbedeutende Mengen eines eigenthümlichen Theeres auf den Markt wirft;

     
  4. 4.

    die Generatorgas- und Wassergasindustrie, besonders in England und Amerika ausgebildet, deren flüssiges Nebenprodukt unter der Bezeichnung „Generatortheer“ zur Verwerthung gelangt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1900

Authors and Affiliations

  • H. Köhler
    • 1
  1. 1.Technischem ChemikerWormsDeutschland

Personalised recommendations