Vagotomie in der Behandlung des blutenden Gastroduodenalulcus

  • M. Allgöwer
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (LAC)

Zusammenfassung

Vagotomie zusammen mit lokaler Durchstechung erlaubt eine ebenso verläßliche Blutstillung wie die Resektion bei geringerer Letalität. Beim Ulcus duodeni wird die lokale Blutstillung mit der proximal-selektiven Vagotomie kombiniert, lediglich beim Ulcus im zweiten Duodenalabschnitt ist gelegentlich die Resektion notwendig. Beim Ulcus ventriculi wird die lokale Ulcusexcision mit lokaler Blutstillung verbunden und eine proximal-selektive Vagotomie angeschlossen. Die Resektion nach B I empfiehlt sich beim großen Altersulcus und beim Ulcus im stark veränderten Magenantrum.

Schlüsselwörter

Ulcus ventriculi-Blutung Ulcus duodeni-Blutung Proximal-selektive Vagotomie 

Vagotomy for Bleeding Peptic Ulcers

Summary

Vagotomy in combination with local hemostasis does not entail a higher risk of rebleeding than gastric resection but the lethality is lower. In duodenal ulcer local hemostasis on the gastroduodenal artery is combined with proximal selective vagotomy. Gastrectomy may be necessary in difficult ulcers of the second duodenal portion. In gastric ulcers local excision and local hemostasis are followed by proximal selective vagotomy. Billroth I resection is advisable in the case of very large ulcers in edlerly people and occasionally in antral ulcers in a severely diseased antrum.

Key words

Bleeding of Ulcus Ventriculi Bleeding of Ulcus Duodeni Proximal Selective Vagotomy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • M. Allgöwer
    • 1
  1. 1.Allgemeinchirurgische KlinikDepartement für Chirurgie der UniversitätBaselSchweiz

Personalised recommendations