Advertisement

Biophysik des menschlichen Wärmehaushaltes

  • Franz Bradtke
  • Walther Liese

Zusammenfassung

Der gesunde Mensch von 60 kg besitzt bei einem Volumen von etwa 60 1 eine Oberfläche von rund 1,7 m2. Zur Erhaltung seines Lebens benötigt er eine bestimmte Mindestwärmebildung. Sie beträgt im Zustand völliger Ruhe, nüchtern und unter behaglich empfundenen Umgebungsbedingungen — als sogenannter Grundumsatz — 1700 kcal/Tag (71 kcal/h, ~ 1,2 kcal/min, ~ 1,2kcal/kgh). Wird die Wärmeproduktion verschieden großerLebewesen auf gleiche Oberflächen bezogen, so werden ziemlich konstante Werte erhalten1. Die gewöhnlichen Anstrengungen des täglichen Lebens steigern dieWärmebildung auf rund 2400 kcal/Tag. Bei körperlicher Arbeitsleistung kommen je nach der Schwere der Arbeit 75–300 kcal/Arbeitsstunde hinzu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Gleichwarme kleinere Tiere benötigen mehr Nahrung je kg Körpergewicht als größere, weil die wärmeabgebende Oberfläche nur in der zweiten, das wärmeproduzierende Körpervolumen aber in der dritten Potenz abnimmt. Aus stoffwechselphysiologischen Gründen sind kleinere Säugetiere als 2,5 g nicht existenzfähig (Pearson).Google Scholar
  2. 1.
    Kestner-Knipping: Klin. Wschr. 1, 1353 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Schwarz: Z. Hyg. 95, 446 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  4. 3.
    Respiratorischer Quotient heißt das Verhältnis der vom Körper abgegebenen Menge CO2 zur Menge des aufgenommenen O2. Bestünde die Ernährung nur aus Kohlehydraten, so hätte er den Wert 1. Da die Fettbestandteile der Nahrung zur Wasserbildung ebenfalls O2 benötigen, der nicht in der Ausatmungskohlensäure steckt, sinkt der Wert unter 1. Seine Bestimmung ist ein für bestimmte Fälle brauchbares diagnostisches Hilfsmittel.Google Scholar
  5. 1.
    Aschhoff: Pflügers Arch. 249, 125 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  6. 2.
    Benedict: Heat. & Vent. 31, 19 (1934).Google Scholar
  7. 3.
    Ipsen: Hauttemperaturen. Leipzig: G. Thieme 1936.Google Scholar
  8. 1.
    Newburgh, L. H.: Physiologie of heast regulation and the science of clothing. Philadelphia and London. 1949.Google Scholar
  9. 1.
    Korianski: Z. Hyg. 107, 1 (1927)CrossRefGoogle Scholar
  10. 1a.
    Korianski: Arch. Gewerbepath. 7, 319 (1936).Google Scholar
  11. 2.
    Flügge: Z. Hyg. 49, 363 (1905).CrossRefGoogle Scholar
  12. 3.
    Liese; Gesundh.-Ing. 67, 115 (1944).Google Scholar
  13. 4.
    Galeotti: Biochem. Z. 46, 173 (1912).Google Scholar
  14. 5.
    Ebbecke: Pflügers Arch. 253, 333 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 1.
    Pfletderer, Büttner, Scheurer u.a.: Erg. inn. Med. 59, 753 (1940).Google Scholar
  16. 2.
    Neuroth: Pflugers Arch. 250, 396 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  17. 3.
    Liese: Arb. aus d. Reichsgesundheitsamt 73, 340 (1940)Google Scholar
  18. 3a.
    Liese: Dtsch. med. Wschr. 36, 896 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  19. 4.
    v. Razgha u. Zselyonka: Z. exper. Med. 110, 643 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  20. 5.
    Bedford: Med. Res. Counc. Industr. Health Res. Board, Nr. 76, London 1936.Google Scholar
  21. 1.
    Reichenbach u. Heymann: Z. Hyg. 57, 1 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  22. 2.
    Heymann u. Korff-Petersen: Z. Hyg. 105, 450 (1926).Google Scholar
  23. 3.
    Strauss u. Schwarz: Z. Hyg. 114, 42 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  24. 4.
    Liese: Arch. f. Hyg. 104, 24 (1930).Google Scholar
  25. 1.
    Rubner: Handb. d. Hyg., 8. Aufl., 1907.Google Scholar
  26. 1.
    Masje: Virchows Arch. 107, 17 (1887).CrossRefGoogle Scholar
  27. 2.
    Büttner: Klin. Wschr. 11, 1508 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  28. 3.
    Hardy: J. Nutrit. 7; Suppl. zu Nr. 5, 12.Google Scholar
  29. 4.
    Gesundh.-Ing. 55, 505 (1932).Google Scholar
  30. 5.
    Rubner: Arch. f. Hyg. 27, 69 (1896).Google Scholar
  31. 1.
    Strauss-Müller: Z. Hyg. 110, 413 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  32. 1.
    Goldscheider: Münch. med. Wschr. 1906, S. 2557.Google Scholar
  33. 2.
    Marschack u. Bukelsky: Arch. f. Hyg. 101, 325 (1929).Google Scholar
  34. 3.
    Büttner: Biol. Ztbl. 55, 356 (1935).Google Scholar
  35. 4.
    Moog: Dtsch. Arch. klin. Med. 138, 181 (1922).Google Scholar
  36. 1.
    Mellanby, Marsh u. Buxton: J. of Hyg. 32, 268(1932)CrossRefGoogle Scholar
  37. 1a.
    Mellanby, Marsh u. Buxton: J. of Hyg. 37, 254 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  38. 2.
    Böttner: Klin. Wschr. 20, 471 (1941).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • Franz Bradtke
  • Walther Liese

There are no affiliations available

Personalised recommendations