Advertisement

Die Lichtmodulation der Quecksilberhochdruckentladung Zwischen 50 Hz und 100 kHz

  • H. Mangold
Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Unter der Modulation des Lichtes einer Lichtquelle versteht man die Steuerung der Intensität dieses Lichtes in einem vorgegebenen Rhythmus. Die Verwendbarkeit von Metalldraht-Glühlampen üblicher Bauweise für Frequenzen von einigen hundert Hertz ist wegen der großen Wärmeträgheit des Glühfadens stark eingeschränkt [1]2). Infolgedessen rücken als modulierbare Lichtquellen diejenigen in den Vordergrund, die an Stelle der Temperaturstrahlung mehr oder weniger ausgedehnter fester Körper die Lichtemission hocherhitzter oder elektrisch angeregter Gase ausnutzen. Das ist in den elektrischen Gasentladungen der Fall. Die Modulation des Lichtes der Glimm- und Bogenentladung ist schon mehrfach der Gegenstand physikalischer Untersuchungen oder praktischer Anwendung gewesen. Die Glimmlampe tritt wegen der geringen umsetzbaren Leistung und ungünstiger optischer Eigenschaften (kleine Leuchtdichte) zurück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Schrifttum

  1. [1]
    H. Köhler, Die Lichtmodulation wechselstromgeheizter Glühlampen im Tonfrequenzgebiet. ENT 15, 111 u. 154 (1938).Google Scholar
  2. [2]
    W. Duddell, Electrician 46, 269 (1900).Google Scholar
  3. [3]
    H. Th. Simon, Phys. Z. 3, 278 (1901).Google Scholar
  4. [4]
    E. Ruhmer, ETZ 25, 1021 (1904).Google Scholar
  5. [5]
    J. Jaumann, Z. Phys. 59, 386 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Q. Majorana, Linc. Rend. Rom 5, 726 (1927).Google Scholar
  7. [7]
    W. Elenbaas, Physica, s’Grav. 3, 12 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    E. G. Andresen, Licht 7, 235 (1937).Google Scholar
  9. [9]
    W. Uyterhoeven, Elektrische Gasentladungslampen. S. 258. Berlin: Jul. Springer 1938.CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Osram-Liste 52, 3 (1937).Google Scholar
  11. [11]
    R. Rompe u. W. Thouret, Z. techn. Phys. 17, 377 (1936).Google Scholar
  12. [12]
    J. Keßler, Funktechn. Mh. 9, 344 (1935).Google Scholar
  13. [13]
    K. Steimel, Telefunkenröhre 3, 91 (1935).Google Scholar
  14. [14]
    E. Alberti, Braunsche Kathodenstrahlröhren. S. 174. Berlin: Jul. Springer 1932.CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    E. Alberti, Funktechn. Mh. 1, 1 (1935).Google Scholar
  16. [16]
    F. Vilbig, Hochfrequenztechnik. S. 426. Leipzig: Akad. Verlagsges. 1937.Google Scholar
  17. [17]
    K. Küpfmüller, Fachber. d. VDE (1926).Google Scholar
  18. [18]
    W. Graffunder, W. Kleen, W. Wehnert, Telefunkenröhre 4, 142 (1935).Google Scholar
  19. [19]
    E. Klein, Funktechn. Mh. 11, 341 (1937).Google Scholar
  20. [20]
    A Landolt-Börnstein, Physikalisch-Chemische Tabellen II. 5. Aufl. Hptbd. S. 1335.Google Scholar
  21. [21]
    Jenaer Farb- und Filtergläser, Liste 4777 u. 4892 E.Google Scholar
  22. [22]
    AEG-Druckschrift Rs/V 3, Technische Photozellen. S. 5. Berlin 1935.Google Scholar
  23. [23]
    M. N. Saha, Phil. Mag. 40, 472–488 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  24. [24]
    v. Engl u. Steenbeck, Wiss. Veröff. Siemens-Konz. XII, 1, 74 (1933).Google Scholar
  25. [25]
    R. Rompe u. W. Thouret, Z. techn. Phys. 19, 352–355 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1940

Authors and Affiliations

  • H. Mangold
    • 1
    • 2
  1. 1.LeipzigDeutschland
  2. 2.Physikalischen InstitutUniversität LeipzigDeutschland

Personalised recommendations