Advertisement

Pilot-study zur beruflichen Kohlenmonoxid-Gefährdung in Großstadtstraßen

  • D. Szadkowski
  • V. Mastall
  • K.-H. Schaller
  • G. Lehnert

Zusammenfassung

Kohlenmonoxid gehört zu den wichtigsten luftverunreinigenden Verbindungen, die von benzinbetriebenen Kraftfahrzeugen ausgestoßen werden. Dementsprechend findet in der Atmosphäre von Großstadtzentren eine gewisse Kohlenmonoxidanreicherung statt. Im Rahmen einer pilot-study wurden daher Hämoglobin- und Kohlenmonoxid-Hämoglobin-Bestimmungen bei 138 Straßenwärtern und Mülladern durchgeführt. Dieses Kollektiv erschien durch die täglich 8 Std dauernde Tätigkeit in unmittelbarer Nähe des Kraftfahrzeugstromes besonders exponiert.

Der bei diesem Kollektiv gefundene mittlere Kohlenmonoxid-Hämoglobin-Spiegel von 4,04% (± 2,82%) liegt in einem Bereich, in dem noch nicht mit Beschwerden oder gar mit Vergiftungserscheinungen zu rechnen ist. Darüber hinaus weichen die in der vorliegenden Arbeit bei beruflicher Kohlenmonoxid-Belastung ermittelten Kohlenmonoxid-Hämoglobinwerte nicht von denen beruflich Unbelasteter ab, wie ein Vergleich mit der Literatur zeigt. Dagegen finden sich deutliche Unterschiede im Kohlenmonoxid-Hämoglobin-Gehalt zwischen Nichtrauchern und Rauchern.

Summary

Gasoline driven cars are most important sources of air pollution with carbon monoxide. Therefore, increased atmospheric concentrations of carbon monoxide mainly result from downtown traffic. In a pilot study hemoglobin and carbon monoxide hemoglobin were measured in 138 dustmen and scavengers of a large city of West Germany. Everyday working for eight hours near the traffic this sample seemed to be strongly exposed.

In these persons the levels of carbon monoxide hemoglobin (mean 4.04 %, s. d. 2,82%) should not be able to cause any intoxication. Beyond that there is no difference to the level of carbon monoxide hemoglobin of occupationally not exposed persons published in the literature. But there are distinct differences between smokers and nonsmokers with regard to the level of carbon monoxide hemoglobin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backman, A.-L., Christiansen, V., Laamanen, A.: Blood carboxyhemoglobin levels of police-men and taxi drivers in Helsinki. Arch. environna. Hlth 6, 1 (1969).Google Scholar
  2. Brunner, M.: Die Zusammensetzung der Auspuffgase bei Benzinmotoren. Z. Präv.-Med. 11, 77 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  3. Documenta Geigy: Wissenschaftliche Tabellen. Basel: Geigy 1968.Google Scholar
  4. Drägerwerk : Darstellung der toxischen Wirkung des Kohlenoxyds. Lübeck: Drägerwerk, 30. Folge 1959.Google Scholar
  5. Georgii, H.-W., Busch, E., Weber, E.: Untersuchungen über die zeitliche und räumliche Verteilung der Immissionskonzentration des Kohlenmonoxid in Frankfurt a. Main. Berichte des Institutes für Meteorologie und Geophysik der Universität Frankfurt/Main, Nr. 11. Frankfurt a. Main: Eigenverlag 1967.Google Scholar
  6. Göthe, C-J., Fristedt, B., Sundeil, L., Kolmodin, B., Ehrner-Samuel, H., Göthe, K.: Carbon monoxide hazard in city traffic. Arch. environm. Hlth 19, 312 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  7. Goldsmith, J. R., Landaw, S. A.: Carbon monoxide and human health, California. Science 162, 1352 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Hansson, R., Sundström, G.: Kohlenmonoxidbestämning i blod. Nord. Med. 82, 981 (1969)PubMedGoogle Scholar
  9. Krüger, P. D., Zorn, O., Portheine, F.: Probleme akuter und chronischer Kohlenoxyd-Vergiftungen. Arch. Gewerbepath. Gewerbehyg. 18, 9 (1960).Google Scholar
  10. Lahmann, R.: Untersuchungen über Luftverunreinigungen durch den Kraftverkehr. Schriftreihe des Vereins für Wasser-, Boden- und Lufthygiene, H. 28, 4 (1969).Google Scholar
  11. Lahmann, R., Kettner, H.: Die Problematik einer chronischen Intoxikation durch Kohlenoxid und Untersuchungen seiner Immissionen in Großstädten. Öff. Gesundh.-Wes. 30, 7 (1968).Google Scholar
  12. Lehnert, G., Mastall, H., Szadkowski, D., Schaller, K.-H.: Berufliche Bleibelastung durch Autoabgase in Großstadtstraßen. Dtsch. med. Wschr. 95, 1097 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Merck AG. E.: Labormethoden des praktischen Arztes. Darmstadt 1966.Google Scholar
  14. Ostle, B.: Statistics in research. Ames/Iowa: Iowa State University Press 1966.Google Scholar
  15. Parmeggiani, L.: Contribution sur le thème de l’oxycarbonisme chronique. Arch. Mal. prof. 13, 241 (1952).PubMedGoogle Scholar
  16. Petry, H.: Die chronische Kohlenoxidvergiftung. Arbeitsmedizin, H. 29, S. 21. Leipzig: J. A. Barth 1953.Google Scholar
  17. Petry, H.: Spektrophotometrische Bestimmungen von Kohlenoxid-Hämoglobin bei Gaswerksarbeitern und anderen Personen. Arbeitsmed. Sozialmed. Arbeitshyg. 1, 165 (1966).Google Scholar
  18. Seifert, P.: Der physiologische Kohlenoxidgehalt des Blutes. Dtsch. med. Wschr. 76, 1344 (1951).PubMedGoogle Scholar
  19. Wagemann, W.: Das otologische Bild der Kohlenoxidvergiftung. Z. Laryng. Rhinol. 39, 691 (1960).Google Scholar
  20. Weber, E.: Grundriß der Biologischen Statistik. Stuttgart: Fischer 1967.Google Scholar
  21. Wirth, W., Hecht, G., Gloxhuber, Ch.: Toxikologie-Fibel. Stuttgart: Thieme 1967.Google Scholar
  22. Zorn, H.: Empfehlung für die Klassifikation der CO-Vergiftung. Arbeitsmed. Sozialmed. Arbeitshyg. 1, 11 (1965).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • D. Szadkowski
    • 1
    • 2
  • V. Mastall
    • 1
  • K.-H. Schaller
    • 1
  • G. Lehnert
    • 1
  1. 1.Institut für Arbeits- und SozialmedizinUniversität Erlangen-NürnbergDeutschland
  2. 2.Institut für Arbeits- und SozialmedizinErlangenDeutschland

Personalised recommendations