Advertisement

Knickung

  • Kurt Lachmann
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER)

Zusammenfassung

Wird ein Stahldraht von 3,5 mm Durchmesser und l = 850 mm Länge nach Abb. 77a mit P = 0,4 kg belastet, so beginnt das freie Ende auszuweichen, bis es bei y′ = 25 mm zur Ruhe gelangt, Abb. 77b. Wird der Stab mit P = 1,1 kg belastet, so beginnt das freie Ende auszuweichen, bis das belastende Gewicht die in Abb. 77c gezeichnete Stützfläche erreicht ; es besteht kein Gleichgewicht zwischen inneren und äußeren Kräften. Daher muß es eine zwischen 0,4 und 1,1 kg liegende Belastung P k geben, für die der Gleichgewichtszustand gerade zu bestehen aufhört. Die Kraft P k heißt Knicklast.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Tetmayer: Gesetze der Knickfestigkeit usw. Wien 1903.Google Scholar
  2. 2.
    Kármán: Untersuchungen über Knickfestigkeit. Forsch.-Arb. Ing.-Wes. Heft 81.Google Scholar
  3. 1.
    Kötscher: Maschinenelemente. Berlin: Julius Springer 1929.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Kurt Lachmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations