Advertisement

Beryllium

  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemiker-Fachausschuss
  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemikerausschuss
  • Metall und Erz, Gesellschaft für Erzbergbau, Metallhüttenwesen und Metallkunde Chemiker-Fachausschuss

Zusammenfassung

Durch Eindampfen wässeriger Lösungen von Berylliumsalzen erhält man Rückstände, die bei starkem Glühen quantitativ in Berylliumoxyd übergehen. Berylliumchlorid und -nitrat hydrolysieren bereits beim Eindampfen fast vollständig, Berylliumsulfat geht über verschiedene Hydratstufen schließlich bei etwa 400° in das wasserfreie Sulfat über1, welches oberhalb 700° in BeO und SO3 zerfällt. Aus diesen Umständen ergibt sich folgende Arbeitsweise:

Zweckmäßig wählt man von der zu untersuchenden Lösung einen Anteil, welcher einer Auswaage von 100 bis 300 mg BeO entspricht, dampft diesen in einer Platinschale zur Trockne, erhitzt vorsichtig weiter und steigert die Temperatur schließlich auf 1100 bis 1200°. Auswaage: BeO.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Cupr, V.: Z. anal. Chem. Bd; 76 (1929) S. 173.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Prytz, M.: Z. anorg. Chem. Bd. 180 (1929) S. 355.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hinsichtlich der Eigenlöslichkeit des Berylliumhydroxyds und der dadurch bedingten Fehler s. L. Moser u. J. Singer: Mh. Chem. Bd. 48 (1927) S. 674 — Z. anal. Chem. Bd. 93 (1933) S. 287.Google Scholar
  4. 4.
    Mh. Chem. Bd. 48 (1927) S. 673.Google Scholar
  5. 5.
    Siehe Literaturangabe 1.Google Scholar
  6. 6.
    Analyst Bd. 60 (1935) S. 291 — Z. anal. Chem. Bd. 108 (1937) S. 354.Google Scholar
  7. 7.
    Tschernichow u. Guldina: Z. anal. Chem. Bd. 101 (1934) S. 406 bis 413. — Zweni-gorodskaja u. Gaigorowa: Z. anal. Chem. Bd. 97 (1934) S. 327.Google Scholar
  8. 8.
    Z. anorg. Chem. Bd. 180 (1929) S. 355.Google Scholar
  9. 9.
    Z. anal. Chem. Bd. 73 (1928) S. 54.Google Scholar
  10. 10.
    Mikrochemie 1931 (9) S.324 bis 332. Ferner: Mikrochemie, Festschr. f. Friedr. Emich 1930 S. 1 bis 17, und Scheinziss: Betriebslab. (russ.) Bd. 4 (1935) S. 1047 bis 1052.Google Scholar
  11. 11.
    Willard u. Goodspeed: Industr. Engng. Chem., Anal. Edit. Bd. 8 (1936) S. 414.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kolthqff u. Sandell: J. Amer. chem. Soc. Bd. 50 (1928) S. 1900.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Z. anal. Chem. Bd. 105 (1936) S. 128 bis 131.Google Scholar
  14. 14.
    Knowles, H. B.: J. Res. Nat. Bur. Stand. Bd. 15 (1935) S. 87 verlangt im Gegensatz hierzu ein pH von 6,8.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Havens, F. S.: Z. anorg. Chem. Bd. 16 (1898) S. 15.CrossRefGoogle Scholar
  16. 15a.
    Churchill, H. V., R. W. Bridges u. F. M. Lee: Industr. Engng. Chem., Anal. Edit, Bd. 2 (1930) S. 405.CrossRefGoogle Scholar
  17. 16.
    Nießner, M.: Z. anal. Chem. Bd. 76 (1929) S. 135.CrossRefGoogle Scholar
  18. 17.
    Maßanalytische Bestimmung: Berg, R.: S. 77.Google Scholar
  19. 18.
    Ind. Chem. Bd. 9 (1934) S. 752 bis 755.Google Scholar
  20. 19.
    Berg, R.: S. 82. Die analytische Verwendung von o-Oxychinolin und seiner Derivate.Google Scholar
  21. 20.
    Berg, R.: S. 18. Stuttgart: F. Enke 1938.Google Scholar
  22. 21.
    Z. anal. Chem. Bd. 100 (1935) S. 324 bis 327.Google Scholar
  23. 22.
    Mh. Chem. Bd. 51 (1929) S. 181.Google Scholar
  24. 23.
    Mh. Chem. Bd. 48 (1927) S. 673. — Tschernichow, J. A.: Chem. Zbl. 1936 II S. 3573.Google Scholar
  25. 24.
    Willard u. Goodspeed: Industr. Engng. Chem., Anal. Edit. Bd. 8 (1936) S. 414.CrossRefGoogle Scholar
  26. 25.
    Jilek, A., u. J. Kota: Z. anal. Chem. Bd. 89 (1932) S. 345.CrossRefGoogle Scholar
  27. 26.
    Dixon, B. E.: Analyst Bd. 54, (1929) S. 268.CrossRefGoogle Scholar
  28. 27.
    Ruff u. Stephan: Z. anorg. Chem. Bd. 185 (1929) S. 217.CrossRefGoogle Scholar
  29. 28.
    Schoeller, W. R., u. H. W. Webb: Analyst Bd. 61 (1936) S. 235.CrossRefGoogle Scholar
  30. 29.
    Ato, S.: Sci. Pap. Inst. phys. chem. Res., Tokio Bd. 29 (1937) S. 11 — Chem. Zbl. 1937 I S. 1488.Google Scholar
  31. *.
    In vielen Vorschriften wird die 6fache Menge Soda empfohlen; ein derartiger Überschuß ist nicht nur unnütz, sondern sogar schädlich, weil er später eine unerwünschte Anhäufung von Natriumsalzen in der Analysenlösung zur Folge hat.Google Scholar
  32. *.
    Spektroskopisch lassen sich gewöhnlich in techn. Erzeugnissen außer diesen noch zahlreiche andere Elemente nachweisen, wie z. B. Cu, Ni, Cr, Ti, Zr usw. Sie sollen hier unberücksichtigt bleiben.Google Scholar
  33. 30.
    Stock, Prätorius u. Priess: Ber. dtsch. chem. Ges. Bd. 58 (1925) S. 1571.CrossRefGoogle Scholar
  34. *.
    Vorsicht beim Arbeiten mit Perchlorsäure! s. Kap. „Wolfram“, S. 409. ** Bei größeren Mengen Kobalt ist die Trennung mit Ammoniumchlorid-Ammoniak nicht einwandfrei, und es ist zweckmäßig, die Trennung der störenden Metalle vom Beryllium durch Abscheidung an einer Quecksilberkathode, wie später beschrieben, vorzunehmen.Google Scholar
  35. 31.
    Z. anal. Chem. Bd. 93 (1933) S. 294. — Fischer, W., u. W. Seidel: Z. anorg. u. allg. Chem. Bd. 247 (1941) S. 333 ff.CrossRefGoogle Scholar
  36. 32.
    Lunge-Berl: Cheni.-techn. Untersuchungsmethoden. 7. Aufl. Bd. II S. 1025.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1942

Authors and Affiliations

  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemiker-Fachausschuss
  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemikerausschuss
  • Metall und Erz, Gesellschaft für Erzbergbau, Metallhüttenwesen und Metallkunde Chemiker-Fachausschuss

There are no affiliations available

Personalised recommendations