Zusammenfassung

Bei der hygienisch-chemischen Untersuchung der Luft in geschlossenen Räumen kommt in erster Linie die Bestimmung der Kohlensäure und des Wasserdampfes, sowie die Prüfung auf Kohlenoxyd in Betracht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Nach Büchner soll der Kohlensäuregehalt womöglich nur 10 pro 10,000 Theile Luft betragen; aber selbst im ungünstigsten Falle nicht 20 pro 10,000 Theile übersteigen. Besser ist es jedenfalls, wenn man 0,1 Volumprocent als zulässiges Maximum betrachtet. Nach Büchner’s Untersuchungen stieg der Kohlensäuregehalt in stark gefüllten Schulzimmern (50–75 Schüler) mit Localheizung ohne Ventilation um 12 Uhr Mittags bis zu 0,57 Volumprocent!Google Scholar
  2. 2).
    „Zur Frage der Ventilation, mit Beschreibung des „minimetrischen“ Apparates zur Bestimmung der Luftverunreinigung.“ Zürich 1877. 2. Aufl. Ausführlich auch mitgetheilt in „Anleitung zur chem. Untersuchung der Industrie-Gase“ von Cl. Winkler. Zweite Abth. Quant. Analyse. Freiberg. J. G. Engelhardt’sche Buchhandlung 1877 S. 122, 237 u. 383.Google Scholar
  3. 3).
    Der Name des Apparates rührt eben daher, dass man das Minimum des Luftquantums ermittelt, welches mit den 15 cem Kalkwasser eine Trübung verursacht.Google Scholar
  4. 2).
    „Untersuchungen der Heiz- und Ventilationsanlagen in den städtischen Schulgebäuden zu Darmstadt.“ 1880. Joh. Conr. Herbert’sche Hofbuchdruckerei in Darmstadt. Seite 28.Google Scholar
  5. 3).
    Abhandl. d. naturwissenschaftlich-technischen Commission bei der bayr. Academie d, Wissensch. 2, 1.Google Scholar
  6. 1).
    a. a. O. S. 30.Google Scholar
  7. 1).
    Journ. f. pract. Chemie 76, 233.Google Scholar
  8. 2).
    „ Ueber die Nachweisbarkeit des Kolilenoxyds in sehr kleinen Mengen. und einige Bemerkungen zu der sog. Luftheizungsfrage“. Leipzig 1878. S. 6.Google Scholar
  9. 3).
    a. a. O. S. 32.Google Scholar
  10. 1).
    D. chem. Ges. Ber. 10, 792 u. 11, 235.Google Scholar
  11. 2).
    Ist die Menge des Kohlenoxyds nicht genügend, um alles gegenwärtige Hämoglobin in Kohlenoxyd-Hämoglobin zu verwandeln, so erhält man die Re-actionen des letzteren u. des Oxyhämoglobins nebeneinander. Eben desshalb empfiehlt es sich, sehr stark verdünntes Blut zuerst anzuwenden.Google Scholar
  12. 1).
    Bezugsquelle: Schmidt u. Haensch, Berlin, Stallschreiberstrasse 4.Google Scholar
  13. 1).
    Aus dem Corresp.-Bl. d. Ver. anal. Chem. 1880 mitgeth. in der „Praxis des Nahrungsmittel-Chemikers.“ V. Fr. Eisner. Leop. Voss. Leipzig 1880 I. Aufl. S. 156.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1884

Authors and Affiliations

  • Fr. Böckmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations