Die Elektronenröhre als Elektrometer

  • Josef Schintlmeister

Zusammenfassung

Entweder dienen Elektrometer dazu, kleine elektrische Ladungen zu messen oder sie werden zur statischen Messung von elektrischen Spannungen, bei denen also kein Strom verbraucht wird, benutzt. Die hiefür meist verwendeten Elektrometer beruhen auf den ponderomotorischen Wirkungen elektrischer Ladungen, durch die ein bewegliches System, z. B. ein Faden (Einfaden- und Zweifadenelektrometer) oder ein Flügel (Binanten-, Quadranten- und Duantenelektrometer) aus seiner Ruhelage abgelenkt wird. Diese Elektrometer sind mechanisch sehr empfindlich, besonders wenn angestrebt wird, sehr kleine Spannungen oder Ladungen zu messen. Es liegt nahe zu untersuchen, inwieweit und in welchen Fällen Elektronenröhren als Elektrometer verwendet werden können. Die Möglichkeit der Verstärkung bietet die Aussicht, kleinere Ladungen und Spannungen nachzuweisen als durch Elektrometer mit mechanisch beweglichen Teilen und elektrisch wenig störungsanfällige, mechanisch robuste und in bezug auf erschütterungsfreie Aufstellung anspruchslose Geräte zu schaffen. Diese Hoffnungen wurden tatsächlich erfüllt. Allerdings ist ein Röhrenelektrometer nicht in allen Fällen geeignet, die bisher üblichen Elektrometer zu ersetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1.
    J. Kluge und H. E. Linckh: Z. Instrumentenkde. 52, 177 (1932).Google Scholar
  2. J. Kluge und H. E. Linckh: VDI-Forsch.-Heft 2, 153 (1931).Google Scholar
  3. J. Kluge und H. E. Linckh: 4, 177 (1933).Google Scholar
  4. J. Kluge und H. E. Linckh: Z. VDI 73, 1311 (1929).Google Scholar
  5. J. Kluge und H. E. Linckh: Z. VDI 74, 887 (1930).Google Scholar
  6. M. Mauzin: Mécanique 23, 13 (1939).Google Scholar
  7. 2.
    Erwähnt seien z. B. die Druckindikatoren der Firmen Zeiß-Ikon A. G. in Dresden, AEG in Berlin und Philips in Eindhoven. — Literatur hierüber: K. J. de Juhasz und J. Geiger: Der Indikator. Berlin: Springer, 1938. — A. Scheibe: Piezoelektrizität des Quarzes. Dresden: Th. Steinkopff, 1938. — M. Pflier: Elektrische Messung mechanischer Größen. Berlin: Springer, 1940.Google Scholar
  8. 1.
    H. Greinacher: Z. f. Physik 36, 364 (1926).ADSCrossRefGoogle Scholar
  9. 2.
    G. Ortner und G. Stetter: Z. f. Physik 54, 449 (1929).ADSCrossRefGoogle Scholar
  10. 3.
    L. Ürmenyi: Helv. phys. Acta 10, 285 (1937).Google Scholar
  11. 4.
    G. Ortner und G. Stetter: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. Ha 137, 667 (1928).Google Scholar
  12. 4.
    G. Ortner und G. Stetter: Z. f. Physik 54, 449 (1929).ADSCrossRefGoogle Scholar
  13. 1.
    C. E. Wynn-Williams und F.A.B. Ward: Proc. Roy. Soc., Lond. (A) 131, 391 (1931).ADSCrossRefGoogle Scholar
  14. 2.
    G. Ortner und G. Stetter: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. II a 142, 486 und 493 (1933).Google Scholar
  15. 1.
    G. Stetter: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. Ha 142, 471 (1933).Google Scholar
  16. 1.
    M.M. Moulin. Ann. Chim. et Physique 21, 550 (1910).MATHGoogle Scholar
  17. 1.
    M.M. Moulin. Ann. Chim. et Physique 22, 26 (1911).Google Scholar
  18. G. Jaffé: Ann. d. Physik 42, 303 (1913).ADSCrossRefMATHGoogle Scholar
  19. G. Jaffé: Physik. Z. 15, 353 (1914).Google Scholar
  20. G. Jaffé: Physik. Z. 30, 849 (1929).Google Scholar
  21. K. Diebner: Ann. d. Physik 10, 947 (1931). Siehe auch Handbuch der Physik Bd. XIV (Beitrag H. Stücklen. S. 20), Berlin, 1927; Bd. XXII, 2. Teil (Beitrag H. Geiger, S. 211), Berlin, 1933.ADSCrossRefGoogle Scholar
  22. 1.
    Nach E. Schweidler: Handbuch der Experimentalphysik, Bd. XIII, 1. Teil, S. 61, 62, 69. Leipzig: Akad. Verlagsgesellschaft, 1929.Google Scholar
  23. 2.
    Nach L. B. Loeb: Physic. Rev. (2), 23, 157 (1924).ADSCrossRefGoogle Scholar
  24. 3.
    Ältere Messungen. Gase vielleicht nicht ganz rein? Siehe hierzu auch S. 113 und R.A. Nielsen: Physic. Rev. 50, 950 (1936).Google Scholar
  25. 1.
    G. Ortner und G. Stetter: Anzeiger Akad. Wiss. Wien 70, 241 (1933).Google Scholar
  26. G. Ortner und G. Stetter: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. IIa 142, 493 (1933).Google Scholar
  27. 2.
    W. Jentschke und F. Prankl: Physik. Z. 40, 706 (1939).Google Scholar
  28. 8.
    Veröffentlicht in der 1. Auflage dieses Buches, S. 104.Google Scholar
  29. 1.
    K. Krammer: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. IIa 146, 71 (1937).MATHGoogle Scholar
  30. 1.
    G. Stetter: Physik. Z. 33, 294 (1932).Google Scholar
  31. 1.
    H. Nyquist: Physic. Rev. 32, no (1928).Google Scholar
  32. Siehe auch E. Spenke: Wiss-Veröff. Siemens-Werke 18, 54 (1939).Google Scholar
  33. 1.
    G. Stetter: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. IIa 142, 481 (1933).Google Scholar
  34. Siehe hierzu auch G. L. Pearson: Physics 5, 233 (1934).ADSCrossRefGoogle Scholar
  35. E. A. Johnson und A. G. Johnson: Physic. Rev. 50, 170 (1936).ADSCrossRefGoogle Scholar
  36. 1.
    G. Ortner und G. Stetter: Z. f. Physik 54, 449 (1929).ADSCrossRefGoogle Scholar
  37. 1.
    Veröffentlicht in der 1. Auflage des vorliegenden Buches, Seite 126. 2 Über die Einstellzeit des Einfadenelektrometers nach Wulf siehe J. Schinil-Meister und G. Urm: Phys. Z. 43, 486 (1942).Google Scholar
  38. 1.
    W. Jentschke: S.-B. Akad. Wiss. Wien II a, 144, 151 (1935).Google Scholar
  39. 2.
    G. Hoffmann: Physik. Z. 13, 1029 (1912).Google Scholar
  40. G. Hoffmann: Ann. Physik 42, 1196 (1913).ADSCrossRefMATHGoogle Scholar
  41. G. Hoffmann: Ann. Physik 52, 665 (1917).ADSCrossRefGoogle Scholar
  42. H. Ziegert: Z. f. Physik 46, 668 (1928).ADSCrossRefGoogle Scholar
  43. 1.
    J. Schintlmeister und K. Lintner: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. IIa 148, 279 (1939).Google Scholar
  44. 1.
    H. Ziegert: Z. f. Physik 46, 668 (1928).ADSCrossRefGoogle Scholar
  45. 2.
    G. Lebedew: Wied. Ann. 41, 289 (1891).Google Scholar
  46. 3.
    Über die Konstruktion eines solchen Schutzringkondensators siehe z. B. J. Schintlmeister: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. II a 146, 371 (1937).Google Scholar
  47. G. Hoffmann: Physik. Z. 15, 360 (1914).Google Scholar
  48. 4.
    Th. Wulf: Physik. Z. 26, 353 (1925).Google Scholar
  49. Siehe auch J. Clay: Z. f. Physik 78, 250 (1932).ADSCrossRefGoogle Scholar
  50. 1.
    G. Stetter und J. Schintlmeister: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. IIa 142, 427 (1933).Google Scholar
  51. 2.
    J. Schintlmeister: Physik. Z. 39, 612 (1938).Google Scholar
  52. S.-B.
    Akad. Wiss. Wien, Abt. IIa 148. 263 (1939).Google Scholar
  53. 1.
    Andere Anwendungen des Doppelröhrenelektrometers z. B. bei W. Jentschke: Physik. Z. 21, 276 (1940).Google Scholar
  54. J. Schintlmeister und E. Föyn: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. IIa 144, 409 (1935).Google Scholar
  55. G. Stetter und W. Jentschke: Physik. Z. 39, 441 (1935).Google Scholar
  56. 1.
    Differentialionisationskammer nach E. Rutherford, F. A. B. Ward und C. E. Wynn-Williams: Proc. Roy. Soc, Lond. (A) 129, 211 (1930).ADSCrossRefGoogle Scholar
  57. Siehe auch J. Schintlmeister: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. II a 147, 161 (1938).Google Scholar
  58. 2.
    G. Ortner und G. Stetter: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. II a 137, 667 (1928).Google Scholar
  59. G. Ortner und G. Stetter: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. II a 142, 485 (1933).Google Scholar
  60. 1.
    G. Stetter: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. IIa 142, 481 (1933).Google Scholar
  61. 1.
    W. Jentschke, F. Prankl u. F. Hernegger: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. IIa, 151, 147 (1942).Google Scholar
  62. 1.
    Z. B. F. Kirchner, H. Neuert und O. Laaff: Ann. Physik (5), 30, 527 (1937).ADSCrossRefGoogle Scholar
  63. Z. B. F. Kirchner, H. Neuert und O. Laaff: Physik. Z. 38, 969 (1937).Google Scholar
  64. W. Masing: Ann. Physik (5), 37, 557 (1940).ADSCrossRefGoogle Scholar
  65. 1.
    Anleitung hierzu H. Barkhausen: Lehrbuch der Elektronenröhren, 4. Aufl., Bd. II, S. 225. Leipzig: S. Hirzel, 1933.Google Scholar
  66. 1.
    E. Baldinger und P. Huber: Helv. Physica Acta 12, 330 (1939).Google Scholar
  67. P. Huber: Helv. Physica Acta 14, 163 (1941).Google Scholar
  68. 1.
    Siehe z.B. M.H. Kanner und H.H. Barsch all: Phys. Rev. 57, 372 (1940).ADSCrossRefGoogle Scholar
  69. 3.
    Siehe W. Hohle und H. Woelken: AEG-Mitteilung, H. 9/10, 191 (1940).Google Scholar
  70. 1.
    Eine gute Arbeitsvorschrift hierzu gibt R. Schiedt: S.-B. Akad. Wiss. Wien, Abt. IIa 144, 191 (1935).Google Scholar
  71. 1.
    N. A. de Bruyne und H. C. Webster: Ptoc. Cambr. philos. Soc. 27,113 (1931).ADSCrossRefGoogle Scholar
  72. 2.
    R. Jäger und J. Kluge: Z. Instrumentenkde. 52, 229 (1932).Google Scholar
  73. 1.
    H. Volz: Z. f. Physik 93, 539 (1935). Die Arbeit enthält eine sehr praktische Tabelle. — Siehe auch W. Kohlhörster und E. Weber: Physik. Z. 42, 13 (1941).ADSCrossRefGoogle Scholar
  74. 2.
    W.H. Pickering: Rev. sci. Instr. 9, 180 (1938).ADSCrossRefGoogle Scholar
  75. 1.
    J. Schintlmeister und W. Czulius: Physik. Z. 41, 269 (1940).Google Scholar
  76. 1.
    E. Fischer-Colbrie: S.-B. Akad. Wiss. Wien II a 145, 283 (1936).Google Scholar
  77. 1.
    Registriergeräte für Zähler haben entwickelt W. Kohlhörster und K. Lange: Physik. Z. 42, 341 (1941).Google Scholar
  78. 1.
    Registriergeräte für Zähler haben entwickelt W. Kohlhörster und K. Lange: Physik. Z. 43, 123 (1942).Google Scholar
  79. 2.
    A. Flammersfeld: Naturwiss. 24, 522 (1936). Ein Zählwerk mit ähnlich hohem Auflösungsvermögen, von dem ich aber nicht glaube, daß es betriebssicher arbeitet, hat.ADSCrossRefGoogle Scholar
  80. H. V. Neher in Rev. sci. Instr. 10, 29 (1939) angegeben. Ein Zählwerk mit einem Auflösungsvermögen von 1,8 · 10−3 Sekunden, das als Uhrwerk mit Ankerhemmung gebaut ist, beschrieb neuerdings P. Kipfee in Helv. Phys. Acta 15, 423 (1942).ADSCrossRefGoogle Scholar
  81. 1.
    C. E. Wynn-Williams: Proc. Roy. Soc, Lond. (A) 132, 295 (1931).ADSCrossRefGoogle Scholar
  82. C. E. Wynn-Williams: Proc. Roy. Soc, Lond. (A) 136, 312 (1932).ADSCrossRefGoogle Scholar
  83. 1.
    P. Ohlin: Philos. Mag. (7), 29, 285 (1940).Google Scholar
  84. P. Ohlin: Phys. Z. 39, 567 (1938).Google Scholar
  85. 2.
    D. W. Kerst: Rev. sci. Instr. 9, 131 (1938).ADSCrossRefGoogle Scholar
  86. 3.
    H. Teichmann: Physik. Z. 35, 299 (1934).Google Scholar
  87. 4.
    P. Weiss: Physik. Z. 40, 34 (1939).Google Scholar
  88. 1.
    K. E. Forsmann: Physik. Z. 39, 410 (1938). Siehe auch.Google Scholar
  89. E. Weber: Physik. Z. 41, 242, 338 (1940).Google Scholar
  90. 2.
    Siehe auch A. Ruark: Physic. Rev. 53, 316 (1938).ADSGoogle Scholar
  91. 3.
    W. B. Lewis: Proc. Cambr. Philos. Soc. 33, 549 (1937).ADSCrossRefGoogle Scholar
  92. 4.
    E. C. Stevenson und I. A. Getting: Rev. sci. Instr. 8, 414 (1937).ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1943

Authors and Affiliations

  • Josef Schintlmeister
    • 1
  1. 1.Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations