Advertisement

Aluminium

  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemiker-Fachausschuss
  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemikerausschuss
  • Metall und Erz, Gesellschaft für Erzbergbau, Metallhüttenwesen und Metallkunde Chemiker-Fachausschuss

Zusammenfassung

In Aluminium und auch in Aluminiumlegierungen bestimmt man im allgemeinen nur die Verunreinigungen bzw. die Legierungsbestandteile, nicht aber das Aluminium selbst. Dies hat seinen Hauptgrund darin, daß man die Mehrzahl der vorhandenen fremden Bestandteile abtrennen muß, bevor man eine einwandfreie Aluminiumbestimmung ausführen kann. Diese verschiedenen Abtrennungen wiederum bedeuten Unsicherheiten für die „direkte“ Aluminiumbestimmung, und zwar vor allem deswegen, weil sich die jeder Trennung anhaftenden Fehler addieren; außerdem ist mit der unmittelbaren Bestimmung nur in den wenigsten Fällen eine Zeitersparnis verbunden. Trotzdem sollen hier die wichtigsten unmittelbaren Bestimmungsverfahren erwähnt werden, da diese bei der Untersuchung von Erzen (Bauxit, Ton) und Krätzen, welche einen Aluminium- bzw. Aluminiumoxydgehalt zwischen 20 und 60% aufweisen, Anwendung finden können. Welche Bestandteile in jedem Einzelfall abgetrennt werden müssen, hängt von der Art des verwendeten Verfahrens und der zu untersuchenden Stoffe ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Handbuch für das Eisenhüttenlaboratorium Bd. 1 (1939) S. 44. Verlag Stahleisen m. b. H. Düsseldorf.Google Scholar
  2. 2.
    Metall und Erz Bd. 37 (1940) S. 315 bis 316.Google Scholar
  3. 3.
    Z. angew. Chem. (1935) S. 273 — Z. anal. Chem. Bd. 96 (1934) S. 91.Google Scholar
  4. 4.
    Miliner, T., u. F. Kunos: Z. anal. Chem. Bd. 117 (1938) S. 117.Google Scholar
  5. 5.
    Z. anal. Chem. Bd. 83 (1931) S. 347.Google Scholar
  6. *.
    Buchtitel s. Fußnote 17; 1. c. S. 157.Google Scholar
  7. 6.
    Herstellung von kohlensäurefreiem Ammoniak nach Treadwell: Tabellen und Vorschriften zur quantitativen Analyse, 1938, S. 40.Google Scholar
  8. 7.
    Wissenschaftl. Abh. d. Deutschen Materialprüfungsanstalten 1 (1939) S. 75.Google Scholar
  9. 8.
    Ber. dtsch. chem. Ges. Bd. 15 (1882) S. 2592.Google Scholar
  10. 9.
    Treadwell: Lehrb. d. anal. Chem. 11. Auflage (1941) S. 374.Google Scholar
  11. 10.
    Handbuch für das Eisenhüttenlaboratorium Bd. 1 (1939) S. 58 bis 62.Google Scholar
  12. *.
    Vorsicht! s. Kap. „Wolfram“, S. 409.Google Scholar
  13. 11.
    Jannasch, P.: Prakt. Leitfaden für Gewichtsanalyse. 2. Auflage 1904.Google Scholar
  14. *.
    Obige Ausführungsform nach einer Mitteilung von Dr. F. Specht: I.G. Farben, Leverkusen.Google Scholar
  15. 12.
    Ehrenfeld, R.: Chemiker-Ztg. 29 (1905) S. 440.Google Scholar
  16. 13.
    Stark, G.: Z. anorg. u. allg. Chem. Bd. 70 (1911) S. 173;CrossRefGoogle Scholar
  17. 13.
    F. G. Hawley: Industr. Engng. Chem. Bd. 18 (1926) S. 573;CrossRefGoogle Scholar
  18. 13a.
    F. Specht: Z. anorg. u. aUg. Chem. Bd. 231 (1937) 8. 181; W. Kapfenberger: noch unveröffentlicht.CrossRefGoogle Scholar
