Advertisement

Zentrale Warmwasserbereitung

  • F. Roedler

Zusammenfassung

In Gebäuden mit hohem, an vielen Stellen auftretendem Bedarf an warmem Brauchwasser, wie beispielsweise in Krankenhäusern und Hotels, häufig auch in Wohnhäusern, erfolgt die Erwärmung dieser Wassermengen zentral. Die erforderlichen Einrichtungen sind dann räumlich und technisch mit der Kesselanlage der Heizung verbunden. Da sie in der Regel auch von der Heizungsfirma auszuführen sind, sollen einige Gesichtspunkte für die Schaltung, die Bemessung und den Betrieb solcher Anlagen hier besprochen werden. Wegen weiterer Einzelheiten der Ausführung sei auf das einschlägige Schrifttum verwiesen1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweis

  1. 1.
    Sfillhagen, W.: Kupplung einer Warmwasserheizung mit einer Warmwasserbereitung unter besonderer Berücksichtigung des Mischverfahrens. Gesundh.-Ing. 56 (1933) 385/388.Google Scholar
  2. Wierz, M.: Die Entwicklung der Kräfte in Schwerkraftwarmwasserheizungen auf thermodynamischer Grundlage. Gesundh.-Ing. 56 (1933) 517/521.Google Scholar
  3. 1.
    Seelmeyer, G.: Rost-und Steinschutz in Niederdruck-Anlagen. Weinheim/Bergstr.: Verlag Chemie 1950. — Mehrere Aufsätze über Korrosionsprobleme in Heizungs-und Warmwasserbereitungsanlagen enthält: Heizg.-Lüftg.-Haustechn. 17 (1966) Heft 11.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • F. Roedler
    • 1
  1. 1.BundesgesundheitsamtDeutschland

Personalised recommendations