Kupplungen

  • Felix Rötscher

Zusammenfassung

Kupplungen dienen zur Verbindung von Wellen untereinander oder von Wellen mit Triebwerkteilen, wie Riemen- und Seilscheiben oder Zahnrädern. Man unterscheidet feste, bewegliche und ein- und ausrückbare oder Schaltkupplungen. Sie pflegen den Wellen entsprechend genormt, gewöhnlich nach dem Bohrungsdurchmesser bezeichnet und unter normalen Verhältnissen auf den betreffenden Wellen verwandt zu werden. Außergewöhnliche Betriebsverhältnisse verlangen aber, namentlich im Falle beweglicher oder ein- und ausrückbarer Kupplungen die sorgfältige Wahl ihrer Größe oft ohne Rücksicht auf die Durchmesser der vorhandenen oder zu verwendenden Wellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ernst: Ausrückbare Kupplungen für Wellen und Räderwerke. Berlin: Julius Springer 1890 ; auch Z. V. d. L Bd 33, S. 481 u. f. 1889.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Klein, L.: Reibungsziffern für Holz und Eisen. Mitt. Forsch.-Arb. H. 10. 1903.Google Scholar
  3. 3.
    Ohnesorge, O.: Über das Verhalten von Kraftmaschinen im mechanischen oder elektrischen Parallelbetriebe. Z. V. d. I. Bd 54, S. 1276/79. 1910.Google Scholar
  4. 4.
    Ohnesorge, O.: Die neue Kraftmaschinenkupplung der Berlin- Anhaltischen Maschinenbau- A.-G. Z.V. d. I. Bd 52, S. 1030/35. 1908.Google Scholar
  5. 5.
    Volk, C: Maschinenteile. Z.V. d.I. Bd 51, S. 1768/70. 1907.Google Scholar
  6. 6.
    Jellinek, St.: Transmissionen. Berlin: Julius Springer 1912.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hentschel, K.: Dinbuch 6: Transmissionen. Berlin: Beuth-Verlag 1926.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1929

Authors and Affiliations

  • Felix Rötscher
    • 1
  1. 1.Technischen HochschuleAachenDeutschland

Personalised recommendations