Die Blaseninnervation

  • L. R. Müller

Zusammenfassung

Ebenso wie dem Herzen, dem Magen und dem Darm, so liegen auch der Blasenwandung Ganglienzellen an- und eingelagert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Nach früheren Arbeiten: Klinische und experimentelle Studien über die Innervation der Blase. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk. 21 und „Die Blaseninnervation“. Deutsches Arch. f. klin. Med. 128. Die Literaturangaben sind dort nachzusehen.Google Scholar
  2. 1).
    Über kortikale Blasenstörungen. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatr. 46.Google Scholar
  3. 2).
    Neurol. Zentralbl. 1919. Nr. 19.Google Scholar
  4. 3).
    Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. 1920. S. 73.Google Scholar
  5. 1).
    Arch. f. klin. Chirurg. 113, 1.Google Scholar
  6. 1).
    Schwarz, O., Zeitsohr. f. Urol. 1920. 104.Google Scholar
  7. 1).
    Böwing, H., Zur Pathologie der Innervation von Blase, Mastdarm und Gebärmutter. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. 1922. S. 187.Google Scholar
  8. 1).
    L. R. Müller, Über nervöse Blasenstörungen im Kriege. Münch. med. Wochenschr. 1918. S. 735.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1924

Authors and Affiliations

  • L. R. Müller
    • 1
  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations