Advertisement

Pharmakologie

  • L. R. Müller

Zusammenfassung

Die pharmakologische Wissenschaft hat das Verständnis für die Funktionen des vegetativen Nervensystems wesentlich gefördert. Insbesondere konnte die Toxikologie wertvolle Aufschlüsse darüber geben, in welcher Weise die viszeralen Nerven auf die einzelnen Organe einwirken. Wohl alle Organe sind ja doppelsinnig, d. h. vom sympathischen und vom parasympathischen System aus sowohl fördernd wie hemmend innerviert. Da es nun Gifte gibt, die elektiv auf die Nerven der einzelnen Systeme wirken, kann in vielen Fällen durch das pharmakologische Experiment die Entscheidung getroffen werden, in welchen von beiden Systemen der hemmende oder der erregende Anteil verläuft. Nun gibt es allerdings auch Organe, bei denen sowohl im Vagus wie im Sympathicus zu gleicher Zeit hemmende und fördernde Einflüsse zugeleitet werden können. Doch sind diese Einflüsse erfahrungsgemäß nie gleichstark, einer überwiegt und dieser spricht dann auf das angewendete Gift zuerst an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Brüning und Gohrbrandt, Ein experimenteller Beweis für die Schmerzleiturg durch den Sympathikus beider Darmkolik. Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. 29. H. 5/6.Google Scholar
  2. 2).
    Zeitschr. f. klin. Med. 78.Google Scholar
  3. 1).
    Amsler, Über inverse Adrenalinwirkung. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 185. H. 1/3.Google Scholar
  4. 2).
    Kolm und Pick, Über die Bedeutung des Kalziums für die Erregbarkeit der sympathischen Herznervenendigungen. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 189. H. 1/3.Google Scholar
  5. 3).
    Zondek, Untersuchungen über das Wesen der Vagus- und Sympathikuswirkung. Dtsch. med. Wochenschr. 1921. Nr. 50.Google Scholar
  6. 1).
    Billigheimer, Der Kalziumspiegel im Blute und seine Beeinflussung. Klin. Wochenschrift 1922. Nr. 6.Google Scholar
  7. 2).
    Verhandl. d. Schweiz. naturforsch. Gesellsch. 1915.Google Scholar
  8. 3).
    Schenk, Über die Wirkungsweise des ß-Imidazolyläthylamins (Histamin) auf den menschlichen Organismus. Arch. f. exper. Path. u. Pharm. 89. H. 5/6.Google Scholar
  9. 4).
    Turolt, Umkehr der Adrenalinwirkung auf den überlebenden Uterus durch Ionenverschiebung. Arch. f. Gynäkol. 115. H. 3.Google Scholar
  10. 1).
    Isenschmid, Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. 85.Google Scholar
  11. 1).
    Loewi, Über humorale Übertragbarkeit der Herznervenwirkung. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 189. H. 4/6 und weitere Untersuchungen über humorale Übertragbarkeit der Herznervenwirkungen in Klin. Wochenschr. Nr. 1. 1922.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1924

Authors and Affiliations

  • L. R. Müller
    • 1
  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations