Der Absatz pp 41-106 | Cite as

Die Absatzplanung

  • Erich Gutenberg
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 2)

Zusammenfassung

Die erste Frage, die es im Zusammenhang mit der Absatzplanung zu erörtern gilt, lautet : Welche realen Größen bestimmen die Höhe des Absatzes von Unternehmungen, die unter marktwirtschaftlichen Bedingungen arbeiten?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Knight, F. H., Risk, Uncertainty, and Profit, 8th ed., London 1957.Google Scholar
  2. 1.
    Hicks, J. R., Value and Capital, 2nd ed., Oxford 1946, S. 124ff.Google Scholar
  3. 2.
    Ausgehend vom wahrscheinlichsten Wert, kommt O. Lange zum Begriff der „risk premium”. Die Höhe dieser Prämie leitet er nach einem Verfahren ab, das sehr umstritten sein dürfte und hier im einzelnen nicht dargestellt werden soll. Dem Prinzip nach handelt es sich um die Konstruktion eines Preises, von dem gesagt werden kann, daß er als sicher gilt. (Lange, O., Price Flexibility and Employment, Bloomington 1944.)Google Scholar
  4. 1.
    Hart, A. G., Anticipations, Uncertainty, and Dynamic Planning, Chicago 1940 (1951).Google Scholar
  5. 2.
    Shackle, G. L. S., Expectation in Economics, 2. Ed. Cambridge 1952.Google Scholar
  6. 2a.
    Ders., Uncertainty in Economics and other Reflections, Cambridge 1955.Google Scholar
  7. 2b.
    Ders., Expextations in Economics, in Carter, C. F., G. P. Meredith, and G. L. S. Shackle (Eds.), Uncertainty and Business Decisions, Liverpool 1957.Google Scholar
  8. 2c.
    Shackle, G. L. S., Decision, Order, and Time, Cambridge 1961.Google Scholar
  9. 2d.
    Vgl ferner: Niehans, J., Preisbildung bei ungewissen Erwartungen, Schweiz. Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik, 84. Jg. (1948), S. 438Google Scholar
  10. 2e.
    Jöhr, W. A., Die Konjunkturschwankungen, Tübingen-Zürich 1952, S. 589ff.Google Scholar
  11. 2f.
    Wittmann, W., Unternehmung und unvollkommene Information, Köln-Opladen 1959CrossRefGoogle Scholar
  12. 2g.
    Albach, H., Wirtschaftlichkeitsrechnung bei unsicheren Erwartungen, Köln-Opladen 1959.Google Scholar
  13. 3.
    Jedem möglichen Ergebnis einer Handlung läßt sich ein Index (y)zuordnen, der darüber Auskunft gibt, wie sehr das Unternehmen überrascht sein würde, wenn das betreffende Ereignis eintreten würde. Mit anderen Worten: Die planende Unternehmung ordnet die erwarteten Erfolge einer in Erwägung gezogenen Aktion nach Maßgabe ihrer möglichen Überraschung (potential surprise). Sie kann aber auch diese Ereignisse nach einem anderen Gesichtspunkt ordnen, indem sie überlegt, in welchem Maße die Verwirklichung des einen oder anderen Resultates als wünschenswert (positives x)bzw. als unerwünscht (negatives x)erscheint. Jeder der möglichen Erfolge, zu denen eine geplante Maßnahme führen kann, ist also durch einen bestimmten Wert xin Verbindung mit einem bestimmten Wert y, also durch einen Punkt (x, y)charakterisiert. Shackle geht nun davon aus, daß aus der Sicht der Unternehmung alle möglichen Erfolge einer einzelnen Handlung in Form einer stetigen Funktion y — y(x)in der (x, y)-Ebene darstellbar sind. Diese Funktion verläuft muldenartig. Eine solche Kurve der möglichen Überraschung y = y(x)läßt sich für jede zur Entscheidung stehende Maßnahme aufstellen, mit anderen Worten: sie kennzeichnet die jeweilige Planalternative. Das planende Unternehmen widmet nun nach Ansicht Shackles den einzelnen möglichen Resultaten einer ins Auge gefaßten Alternative (Punkte der Kurve der möglichen Überraschung) nicht das gleiche Interesse. Das bedeutet, daß jedem möglichen Erfolg ein dritter Index Φzugeordnet werden kann, der darüber Auskunft gibt, in welchem Ausmaß ein bestimmter Erfolg das Interesse des Planenden besitzt, Jedem Punkt (x, y)der Kurve der möglichen Überraschung y = y(x)in der (x, y)-Ebene wird also ein zusätzlicher Index Φals Maß des Interesses hinzugefügt. Die Resultate, zu denen eine bestimmte Maßnahme möglicherweise führt, sind also durch drei Koordinaten (x, y, Φ)gekennzeichnet. Der Grad des Interesses Φist nach Shackle eine stetige Funktion von xund y, es ist also Φ= Φ(x, y (x)).Die dritte Koordinate Φdenke man sich senkrecht zur (x, y)-Ebene abgetragen. Die Kurve Φ= Φ(x, y(x)), die sich nun über die Kurve der möglichen Überraschung y = y(x)im (x, y, Φ)-Raum erhebt, ist vom Temperament des Planenden geprägt. Für sie existieren auf Grund von Annahmen, die Shackle macht, stets zwei Maxima, eines im Bereich positiver x(wünschenswert) und eines im Bereich negativer x(unerwünscht). Das heißt, es gibt immer zwei mögliche Erfolge einer geplanten Maßnahme, von denen einer wünschenswert und einer unerwünscht ist, und die beide ein Höchstmaß an Interesse auf sich lenken. Diese Erfolge (oder Ereignisse) bezeichnet Shackle als primary-focus-outcomes. Die Koordinaten (x p1,2 , y p1,2 )dieser Fokuswerte kennzeichnen gleichsam in vereinfachter Form die zugrunde liegende Maßnahme. Um sie mit alternativen Handlungsmöglichkeiten zu vergleichen, werden diese Fokuswerte (x p1,2 , y p1,2 )in standardisierte Fokuswerte (x S1,2 , 0)transformiert, die zwar den gleichen Interessenindex max )haben, jedoch keine mögliche Überraschung mehr auf weisen (also y= 0). Für den Vergleich mehrerer Planalternativen schlägt Shackle vor, die entsprechenden standardisierten Fokuswerte zu betrachten. Da diese Werte durch jeweils ein Zahlenpaar charakterisiert sind, lassen sie sich als Punkte in einer Ebene darstellen. Wird das Maß, in dem ein Ergebnis erwünscht ist (positives x), in Gewinnen und das Maß, in dem das Ergebnis unerwünscht ist (negatives x), in Verlusten gemessen, so ist jeder Punkt einer solchen Ebene durch einen Fokusgewinn und einen Fokusverlust bestimmt. Nach Auffassung Shackles bewertet die Unternehmung die Planalternativen, indem sie den Charakteristika dieser Alternativen, nämlich Fokusgewinn und Fokusverlust, einen Wert (zum Beispiel Nutzen) zuordnet, an dem sich die Entscheidung orientiert.Google Scholar
  14. 1.
    Krelle, W., Unsicherheit und Risiko in der Preisbildung, Zeitschrift für die gesamten Staatswissenschaften, Jg. 1957, S. 632ff.; ders., Preistheorie, Tübingen-Zürich 1961, S. 89ff.Google Scholar
  15. 2.
    Koch, Helmut, Zur Diskussion in der Ungewißheitstheorie, Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung, 12. Jg. (1960), S. 49 ff.Google Scholar
  16. 1.
    Brandt, K., Preistheorie, Ludwigshafen 1960, S. 166.Google Scholar
  17. 2.
    Diese pessimistische Verhaltensweise kann gemildert werden, indem hiernach das Unternehmen nicht nur den minimalen Gewinn einer Aktion, sondern auch den maximalen Gewinn in Erwägung zieht (Hurwicz-Kriterium). Eine Mischung aus maximalem Gewinn (Mischungskoeffizient α) und aus minimalem Gewinn (Mischungskoeffizient 1—α) gibt jeder Handlungsmöglichkeit eine gewisse Gewinnerwartung. Man wählt natürlich diejenige Aktion mit der höchsten ausgerechneten Gewinnerwartung. Der Koeffizient a gibt gewissermaßen den Grad des Optimismus an, α= 1 besagt, daß man völliger Optimist ist, während α=0 dem pessimistischen Minimax-Kriterium entspricht. — Nach dem Savage-Kriterium ist das Minimax-Prinzip nicht auf die Gewinnbeträge anzuwenden, sondern auf die „Beträge des Bedauerns” (regrets), die bei einer Fehlentscheidung entstehen und die sich leicht aus den Erfolgsgrößen berechnen lassen. Vgl. hierzu besonders Luce, R. D., and H. Raiffa, Games and Decisions, New York 1957, Kap. 13.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. Koch, H., Probleme unternehmerischer Prognose, in: Wirtschaftsprognose und Wirtschaftsgestaltung, hrsg. von H. Bayer, Berlin 1960, S. 57.Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. auch Wittmasnsr, W., a. a. O., S. 79ff.Google Scholar
  20. 3.
    Vgl. Heger, H., Möglichkeiten und Grenzen der Absatzplanung, in: Der Mensch im Markt, hrsg. von W. Vershofen, P. W. Meyer, H. Moser und W. Ott, Berlin 1960, S. 65.Google Scholar
  21. 1.
    AMA-Schriftenreihe, Band III, Die Vorausberechnung des Absatzes, Düsseldorf 1959, S. 188.Google Scholar
  22. 2.
