Advertisement

Uran

  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemiker-Fachausschuss
  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemikerausschuss
  • Metall und Erz, Gesellschaft für Erzbergbau, Metallhüttenwesen und Metallkunde Chemiker-Fachausschuss

Zusammenfassung

UranIV-Salze — ausgenommen Uran (IV)-Oxalat — werden durch die Einwirkung der Luft sehr rasch oxydiert; in Anwesenheit größerer Mengen von Schwefelsäure ist UIV beständiger und kann in der Kälte einige Zeit (5 bis 10 min) mit Luft gerührt werden, ohne Oxydation bis zu UVI befürchten zu müssen; UIII wird mit Luft rasch zu UIV oxydiert. Uranylverbindungen (Uranyl = UO′2) geben mit Kaliumcyanoferrat (II) eine rotbraune Fällung und in sehr verdünnter Lösung eine rotbraune Färbung; diese Reaktion ist sehr empfindlich. Dabei stören EisenIII-und KupferII-Salze und müssen vorher durch Kaliumjodidzusatz unschädlich (FeII und CuI) gemacht werden; gleichfalls rotbraune Niederschläge mit Kalium-cyanoferrat(II) bilden TiIV- und MoVI-Verbindungen. Zur Prüfung tüpfelt man einen mit konz. Kaliumjodidlösung befeuchteten Filtrierpapierstreifen mit der eisen- und kupferhaltigen Uransalzlösung, bindet mit etwas Thiosulfatlösung das ausgeschiedene Jod und gibt dann einen Tropfen einer Kaliumcyanoferrat(II)-lösung hinzu ; ein rotbrauner Fleck oder ein ebenso gefärbter Kreis zeigen die Gegenwart von Uran an. Alkalien, Ammoniak und Ammonium-carbonat führen den Niederschlag in gelbe Uranate über (Unterschied von Kupfer, dessen Cyanoferrat (II).Verbindung sich dabei schwarz bzw. blau färbt). Kaliumcyanid fällt aus Uranlösungen einen gelben Niederschlag; metallisches Zink scheidet in salpetersaurer Lösung einen gelben Beschlag von UO3 • 2 H2O ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Z. anal. Chem. Bd. 119 (1940) S. 321 bis 326.Google Scholar
  2. 2.
    Chemiker-Ztg. Bd. 47 (1923) S. 765.Google Scholar
  3. 3.
    Analyst Bd. 58 (1933) S. 145.Google Scholar
  4. 4.
    Trans. Amer. electr. Soc. Bd. 43 (1923) S. 329.Google Scholar
  5. 5.
    Mitteilung von Krupp, Essen.Google Scholar
  6. 6.
    Chemiker-Ztg. Bd. 36 (1912) S. 1166.Google Scholar
  7. 7.
    Langmuir, A. C.: Chem. News Bd. 84 (1901) S. 224.Google Scholar
  8. 8.
    König, H.: Chemiker-Ztg. Bd. 37 (1913) S. 1106.Google Scholar
  9. 9a.
    Hillebrand, W. F., u. F. L. Ransome: Amer. J. SCi. Bd. 10 (1900) S. 120.CrossRefGoogle Scholar
  10. 9b.
    Hillebrand, W. F.: U. S. geol. Surv. Bull. Bd. 78 (1891) S. 43.Google Scholar
  11. 9c.
    Pierlé, C. A.: J. ind. eng. Chem. Bd. 12 (1920) S. 60.CrossRefGoogle Scholar
  12. 10.
    J. Amer. chem. Soe. Bd. 47 (1925) S. 2637 — Z. anal. Chem. Bd. 68 (1925) S. 306.Google Scholar
  13. 11.
    Über die Uranoxalsäure. Ber. dtsch. chem. Ges. Bd. 34 (1902) S. 1472 bis 1479.Google Scholar
  14. 12.
    Kurzes Lehrbuch der analyt. Chemie. 10. Aufl. Bd. II S. 531.Google Scholar
  15. 13.
    Im wesentlichen nach H. Bornträger: Z. anal. Chem. Bd. 37 (1898) S. 136 bis 137Google Scholar
  16. 14.
    Nach Fucke und Daubländer (Mitteilung von Krupp, Essen).Google Scholar
  17. 15.
    In R. B. Moore: Die chem. Analyse seltener techn. Metalle. Übersetzt und umgearbeitet von Dr. H.Eckstein. S. 186. Leipzig: Akad. Verlagsges. mbH. 1927.Google Scholar
  18. 16.
    Proc. Amer. philos. Soc. Bd. 52 (1913) S. 201.Google Scholar
  19. 17.
    Standard methods of chem. analysis. S. 458 bis 462. New York 1917.Google Scholar
  20. 18.
    Technical methods of ore analysis. S. 273 bis 278. New York 1914.Google Scholar
  21. 19.
    Bull, 70. Bur. of Mines 1916 S. 85 bis 91.Google Scholar
  22. 20.
    J. Ind. Engng. Chem. Bd. 11 (1919) S. 842.Google Scholar
  23. 21.
    J. Ind. Engng. Chem. Bd. 11 (1919) S. 316 bis 317.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1942

Authors and Affiliations

  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemiker-Fachausschuss
  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemikerausschuss
  • Metall und Erz, Gesellschaft für Erzbergbau, Metallhüttenwesen und Metallkunde Chemiker-Fachausschuss

There are no affiliations available

Personalised recommendations