  19. 14.
    Hilles, H.: Z. angew. Chem. Bd. 37 (1924) S. 255.CrossRefGoogle Scholar
  20. 15.
    Chemiker-Ztg. Bd. 46 (1922) S. 302.Google Scholar
  21. 16.
    Chemiker-Ztg. Bd. 37 (1913) S. 805 bis 814.Google Scholar
  22. 17.
    „Schwefelwasserstoff als Reagens in der quantitativen Analyse“ S. 123ff. Stuttgart: Verlag Ferd. Enke 1939.Google Scholar
  23. 18.
    Steinhäuser, K., u. H. Ginsberg: Z. anal. Chem. Bd. 104 (1936) S. 385.CrossRefGoogle Scholar
  24. *.
    Kieselsäure, welche mit Schwefelsäure abgeraucht worden ist, läßt sich z. B. nicht mehr anfärben.Google Scholar
  25. *.
    Man löst 100 g Ammoniummolybdat in einem 1-Liter-Meßkolben in 800 cm Wasser, fügt 10 cm3 konz. Ammoniak hinzu und füllt auf.Google Scholar
  26. 19.
    Stufenphotometrische Trinkwasseranalyse. S. 60. Wien: Verlag Hain 1937.Google Scholar
  27. 20.
    Fischer, H.: Z. angew. Chem. Bd. 50 (1937) S. 922.Google Scholar
  28. 21.
    Reinigung des Dithizons, s. H. Fischer: Z. anal. Chem. Bd. 101 (1925) S. 1.Google Scholar
  29. 22.
    Thiel, A., u. O. Peter: Z. anal. Chem. Bd. 103 (1935) S. 161.CrossRefGoogle Scholar
  30. 23.
    Bauer, R., u. J. Eisen: Z. angew. Chem. Bd. 52 (1939) S. 459.CrossRefGoogle Scholar
  31. 24.
    Ginsberg, H.: Z. anorg. u. allg. Chem. Bd. 190 (1930) S. 407; Bd. 196 (1931) S. 188.CrossRefGoogle Scholar
  32. 25.
    Kolthoff, J. M.: Maßanalyse Bd. II, 2. Aufl. S. 278 u. 496. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  33. 26.
    Beiträge zur Bestimmung des Kohlenstoffes in Aluminium. Eidgen. Techn. Hochschule Zürich 1923.Google Scholar
  34. 27.
    Steinhäuser, K.: Z. anal. Chem. Bd. 81 (1930) S. 433; Bd. 91 (1933) S. 165.Google Scholar
  35. * Wegen der oft bösartigen Geschwüre, welche beim Verätzen der Haut mit Flußsäure auftreten können, ist die Verwendung von Gummihandschuhen bei dieser Arbeit zweckmäßig. Google Scholar
  36. 28.
    Z. angew. Chem. Bd. 40 (1927) S. 488 und Bd. 41 (1928) S. 702. Siehe auch O. Werner: Z. anal. Chem. Bd. 121 (1941) S. 385.Google Scholar
  37. 29.
    Weiss, L., u. H. Sieger: Z. anal. Chem. Bd. 119 (1940) S. 245; s. auch Kap. „Silicium“, S. 301.CrossRefGoogle Scholar
  38. 30.
    Z. anal. Che m. Bd. 122 (1941) S. 30.Google Scholar
  39. 31.
    Orlik, W.: Metall u. Erz (1939) S. 407.Google Scholar
  40. 32.
    Mitt. dtsch. Mat.-Prüf.-Anst. Bd. 22 (1933) S. 42.Google Scholar
  41. 33.
    B.J. A.: Chem. Analysenmethoden (Schiedsanalysen) f. Aluminium und Aluminiumlegierungen. Deutsche Ausgabe: Bearbeitet von P. tire eh. Verlag Aluminium-Zentrale (1937) S. 61 ff.Google Scholar
  42. 34.
    Metall und Erz Bd. 36 (1939) S. 407.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1942

Authors and Affiliations

  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemiker-Fachausschuss
  • Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute Chemikerausschuss
  • Metall und Erz, Gesellschaft für Erzbergbau, Metallhüttenwesen und Metallkunde Chemiker-Fachausschuss

There are no affiliations available

Personalised recommendations