    AMA-Schriftenreihe, Band III, a. a. O., S. 135ff.Google Scholar
  23. 1.
    Behrens, K. Chr., Marktforschung, Wiesbaden 1959, S. 144ff.CrossRefGoogle Scholar
  24. 1.
    Vgl. hierzu auch Katona, G., Psychological Analysis of Economic Behavior, New York 1951, deutsche Übersetzung: Das Verhalten der Verbraucher und Unternehmer, Tübingen 1960, S. 74ff.Google Scholar
  25. 2.
    Buddeberg, Th., Betriebsführung auf neuen Wegen, in Absatzwirtschaft, hrsg. vom BDI und RKWF, München 1955, S. 86ff.Google Scholar
  26. 1.
    Vershofen, W. (Hrsg.), Handbuch der Verbrauchsforschung, I. Band, Grundlegung, Berlin 1940, u. II. Band, Gesamtauswertung, Berlin 1940:1. Teil von H. ProeslerGoogle Scholar
  27. 1a.
    Vershofen, W., Die Marktentnahme als Kernstück der Wirtschaftsforschung, Berlin-Köln 1959.Google Scholar
  28. 1b.
    Schäfer, E., Die Grundlagen der Marktforschung, Marktuntersuchung, Marktbeobachtung, 3. Aufl., Köln-Opladen 1953.CrossRefGoogle Scholar
  29. 1c.
    Derselbe, Betriebswirtschaftliche Marktforschung, Essen 1955.Google Scholar
  30. 1d.
    Behrens, K. Chr., Marktforschung, in: Die Wirtschaftswissenschaften, herausgegeben von Gutenberg, E., Wiesbaden 1959.Google Scholar
  31. 1e.
    Sandig, C., Bedarfsforschung, Stuttgart 1934.Google Scholar
  32. 1f.
    Kropff, H. F. J., Die psychologische Seite der Bedarfsforschung, Leipzig 1941.Google Scholar
  33. 1g.
    Lisowsky, A., Grundprobleme der Betriebswirtschaftslehre, Zürich u. St. Gallen 1954.Google Scholar
  34. 1h.
    Wickert, G., Deutsche Praxis der Markt- und Meinungsforschung, Tübingen 1953.Google Scholar
  35. 1i.
    Koch, W., Grundlagen und Technik des Vertriebes, Bd. II, Berlin 1950.Google Scholar
  36. 1j.
    Seyffert, B., Wirtschaftslehre des Handels, 4. Aufl. Köln-Opladen 1961.Google Scholar
  37. 1k.
    Hundhausen, C., Marktforschung als Grundlage der Absatzplanung, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Jg. 1952, S. 685ff.Google Scholar
  38. 1l.
    Bergler, G., Beiträge zur Absatz- und Verbrauchsforschung, Nürnberg 1957.Google Scholar
  39. 1m.
    Crisp, R. D., Marketing Research, New York 1957.Google Scholar
  40. 1n.
    Henry, H., Motivation Research, London 1958.Google Scholar
  41. 1o.
    Packard, V., The Hidden Persuaders, New York 1957, deutsch: Die geheimen Verführer, Düsseldorf 1958.Google Scholar
  42. 1p.
    Hobart, D.M., Marketing Research Practice, New York 1950, deutsch: Praxis der Marktforschung, Essen 1952.Google Scholar
  43. 1q.
    Cole, R. H., Consumer Behavior and Motivation, Urbana/Illinois 1958.Google Scholar
  44. 1.
    Meyer, P. W., Marktforschung, ihre Möglichkeiten und Grenzen, Düsseldorf 1957, S. 290.Google Scholar
  45. 2.
    Holzschuher, L. v., Praktische Psychologie, Seebrück 1949.Google Scholar
  46. 1.
    Vgl. auch Holzschtjher, L. v., a. a. O., S. 28.Google Scholar
  47. 2.
    Vgl. hierüber im einzelnen Holzschtjher, L. v., a.a.O., S. 110ff., ferner Kropff, H. F. J., Neue Psychologie in der neuen Werbung, Stuttgart 1951, S. 158ff.,Google Scholar
  48. 2a.
    Domizlaff, H., Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens, 2. Aufl., Hamburg 1951, S. 97Google Scholar
  49. 2b.
    Smith, G. H., Warum Kunden kaufen, Motivforschung in Werbung und Verkauf, München 1955, S. 39ff.Google Scholar
  50. 2c.
    Hildebrand, W., Das Monopol in der dynamischen Wirtschaft, Diss. Köln 1960, S. 130ff.Google Scholar
  51. 1.
    Vgl. hierzu auch Lewin, K., Field Theory in Social Science, New York 1951, S. 45ff.Google Scholar
  52. 1.
    Vgl. die Ausführungen in Abschnitt 1,5 dieses Kapitels und im neunten Kapitel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Erich Gutenberg
    • 1
  1. 1.Universität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations