Advertisement

Klima, Bodenform, Volkscharakter, Biologie und Weltgeschichte

  • Herbert Ullrich

Zusammenfassung

Die meisten Lebewesen unserer Erde sind von einem ihnen adäquaten Klima insofern abhängig, als sie nur in ihm ihre optimale Entwicklungsstufe erreichen. Dies gilt auch für den Menschen. Wenn uns auch der Ausspruch des bekannten Anthropologen Freiherrn von Eickstedt, „daß keine Homini-denart ungestraft ihre angestammte Umwelt verläßt“, zunächst etwas zu kraß formuliert erscheinen mag, so erkennen wir bei näherem Hinsehen doch seinen wahren Kern. Von allen menschlichen Rassen ist allein die gelbe mongolide klimatisch völlig indifferent. Alle anderen menschlichen Rassen haben sich mehr oder weniger von den klimatischen Verhältnissen abhängig gezeigt, unter denen sie entstanden sind, wenn wir als Maßstab, ob ein Klima einer Rasse adäquat ist, die Fähigkeit dieser Rasse, in diesem Klima als Volk (nicht als Einzelperson) zu existieren, ansehen. So weist Hellpach darauf hin, daß die mittelländische Rasse z. B. ihre geschlossenen Völker so gut wie ganz zwischen dem 30. bis 50.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinureise

  1. 1.
    Eickstedt, Egon, Freiherr von: Rassendynamik von Ostasien, China, Japan, Tai und Kmer von der Urzeit bis heute. — De Gruyter, Berlin 1944.Google Scholar
  2. 2.
    Ders.: Die Völkerdynamik der Südostasiaten. (In: Deutsche Orientforschung Südasien und Ozeanien), Stuttgart 1947.Google Scholar
  3. 3.
    Ders.: Altchina und die Entstehung des Malayentums. — Forsch. Fortschr. 21/23. Jg., 10/11/12, 1947.Google Scholar
  4. 4.
    Grober, J.: Die Akklimatisation. — Gustav Fischer, Jena 1936.Google Scholar
  5. 5.
    Hellpach, W.: Kultur und Klima. — In „Klima, Wetter, Mensch“, Quelle & Meyer, Leipzig 1938.Google Scholar
  6. 6.
    Ders.: Geopsyche, — die Menschenseele unterm Einfluß von Wetter und Klima, Boden und Landschaft. — Engelmann, Leipzig 1939.Google Scholar
  7. 7.
    Huntington, Ellsworth: Zivilisation and climeate. — Yale University, New Haven 1915.Google Scholar
  8. 8.
    Jaensch, E. R.: Der Hühnerhof als Forschungs-und Aufklärungsmittel menschlicher Rassefragen. — Z. Tierpsychol. Bd. 2, 3, 1939.Google Scholar
  9. 9.
    Krieg:, H.: Indianer, Mischlinge und Weiße im Innern von Südamerika. — Forsch. Fortschr. 12, 143, 1936.Google Scholar
  10. 10.
    Olbricht, O.: Klima und Entwicklung. — Gustav Fischer, Jena 1923.Google Scholar
  11. 11.
    Roß, Colin: Die Welt auf der Waage. — Brockhaus, Leipzig 1930.Google Scholar
  12. 12.
    Schindewolf, O. H.: Fragen der Abstammungslehre. — Aufsätze und Reden Senckenberg. Naturf. Ges., Frankfurt a. M. 1947.Google Scholar
  13. 13.
    Ders.: Zum Fragenkreis der Fossilüberlieferung. — Forsch. Fortschr. 21/23. Jg. 10/11/12, 1947.Google Scholar
  14. 14.
    Spengler, O.: Jahre der Entscheidung. — I. Teil, Beck. München 1933.Google Scholar
  15. 15.
    Stoffe, A.: Die Akklimatisation von Haustieren in den afrikanischen Tropen. — Mittler & Sohn, Berlin 1944.Google Scholar
  16. 16.
    Tischler, F.: Die menschliche Beharrungstendenz und die urgeschichtlichen Völkerwanderungen in ihrer Beziehung zur Umwelt. — Forsch. Fortschr. 24. Jg. 3/4, 1948.Google Scholar
  17. 17.
    Toynbee, A. J.: Studie zur Weltgeschichte. — Ciaassen & Goverts, Hamburg 1949.Google Scholar
  18. 18.
    Völz, W.: Geographie und Rassengeschichte. — Forsch. Fortschr. 24. Jg. 1/2, 1948.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • Herbert Ullrich
    • 1
  1. 1.(1) Berlin-SchmargendorfDeutschland

Personalised recommendations