Advertisement

Die Elektronenröhre als Voltmeter für Gleichspannungen

  • Josef Schintlmeister
Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Verstärkerröhren wurden frühzeitig als Voltmeter, und zwar sowohl für Gleichspannungen als auch für Wechselspannungen verwendet. Bei Röhrenvoltmetern für Wechselspannungen, die durch besondere Konstruktion von Röhren noch bei Dezimeter- und Meterwellen benutzt werden können, muß dabei auf gekrümmten Kennlinien oder in deren Knick gearbeitet werden, damit durch die Gleichrichtung die Gleichstromkomponente des Anodenstromes geändert wird. Nur diese wird dann mit trägen Zeigerinstrumenten gemessen. Je nach der Art der Gleichrichtung wird dabei der Effektivwert, der Halbwellenmittelwert oder der Spitzenwert der Wechselspannung angezeigt. Es würde über den Rahmen dieses Buches hinausführen, auch die Röhrenvoltmeter für Wechselspannungen zu behandeln. Auf eine eingehende Darstellung dieser Meßgeräte kann um so eher verzichtet werden, als darüber eine neuere Zusammenfassung in dem Buche von O. Zinke: „Hochfrequenz-Meßtechnik“1 enthalten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Hinweise

  1. 1.
    O. Zinke: Hochfrequenz-Meßtechnik. Leipzig: S. Hirzel, 1938.Google Scholar
  2. 2.
    U. Ehrhardt: Das Triodometer. Chem. Fabrik 9, 509 (1936).Google Scholar
  3. 1.
    Eine Zusammenstellung der Literatur über Glaselektroden gibt L. Kratz: Z. Elektrochem. 46, 259 (1940).Google Scholar
  4. 1.
    Fr. Müller: Korrosion und Metallschutz 13, 109 (1937).Google Scholar
  5. 1.
    Fr. Müller: Korrosion und Metallschutz 14, 193 (1938).Google Scholar
  6. Fr. Müller und L. Hasner: Korrosion und Metallschutz 17, 229 (1941).Google Scholar
  7. Siehe auch Fr. Müller und W. Dürichen: Zeitschr. f. physik. Chemie (A) 182, 233 (1938).Google Scholar
  8. 1.
    F. Tödt: Z. Elektrochem. 34, 591 (1928).Google Scholar
  9. 1.
    F. Müller und W. Dürichen: Z. Elektrochem. 42, 31 (1936).Google Scholar
  10. 1.
    H. Barkhausen: Elektronenröhren, 4. Aufl., Bd.I, S. 50. Leipzig: S. Hirzel, 1931.Google Scholar
  11. 2.
    R. Jäger und A. Kussmann: Physik. Z. 28, 645 (1927).Google Scholar
  12. F. Müller: Z. Elektrochem. 38, 418 (1932).Google Scholar
  13. 3.
    Handbuch der Experimentalphysik, Bd. XII, 2. Teil, S. 125. Leipzig: Akad. Verlagsgesellschaft, 1933.Google Scholar
  14. F. Dolezalek: Die Theorie des Bleiakkumulators. Halle: Knapp, 1901.Google Scholar
  15. 1.
    H. van Suchtelen: Philips’ Techn. Rundschau 5, 58 (1940).Google Scholar
  16. Ähnlich auch R. Hafstadt: Physic. Rev. 44, 201 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  17. 2.
    M. Turner: Proc. Inst. Radio Eng. 16, 799 (1928).Google Scholar
  18. C. Dearle und A. Matheson: Rev. Sci. Instr. 1, 215 (1930).ADSCrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    W. Kordatzki: Z. anal. Chem. 89, 241 (1932); siehe auch Taschenbuch der praktischen p H-Messung, 3. Aufl., S. 77. München: R. Müller & Steinicke, 1938.CrossRefGoogle Scholar
  20. 2.
    H. Pollatschek: Z. Elektrochem. 41, 340 (1935).Google Scholar
  21. 1.
    J. Brentano: Nature, Lond. 108, 532 (1921).ADSCrossRefGoogle Scholar
  22. J. Brentano: Z. f. Physik 54, 571 (1929).ADSCrossRefGoogle Scholar
  23. Siehe auch C. E. Wynn-Williams: Proc. Cambr. Philos. Soc. 23, 811 (1927).ADSCrossRefGoogle Scholar
  24. Siehe auch C. E. Wynn-Williams: Philös. Mag. 6, 324 (1928).Google Scholar
  25. 2.
    L. Bergmann: Z. f. Physik 9, 369 (1922).ADSCrossRefGoogle Scholar
  26. 1.
    J. C. M. Brentano und P. Ingleby: J. sci. Instrum. 16, 81 (1939).ADSCrossRefGoogle Scholar
  27. 1.
    F. Müller und W. Dürichen: Physik. Z. 39, 657 (1938).Google Scholar
  28. 1.
    Näheies hierüber bei O. Werner: Empfindliche Galvanometer. Berlin und Leipzig: Walter de Gruyter & Co., 1928, S. 169 ff.Google Scholar
  29. W.B. Nottingham: J. Franklin Inst. 209, 287 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  30. 1.
    C. Scudder Smith: Rev. Scie. Instr. 12, 15 (1940).ADSCrossRefGoogle Scholar
  31. 2.
    Britische Patentschrift Nr. 155328 aus 1920; siehe auch österr. Patentschrift Nr. 132972 aus 1933 sowie J. C. Mausen: Z. f. Physik 101, 68 (1936).ADSCrossRefGoogle Scholar
  32. J. Schintlmeister: Z. f. Physik 102, 700 (1936).ADSCrossRefGoogle Scholar
  33. 1.
    Telefunken, deutsche Patentschrift Nr. 647816 aus 1937 (angemeldet 1930).Google Scholar
  34. H. Perk: Arch. f. Elektrotechn. 26, 443 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  35. A. Narath und K. H. R. Weber; Kinotechn. 21, 67 (1939).Google Scholar
  36. W. H. Huggins: Electr. Eng. 60, 437 (1941).CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  37. 1.
    F. Buchthal und J.O. Nielsen: Skand. Arch. Physiol. 74, 202 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  38. 1.
    J.O. Nielsen: Z. f. Physik 107, 192 (1937).ADSCrossRefGoogle Scholar
  39. 2.
    R. Eberhardt, G. Nüsslein und H. Rupp: Arch. f. Elektrotechn. 35, 477 und 533 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  40. 3.
    E. Wölisch: Z. Instrumentenkde. 51, 312 (1931).Google Scholar
  41. E. Wölisch: Z. Biol. 92, 26 (1931).Google Scholar
  42. Siehe auch R. Eberhardt, G. Nüsslein und E. Rupp: Arch. f. Elektrotechn. 35, 533 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  43. J. Krönert und H. Miething: Wiss. Mitt. Siemenskonz. 9, 112 (1930).Google Scholar
  44. 5.
    H. Le Caine und J. H. Waghorne: Canad. Journ. Res. (A), 19, 21 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  45. G. Hoffmann: Sitzungsber. d. Sächs. Akademie d. Wiss. zu Leipzig, 93, 40 (1941).Google Scholar
  46. C. Dorsman: Philips’ Techn. Rdsch., 7, 24 (1942).Google Scholar
  47. 1.
    F. Kerkhof: Z. f, Phys. 119, 43 (1942).ADSCrossRefGoogle Scholar
  48. 2.
    H. Thirring und O. P. Fuchs: Photowiderstände. Leipzig: J. A. Barth, 1939.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1943

Authors and Affiliations

  • Josef Schintlmeister
    • 1
  1. 1.Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations