Advertisement

Tantal und Niob

  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemiker-Fachausschuss
  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemikerausschuss
  • Metall und Erz, Gesellschaft für Erzbergbau, Metallhüttenwesen und Metallkunde Chemiker-Fachausschuss

Zusammenfassung

Für die Trennung der Elemente Tantal und Niob ist eine Reihe von Methoden in Gebrauch, die sämtlich zur Voraussetzung haben, daß erst einmal die Gesamtoxyde quantitativ und rein erfaßt werden. Da diese Bestimmung jedoch recht schwierig ist, wird sie oft der Ausgangspunkt für Differenzen bei der Trennung von Tantal und Niob. Als Verunreinigungen sind fast immer Kieselsäure, Titan-und Zinndioxyd zu berücksichtigen1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Brüning, K., K. Meier u. H. Wirtz: Die Bestimmung von Tantal und Niob im Ferro-tantal, Ferroniob und Ferrotantalniob. Metall u. Erz 1939 S. 551.Google Scholar
  2. 1.
    Siehe auch „Fällung und Reinigung der Oxyde“, S. 319.Google Scholar
  3. 2.
    Z. anorg. Chem. Bd. 156 (1926) S. 213 bis 215.Google Scholar
  4. 3.
    Industr. Engng. Chem., Anal. Ed. Bd. 10 (1938) Nr. 5 S. 233 bis 235 — Chem. Zbl. 1938 II S. 2308.Google Scholar
  5. 4.
    Z. anal. Chem. Bd. 117 (1939) S. 6 bis 9.Google Scholar
  6. 5.
    Wirtz, H.: Über die Trennung von Tantal und Niob (II). Z. anal. Chem. Bd. 122 (1941) S. 88. Als Hilfsmittel wird die p H-Messung herangezogen. Die Fällungsbedingungen für Tantal, Niob und für beide Elemente zusammen werden beschrieben.Google Scholar
  7. 6.
    Techn. Mitt. Krupp, Sept. 1939 Heft 14.Google Scholar
  8. 7.
    Ruff, O., u. F. Thomas: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 156 (1939) S. 213.CrossRefGoogle Scholar
  9. 8.
    Z. anal. Chem. Bd. 119 (1940) S. 385.Google Scholar
  10. 9.
    Z. anal. Chem. Bd. 66 (1925) S.281; Abbildung s. Kap. „Titan“, S. 350.Google Scholar
  11. 10.
    Techn. Mitt. Krupp 1939 Heft 14.Google Scholar
  12. 11.
    Klinger, P., u. W. Koch: Techn. Mitt. Krupp 1939 Heft 14.Google Scholar
  13. 12.
    Mitteilung aus den chemischen Laboratorien der Firma Fried. Krupp A.-G., Essen, und dem chemischen Laboratorium der Firma Elektrowerk Weisweiler in Weisweiler. Metall u. Erz 1941 S. 124.Google Scholar
  14. 13.
    Harbison, R. W.: Metallbörse Bd. 24 (1934) S. 533 bis 534. — Siemens; Tantal und seine Verwendung in der Industrie. Siemens & Halske A.-G., Wernerwerk Berlin-Siemensstadt 1939.Google Scholar
  15. 14.
    Ulimann, F.: Enzyklopädie der techn. Chemie. 2. Aufl. 9. Bd. S. 767 bis 769. — Balke, Cl. W.: Industr. Engng. Chem. Bd. 27 (1935) S. 1166 bis 1169 u. Bd. 30 (1938) S. 251 bis 254. — Siemens: Tantal wie unter 13.CrossRefGoogle Scholar
  16. 15.
    Weiss, L., u. H. Sieger: Z. anal. Chem. Bd. 119 (1940) S. 245 bis 280.CrossRefGoogle Scholar
  17. * Zur Prüfung des Tantalmetalls auf Verunreinigungen kann die Spektralanalyse herangezogen werden. Es muß dabei aber berücksichtigt werden, daß die untere Nachweisgrenze hierbei bezüglich der Metalle Niob, Zinn, Calcium und Titan zur Zeit bei etwa 0,1% liegt.Google Scholar
  18. 16.
    Klinger, P., u. W. Koch: Techn. Mitt. Krupp, Forschungsberichte 2. Jg. (1939) Heft 14 S. 179 bis 185. — Vgl. Arch. Eisenhüttenw. Bd. 13 (1939/40) S. 127 bis 132.Google Scholar
  19. ** Siehe Fußnote bei „Niob“.Google Scholar
  20. 17.
    Hartmann, W.: Z. anal. Chem. Bd. 58 (1919) S. 148.CrossRefGoogle Scholar
  21. * Siehe Fußnote bei „Niob“.Google Scholar
  22. ** Weinsäurelösung. Eine größere Menge Weinsäure löst man in heißem Wasser, macht die Lösung ammoniakalisch und leitet Schwefelwasserstoff ein. Der Sulfidniederschlag wird abfiltriert und das Filtrat gekocht. Abscheidungen, die beim Kochen entstehen, werden ebenfalls abfiltriert. Die Lösung wird eingeengt, so daß 40 g Weinsäure in je 100 cm3 enthalten sind.Google Scholar
  23. * Siehe Fußnote bei „Niob“, S. 332.Google Scholar
  24. 18.
    Handb. f. d. Eisenhüttenlaborat. Bd. II, hrsg. v. Chemikerausschuß des Vereins dtsch. Eisenhüttenleute, (1941) S. 23 bis 28. Düsseldorf: Verlag Stahleisen m.b.H.Google Scholar
  25. 19a.
    Thanheiser, G., u. E. Brauns: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 9 (1935/36) S. 435 bis 439 (Ber. Chemikerausschuß Nr. 112).Google Scholar
  26. 19b.
    Thanheiser, G., u. H. Ploum: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 11 (1937/38) S. 81 bis 88 (Ber. Chemikerausschuß Nr. 123).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1942

Authors and Affiliations

  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemiker-Fachausschuss
  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemikerausschuss
  • Metall und Erz, Gesellschaft für Erzbergbau, Metallhüttenwesen und Metallkunde Chemiker-Fachausschuss

There are no affiliations available

Personalised recommendations