Advertisement

Betrieb von Heizanlagen

  • H. Protz

Zusammenfassung

Der Heizbetrieb erfordert in voll erwärmten Gebäuden jährliche Aufwendungen, die bei den derzeitigen Preisverhältnissen in der Größenordnung von 20 bis 30% der Anlagekosten liegen. Die Betriebskosten hängen vor allem von der Größe und Bauweise eines Gebäudes, dem örtlichen Klima und dem Wärmepreis des zur Verwendung kommenden Energiemittels ab. Aber auch die Art der Heizanlage, ihr Aufbau und ihre Ausstattung sowie die Betriebsweise sprechen dabei mit. Die Kenntnis des Betriebsverhaltens einer Heizanlage und des Einflusses der erwähnten Faktoren auf den Brennstoffverbrauch ist also nicht nur für den Benutzer, sondern auch für den Planer von Heizanlagen von Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Eine analytische und graphische Lösung dieser Aufgabe unter gewissen Vereinfachungen geben Nessi und Nisolle: Méthodes graphiques pour l’étude des installations de chauffage et de réfrigération en régime discontinue, Paris 1929.Google Scholar
  2. 1.
    Siehe Raiss, W.: Der Wärmebedarf bei unterbrochenem Heizbetrieb. Gesundh.-Ing. 68 (1947) 129/133.Google Scholar
  3. 1.
    Sprenger, E., u. W. Krüger: Kühlgradtage. Gesundh.-Ing. 71 (1950) 117/118.Google Scholar
  4. 1.
    Die wirkliche, bei der niedrigsten Außentemperatur geforderte Höchstleistung ist infolge der Sicherheiten der Wärmebedarfsrechnung meist kleiner als der theoretische Wert, die Kesselbelastung dementsprechend ebenfalls kleiner, s. S. 218.Google Scholar
  5. 1.
    Raiss, W.: Wärmebedarf und Wärmeverbrauch zentralbeheizter Gebäude. Heizg. u. Lüftg. 18 (1944) 65/72.Google Scholar
  6. 1.
    Raiss, W.: Wärmetechnische Grundlagen der Betriebsüberwachung von Heizungen. Heizg. u. Lüftg. 12 (1938) 105/108.Google Scholar
  7. 1.
    Hottinger, M.: Die Berechnung des angemessenen Brennstoffbedarfs für Raumheizung. Gesundh.-Ing. 64 (1941) 511/512.Google Scholar
  8. 1.
    Raiss, W.: Zur Berechnung des angemessenen Brennstoffverbrauchs von Heizanlagen. Gesundh.-Ing. 70 (1949) 28/36. Für Orte in Küstennähe oder im Gebirge sollte der Quotient nachgeprüft werden, da bei ihnen Abweichungen von dem Mittelwert auftreten können, die größer als 5% sind.Google Scholar
  9. 1a.
    Todt, H.-U.: Jahresbenutzungsstunden von Zentralheizungen in Wohngebäuden. Wärme-, Lüftgs.- u. Gesundh.-Techn. 19 (1967) 25/35.Google Scholar
  10. 1b.
    Raiss, W., u. W. Mönner: Der Heizwärmebedarf von Wohnhochhäusern. Gesundh.-Ing. 86 (1965) 226/238.Google Scholar
  11. 2.
    Raiss, W., u. J. Masuch: Eignung und Wirtschaftlichkeit von Nachtstrom-Speicheröfen in Geschoßwohnungen. Gesundh.-Ing. 88 (1967) 297/307 und 338/344.Google Scholar
  12. 1.
    Die vom VDI herausgegebene Richtlinie 2067 (Richtwerte zur Vorausberechnung der Wirtschaftlichkeit verschiedener Brennstoffe bei Warmwasser-Zentralheizungsanlagen. Jan. 1957) verwendet die gleiche Formel, jedoch ist dort zur Kennzeichnung des Betriebszustandes der Heizanlage sowie der Bauausführung der Gebäude noch ein Berichtigungsfaktor a eingeführt. Er wird für günstige Verhältnisse mit a = 0,95, für normale Verhältnisse mit a = 1 und für schlechte Anlagen mit a = 1,1 bis 1,4 angegeben. Diese Erweiterung der Formel (12.11) entspricht praktischen Erwägungen; man will damit eine bessere Anpassung der Rechenwerte an die Betriebsverhältnisse ermöglichen. Die Schwankungsbreite für a läßt noch einmal sehr deutlich die Unsicherheiten solcher Brennstoffbedarfsrechnungen erkennen, worüber auch die auf 1% genauen Angaben der Kesselwirkungsgrade nicht hinwegtäuschen dürfen. Physikalisch ist der Beiwert a in einer Brennstoff-Formel nach Gl. (12.11) nicht berechtigt, da eine schlechte Heizanlage höhere Verluste bei der Erzeugung und Verteilung der Wärme, also niedrigere η-Werte aufweist und eine ungünstige Bauausführung in einem höheren y-Wert ihren Ausgleich findet.Google Scholar
  13. 2.
    Recknagel, H.: Heizung und Lüftung. Leipzig 1915.Google Scholar
  14. 1.
    Janssen, W.: Erfahrungen bei Einzelabrechnung des Wärmebezugs mit den Wohnungsinhabern. Elektr. Wirtsch. 63 (1964), H. 1.Google Scholar
  15. 2a.
    Kaiss, W.: Der Einfluß der Wärmemengenmessung auf Wärmeentnahme und Brennstoffverbrauch bei Wohnungsblockheizungen. Heizg. u. Lüftg. 13 (1939) 65/73.Google Scholar
  16. 2b.
    Raiss, W.: Einsparung an Heizenergie durch wärmedichtes Bauen und Wärmeverbrauchsmessung bei Wohngebäuden. Ber. Nr. 87 der Weltkraftkonferenz. Sept. 1964.Google Scholar
  17. 3.
    Fritz, W., H. Bluschke, E. Enjen u. U. Schley: Messung und Verrechnung bei der Lieferung von Wärmeenergie. Amtsbl. der Physik.-Techn. Bundesanst. 1962, Nr. 4, sowie Fußnote 2.Google Scholar
  18. 4.
    Goepfert, J.: Diskussionsbeitrag zur Duisburger Arbeitstagung über „Fragen der Fernwärmeversorgung“. Elektr. Wirtsch. 65 (1966) 150.Google Scholar
  19. 1.
    Hausen, H.: Ermittlung von Heizkosten nach dem Verdunstungsprinzip. Heizg.-Lüftg.-Haustechn. 16 (1965) 314/320 und 347/351.Google Scholar
  20. 1.
    Achenbach, A.: Betriebsüberwachung von Wohnungs-Blockheizungen und ihre Ergebnisse. Heizg. u. Lüftg. 12 (1938) 119/123.Google Scholar
  21. 2.
    Siehe auch DIN 4702 Bl. 2.Google Scholar
  22. 1.
    Siehe z. B. Gumz, W.: Kurzes Handbuch der Brennstoff- und Feuerungstechnik, 3. Aufl. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1962.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • H. Protz
    • 1
  1. 1.Hermann-Rietschel-Institut für Heizung und LüftungTechnischen Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations