Advertisement

Zusammenfassung

Dem Vorgang der Wärmeübertragung begegnen wir in der Heiz- und Klimatechnik in vielerlei Abwandlungen. So geben beispielsweise beheizte Gebäude laufend Wärme an die freie Atmosphäre ab; die Höhe dieses Wärmeverlustes unter ungünstigsten Bedingungen ist maßgebend für die Auslegung der Heizanlagen. Aber auch die erforderlichen Heizkörpergrößen sowie die Heizflächen von Kesseln und Wärmeaustauschern lassen sich nur berechnen, wenn die Gesetze der Wärmeübertragung bekannt sind. Die Anwendung dieser Gesetze ermöglicht es dem Ingenieur vielfach, durch zweckmäßige konstruktive Gestaltung den Wärmeaustausch zu begünstigen und damit die Leistung der Heizflächen bei gleichem Material- oder Kostenaufwand zu steigern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Gröber/Erk/Grigttll: Grundgesetze der Wärmeübertragung, Neudruck d. 3. Aufl., Berlin/Göttingen/ Heidelberg: Springer 1963.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1a.
    Schack, A.: Der industrielle Wärmeübergang, 6. Aufl., Düsseldorf: Verlag Stahleisen 1962.Google Scholar
  3. 1b.
    Eckert, E.: Einführung in den Wärme- und Stoffaustausch, 3. Aufl., Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1966. — VDI-Wärmeatlas. Düsseldorf: VDI-Verlag 1953. — Hütte I, 28. Aufl., Berlin: Ernst & Sohn, S. 491/506.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    Bachmann, H.: Tafeln über Abkühlungsvorgänge einfacher Körper. Berlin: Springer 1938.Google Scholar
  5. 1.
    Schmidt, E.: Das Differenzenverfahren zur Lösung von Differentialgleichungen der nichtstationären Wärmeleitung, Diffusion und Impulsausbreitung. Forsch. Ing.-Wes. 13 (1942) 177/183.CrossRefGoogle Scholar
  6. 2.
    Krischer, O.: Neue Wege bei der Wärmebedarfsberechnung für Gebäude. VDI-Forsch.-H. 410 (1941). 8Google Scholar
  7. 2a.
    Gröber, H., u. W. Sieler: Wärmebedarfsbestimmung von Kirchen. Beih. z. Gesundh.-Ing. Reihe I, H. 35 (1935).Google Scholar
  8. 1.
    Die allgemeinen Betrachtungen gelten für flüssige wie für gasförmige Medien. Es wird hier nur zur Vereinfachung allein von Flüssigkeiten gesprochen.Google Scholar
  9. 1.
    Nusselt, W.: Das Grundgesetz des Wärmeüberganges. Gesundh.-Ing. 38 (1915) 477/487, 490/496.Google Scholar
  10. 1.
    In der Tasche am Schluß des Buches.Google Scholar
  11. 1.
    Kraussold, H.: Der konvektive Wärmeübergang. Die Technik 3 (1948) 205/213, 257/261.Google Scholar
  12. 2.
    Hausen, H.: Wärmeübertragung im Gegenstrom, Gleichstrom und Kreuzstrom, Berlin/Göttingen/ Heidelberg: Springer 1950.CrossRefGoogle Scholar
  13. 3.
    Nusselt, W.: Der Wärmeübergang im Rohr. VDI-Z. 61 (1917) 685 ff.Google Scholar
  14. 1.
    Graetz, L.: Über die Wärmeleitfähigkeit von Flüssigkeiten. Ann. Phys. (N.F.) 18 (1883) 79/94 u. 25 (1885) 337/357.Google Scholar
  15. 1a.
    Nusselt, W.: Die Abhängigkeit der Wärmeübergangszahl von der Rohrlänge. VDI-Z. 54 (1910) 1154/1158.Google Scholar
  16. 2.
    Sieder, E. N., u. G. E. Tate: Heat transfer and pressure drop of liquids in tubes. Industr. Engng. Chem. 28 (1936) 1429/1435.CrossRefGoogle Scholar
  17. 1.
    Min, T. C., L. P. Schutrum, G. V. Parmelee u. J. D. Vouris: Natural Convection and Radiation in a Panel-Heated Room. (Natürliche Konvektion und Strahlung bei Decken- und Fußbodenheizung.) Heat. Pip. Air Condit. 28 (1956) 153/160.Google Scholar
  18. 2.
    Krause, B.: Die konvektive Wärmeabgabe von Heizdecken. München 1959. — Berlin, Techn. Univ., Dr.-Ing.-Diss. Auch in: Gesundh.-Ing. 80 (1959) 285/305, 324/334.Google Scholar
  19. 1.
    Siehe Gröber/Erk/Grigull: Grundgesetze der Wärmeübertragung, 3. Aufl., S. 282.Google Scholar
  20. 2.
    Fritz, W.: Verdampfen und Kondensieren. VDI-Z., Beihefte Verfahrenstechnik 1943 Nr. 1, S. 1/14.Google Scholar
  21. 3.
    Nusselt, W.: Die Oberflächenkondensation des Wasserdampfes. VDI-Z. 60 (1916) 541/546, 569/575.Google Scholar
  22. 1.
    VDI-Wärmeatlas 1953, Bl. A 15.Google Scholar
  23. 1.
    Näheres s. VDI-Wärmeatlas 1953, Blatt C a 4.Google Scholar
  24. 1.
    Beim Wasserwert ist 6 in kg/h einzusetzen, s. S. 22, Gl. (8.34).Google Scholar
  25. 1.
    Nusselt, W.: Eine neue Formel für den Wärmedurchgang im Kreuzstrom. Techn. Mech. u. Thermodyn. 1 (1930) 417/422.Google Scholar
  26. 1.
    Korrekt müßte die Einheit der Strahlungszahl kcal/m2 h (°K)4 lauten, doch soll hier die im technischen Schrifttum eingebürgerte Schreibweise beibehalten werden.Google Scholar
  27. 1.
    Siehe Sieber, W.: Z. techn. Phys. 22 (1941) 130/135.Google Scholar
  28. 1.
    In der Tasche am Schluß des Buches.Google Scholar
  29. 1.
    Eckert, E.: Techn. Strahlungsaustauschrechnungen. Berlin: VDI-Verlag 1937.Google Scholar
  30. 1a.
    Kollmar, A.: Die Strahlungsverhältnisse im beheizten Wohnraum, München: Oldenbourg 1950.Google Scholar
  31. 1b.
    Kaber, B.F., u. F.W. Hutchinson: Panel Heating and Cooling Analysis, 2. Aufl. New York: Wiley 1947. — VDI-Wärmeatlas, s. Fußnote S. 4.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • H. Protz
    • 1
  1. 1.Hermann-Rietschel-Institut für Heizung und LüftungTechnischen Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations