Advertisement

Die Elektronenröhre und ihre Schaltung

  • Josef Schintlmeister

Zusammenfassung

Fast jede Hochvakuum-Verstärkerröhre enthält in der Mitte ihres Aufbaues eine elektrisch geheizte Glühkathode, aus der beim Glühen reichlich Elektronen austreten. Diese Elektronen werden durch ein elektrisches Feld zur Anode gezogen, ein Blech, das die Kathode umgibt und das an positiver Spannung gegen die Kathode liegt. Dieser Anodenstrom wird in seiner Stärke durch ein Gitter gesteuert, das zwischen Anode und Kathode seinen Platz hat und durch dessen Maschen also die Elektronen fliegen müssen. Das Steuergitter liegt an negativem Potential gegen die Glühkathode. Die Elektronen können dadurch nicht auf das Gitter selbst gelangen, da sie von den negativ geladenen Drähten abgestoßen werden. Bei genügend negativem Gitter fließt somit kein Gitterstrom. Dies ist für die Praxis von außerordentlicher Bedeutung, denn um das Gitterpotential zu ändern ist keine Leistung nötig, weil das Produkt aus Spannungsänderung mal Stromänderung Null ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1.
    L. P. Smith: Physic. Rev. 35, 381 (1930).ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    K. W. Hausser, R. Jäger, W. Vahle: Wiss. Veröff. Siemens-Konz. 2, 325 (1922).Google Scholar
  3. 1.
    F. Metcalf und J. Thompson: Physic. Rev. 36, 1489 (1930).ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. Siehe hierzu auch Du Bridge: Physic. Rev. 37, 392 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    R. H. Cherry; Trans. Am. El. Soc. 72, 173 (1937). L. Sutherlin und R. H. Cherry: Electrochem. Soc. New York, Oktober 1940.Google Scholar
  6. 2.
    Werden Rundfunk-Empfängerröhren in dieser Weise geschaltet, so können damit negative Spannungen von etwa 10 Volt bis 10.000 Volt ohne Stromverbrauch gemessen werden. Allerdings kommt es leicht zu Pendelungen der Elektronen um das Gitter, wodurch die sehr hochfrequenten Barkhausen-Kurz-Schwingungen erregt werden. „Umgekehrte“ Röhren voltmeter haben beschrieben: L. Weisglass: Elektrot., ZS. 48, 107 (1927).Google Scholar
  7. E. Huguenard: Onde électr. 17, 100 (1938).Google Scholar
  8. O. H. Schmitt: J. sci. Instrum. 15, 136 (1938).ADSCrossRefGoogle Scholar
  9. K. Melzer: Radio Amateur 19, 266 (Folge 10, 1942).Google Scholar
  10. 3.
    F. Metcalf und J. Thompson: Physic. Rev. 36, 1489 (1930).ADSCrossRefGoogle Scholar
  11. Siehe hierzu auch Du Bridge: Physic. Rev. 37, 392 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    M. v. Ardenne: Z. Hochfrequenztechn. 29, 88 (1927).Google Scholar
  13. E. Rasmussen: Ann. Physik (5), 2, 357 (1929).ADSCrossRefGoogle Scholar
  14. Fr. Müller: Korrosion u. Metallschutz 14, 193 (1938).Google Scholar
  15. 1.
    F. Harms: Physik. Z. 5, 47 (1904).Google Scholar
  16. 2.
    Über die Konstruktion eines solchen Schalters (mit Quarzglas-Isolation) siehe Fr. Müller: Korrosion u. Metallschutz 14, 193 (1938).Google Scholar
  17. 3.
    G. F. Metcalf und B.J. Thompson: Physic. Rev. 36, 1489 (1930).ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1943

Authors and Affiliations

  • Josef Schintlmeister
    • 1
  1. 1.Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations