Advertisement

Planung als Bedingung optimaler Ergiebigkeit des Produktionsprozesses

  • Erich Gutenberg
Chapter
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 1)

Zusammenfassung

Die Geschäfts- und Betriebsleitung ist zugleich Trägerin planender und organisatorischer Aufgaben. Diese beiden Funktionen lassen sich als selbständige produktive Faktoren auffassen, ohne daß dadurch die Verbindung zur Unternehmensleitung als oberster Entscheidungsinstanz verlorengehen müßte. Hier sollen jedoch Planung und Organisation nicht als originäre, sondern als derivative Produktionsfaktoren aufgefaßt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Vgl. hierzu auch Koch, H., Betriebliche Planung, Grundlagen und Grundfragen der Unternehmungspolitik, Wiesbaden 1961, S. 30 ff.Google Scholar
  2. 1.
    Die absatzpolitischen Fragen in diesem Problem werden im zweiten Band, Der Absatz, ausführlich behandelt.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. hierzu die ausführlichen Erörterungen im zweiten Band: Der Absatz.Google Scholar
  4. 1.
    Dieses Problem ist gelöst worden von Albach, H., Produktionsplanung auf der Grundlage technischer Verbrauchsfunktionen, in: Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen, Heft 105, Köln und Opladen 1962, S. 45 ff. und Jacob, H., Produktionsplanung und Kostentheorie, in: Festschrift für E. Gutenberg, Wiesbaden 1962, S. 205ff.Google Scholar
  5. 1.
    Albach, H., Investition und Liquidität, Wiesbaden 1962.CrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    Die Werte in diesem Sektor (Engpaßsektor, Beschränkungen) können im Rahmen simultaner Planung alle Werte bis zu den Begrenzungswerten annehmen.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. hierzu Beste, Th., Produktionsplanung, in: Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung, 32. Jg. 1938, S. 340ff.; derselbe, Der Stand der betriebswirtschaftlichen Planung, ebenda, 36. Jg. 1942, S. 117ff. und S. 174ff.; Koch, Helmut, Betriebliche Planung, a. a. O., S. 47ff.; Brunner, M., Planung in Saisonunternehmen, Köln und Opladen 1962.Google Scholar
  8. 1.
    Zur optimalen Seriengröße vgl. die Ausführungen im Abschnitt IV dieses Kapitels.Google Scholar
  9. 1.
    Danø, S., Linear Programming in Industry, Wien 1960;CrossRefGoogle Scholar
  10. 1a.
    Beckmann, M. J., Lineare Planungsrechnung, Ludwigshafen 1959 ;Google Scholar
  11. 1b.
    Sasieni, M., A. Yaspanu. L. Friedman, Methoden und Probleme der Unternehmensforschung, Operations Research, Würzburg 1962.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. Vazsonyi, A., Die Planungsrechnung in Wirtschaft und Industrie, Wien-München 1962.Google Scholar
  13. 1.
    Lücke, W., Investitionsrechnungen auf der Grundlage von Ausgaben oder Kosten?, in: Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung, Neue Folge, 7. Jg. 1955, S. 310ff.;Google Scholar
  14. 1a.
    Philipp, F., Unterschiedliche Rechnungselemente in der Investitionsrechnung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 3O. Jg. 1960, S. 26ff.Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. hierzu im einzelnen Schneider, E., Wirtschaftlichkeitsrechnung, Tübingen 1951; zur, Kritik dieses Ansatzes ausführlich Heister, M., Rentabilitätsanalyse von Investitionen, Köln und Opladen 1962.Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. hierzu vor allem Masse, P., Le Choix des Investissements, Paris 1959; Albach, H., Investition und Liquidität, a. a. O.Google Scholar
  17. 1.
    Vgl. hierzu insbesondere Bertoletti, M., J. Chapiro, and H. Rieznik, Optimization of Investment — A Solution by Linear Programming, in: Management Technology, Vol. 1 1960, S. 64ff ;Google Scholar
  18. 1a.
    Albach, H., Investitionsentscheidungen in Mehrproduktunternehmen, in: Angermann, A., Betriebsführung und Operations Research, Frankfurt 1963, S. 24ff.;Google Scholar
  19. 1b.
    Jacob, H., Investitionsplanung auf der Grundlage linearer Optimierung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 32. Jg. 1962, S. 651ff.; derselbe, Neuere Entwicklungen in der Investitionsrechnung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 34. Jg. 1964, S. 487ff. und 551ff.;Google Scholar
  20. 1c.
    Swoboda, P., Die Planung von Rationalisierungs- und Erweiterungsinvestitionen unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf das Produktionsprogramm mittels Methoden des Operations-Research, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 35. Jg. 1965, S. 129 ff. ;Google Scholar
  21. 1d.
    Hax, H., Investitions- und Finanzplanung mit Hilfe der linearen Programmierung, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 16. Jg. 1964, S. 430ff.Google Scholar
  22. 1.
    Beckmann, M. J., Lineare Planungsrechnung, a.a.O., S. 71; Churchman, C. W., R. L. Ackoff, and E. L. Arnoff, Introduction to Operations Research, New York 1957, deutsch: Eine Einführung in die Unternehmensforschung, Wien und München 1961, S. 343 ff. ;Google Scholar
  23. 1a.
    Vajda, S., Readings in Linear Programming, London 1958, deutsche Übersetzung: Lineare Programmierung, Zürich 1960, S. 45ff. u. a. m.Google Scholar
  24. 1.
    Vgl. u.a. Sasieni, M., A. Yaspan und L. Friedman, a.a.O., S. 195 ff.; Gutenberg, E., Unternehmensführung, Organisation und Entscheidungen, Wiesbaden 1962, S.111f.Google Scholar
  25. 1.
    Vajda, S., a. a. O., S. 91 ff.Google Scholar
  26. 2.
    Grochla, E., Materialwirtschaft, Wiesbaden 1958;Google Scholar
  27. 2a.
    Reddewig, G.und H. A. Dubberke, Einkaufsorganisation und Einkaufsplanung, Wiesbaden 1959;CrossRefGoogle Scholar
  28. 2b.
    Sundhoff, E., Grundlagen und Technik der Beschaffung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, Essen 1958;Google Scholar
  29. 2c.
    Pristl, F., Arbeitsvorbereitung, 3. Aufl., 2 Teile, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1962 und 1964.CrossRefGoogle Scholar
  30. 2.
    Grochla, E., Materialwirtschaft, Wiesbaden 1958;Google Scholar
  31. 2a.
    Reddewig, G.und H. A. Dubberke, Einkaufsorganisation und Einkaufsplanung, Wiesbaden 1959;CrossRefGoogle Scholar
  32. 2b.
    Sundhoff, E., Grundlagen und Technik der Beschaffung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, Essen 1958;Google Scholar
  33. 2c.
    Pristl, F., Arbeitsvorbereitung, 3. Aufl., 2 Teile, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1962 und 1964.CrossRefGoogle Scholar
  34. 1.
    Vgl. Churchman, C. W., R. L. Ackoff und E. L. Arnoff, a. a. O., S. 233 und Whetin, Th., The Theory of Inventory Management, Princeton 1957, S. 34ff.; Vazsonyi, A., a.a.O., S. 300ff. Zur Frage der geometrischen Bestimmung der optimalen Bestellmenge bei mengenmäßig gestaffelten Einkaufspreisen vgl. Pack, L., Optimale Bestellmenge und optimale Losgröße, a.a.O., S.474.Google Scholar
  35. 2.
    Vgl. hierzu Churchman, C. W., R. L. Ackoff und E. L. Arnoff, a. a. O., S. 234 und Gutenberg, E., Unternehmensführung, a. a. O., S. 164ff. Hier ist ein Beispiel allerdings für den Fall der Fertiglagerbeschränkung durchgerechnet, das für Beschränkungen der Werkstofflagerkapazität leicht abgewandelt werden kann.Google Scholar
  36. 1.
    Vgl. hierzu auch Sundhoit, E., a. a. O., S. 112ff.Google Scholar
  37. 1.
    Ein Lösungsansatz liegt für den Fall vor, daß auf einer bestimmten Produktionsstufe mit dem Beginn der Auftragsbearbeitung nicht so lange gewartet werden muß, bis das ganze Los auf der vorhergehenden Stufe fertiggestellt ist. Vgl. hierzu Adam, D., Simultane Ablauf- und Programmplanung bei Sortenfertigung mit ganzzahliger linearer Programmierung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 33. Jg. 1963, S. 233 ff.Google Scholar
  38. 1.
    Vgl. die Ausführungen im 2. Kapitel, Abschnitt II.Google Scholar
  39. 1.
    Die Losgrößenformel in Gutenberg, E., Sortenproblem und Losgröße, in: Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 3. Aufl., III. Bd., Stuttgart 1960, Sp. 4903, enthält diese beiden Lagerkostenbestandteile. Von der Losgrößenformel ausgehend, untersucht Pack die Fragen, die entstehen, wenn einige der hier als konstant angenommenen oder unberücksichtigt geblie-benen Größen variiert bzw. berücksichtigt werden. Vgl. Pack, L., Optimale Bestellmenge und optimale Losgröße, a. a. 0.. Außerdem sei verwiesen auf die Ausführungen, die v. Kortzfleisch den Fragen der optimalen und der Mindestlosgröße, insbesondere dem Problem der lohnenden Grenze der Auflagendegression und der losgrößenabhängigen Maschinenwahl widmet. Kortzfleisch, G. v., Betriebswirtschaftliche Arbeitsvorbereitung, Berlin 1962, S. 171 ff.Google Scholar
  40. 1.
    Der Schnittpunkt der beiden Kurven (math) und (math) gibt allerdings nur dannunmittelbar die optimale Stückzahl des Loses an, wenn die Kurve der Zins- und Lagerkosten linear verläuft und im Koordinatenursprung ihren Anfang nimmt, und wenn ferner die Kurve der Auflegungskosten eine Hyperbel von der Form const/x+const bildet. Vgl. hierzu die andere Darstellung in Gutenberg, E., Sortenproblem und Losgröße, a. a. O., Sp. 4903.Google Scholar
  41. 1.
    Zur Ableitung dieser Formel vgl. u. a. Lücke, W., Die optimale Auflegungszahl, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 27. Jg. 1957, S. 354ff. Über den Ein-fluß der Marktform auf die optimale Losgröße bzw. Bestellmenge sei auf die Ausführungen von Pack, L., Optimale Bestellmenge und optimale Losgröße, a. a. O., S. 580ff. verwiesen.Google Scholar
  42. 1.
    Vgl. hierzu Magee, J. F., Production Planning and Inventory Control, New York-Toronto-London 1958, S. 56ff.;Google Scholar
  43. 1a.
    Strobel, W., Simultane Losgrößenbestimmung bei stationären Modellen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 34. Jg. 1964, S. 241 ff.Google Scholar
  44. 1.
    Vgl. hierzu Adam, D., a. a. O., S. 233ff.Google Scholar
  45. 1.
    Vgl. Dinkelbach, W., Zum Problem der Produktionsplanung in Ein- und Mehrproduktunternehmen, Würzburg-Wien 1964.Google Scholar
  46. 1.
    Mülleb-Mebbach leitet in seinem Aufsatz über Sensibilitätsanalyse und Losgrößenbestimmung die für die Behandlung dieses Problems erforderlichen Formeln ab, in: Unternehmensforschung, Bd. 6 1962, S. 79ff.; ferner auch Rogebs, J., A Computational Approach to the Economic Lot Scheduling Problem, in: Management Science, Vol.4 1958, S. 264ff.;Google Scholar
  47. 1a.
    Eilon, S., A Note on the Optimal Range, in: Management Science, Vol. 7 1961, S. 56ff.Google Scholar
  48. 1.
    Diese Fälle sind erstmalig behandelt bei Johnson, S. M., Optimal Two- and Three-Stage Production Schedules with Setup-Times Included, in: Nav. Res. Log. Quart., Vol. 11954, S. 61. Für das zweite Problem vgl.Google Scholar
  49. 1a.
    Akers, S.B., and J. Friedman, A Non-Numerical Approach to Production Scheduling Problems, in : Operations Research, Vol. 3. 1955, S. 429ff.CrossRefGoogle Scholar
  50. 2.
    Piehler, I., Ein Beitrag zum Reihenfolgeproblem, in: Unternehmensforschung, 4. Jg. 1960, S. 138–142; vgl. auch Hoss, K., Dualität und operationsanalytische Lösungsmöglichkeiten zum Ablaufplanungsdilemma in Werkstattfertigung, Vortrag (Deutsche Gesellschaft für Unternehmensforschung, 1963), S. 14. Vgl. auch die Ausführungen von Ellinger, Th., Ablaufplanung, Stuttgart 1959, vor allem S. 97 ff.Google Scholar
  51. 1.
    Hierzu sei verwiesen auf: Wagner, H. M., An integer Linear Programming Model for Machine Scheduling, in: Nav. Res. Log. Quart., Vol. 6 1959, S. 131 ff.;CrossRefGoogle Scholar
  52. 1a.
    Bowman, E. H., The Schedule Sequencing Problem, in: Operations Research, Vol. 7 1959, S. 621 ff.;CrossRefGoogle Scholar
  53. 1b.
    Manne, A. S., On the Job-Shop Scheduling Problem, in: Operations Research, Vol. 8 1960, S. 219ff.CrossRefGoogle Scholar
  54. 2.
    Wenn keine optimalen Lösungen des Reihenfolgeproblems zur Verfügung stehen, bleibt nur der Weg zur praktikablen Näherungslösung übrig. Es gibt mehrere Möglichkeiten für derartige Lösungen des Reihenfolgeproblems. Im wesentlichen laufen diese Praktiken darauf hinaus, gewisse Prioritäten vorzuschreiben, um mit ihrer Hilfe eine gewisse, wenn auch nicht immer voll befriedigende Lösung zu erhalten. Derartige Prioritäten orientieren sich zum Beispiel an den Fertigstellungsterminen der Aufträge, etwa derart, daß die Aufträge mit den frühesten Terminen der Fertigstellung den Vorrang vor anderen Aufträgen haben, oder daß die Aufträge mit der kürzesten Bearbeitungszeit die höchste Priorität besitzen usf. Diese Prioritäten lassen sich verfeinern und differenzieren. Zu diesem Problem und den hierfür entwickelten Simulationsmodellen sei verwiesen auf: Churchman, C. W., R. L. Ackoff und E. L. Arnoff, a. a. O., S. 424ff.; Johnson, S. M., a. a. O., S. 39ff.; Hoss, K., a. a. O.Google Scholar
  55. 1.
    Einen grundlegenden Überblick über CPM und PERT enthalten die Arbeiten von Weber, K., Planung mit der „Critical Path Method“ (CPM) und Planung mit der „Program Evaluation and Review Technique“(PERT), in : Industrielle Organisation, 32. Jg. 1963, S. 1ff. und S.35ff. Vgl. auchGoogle Scholar
  56. 1a.
    Mertens, P., Netzwerktechnik als Instrument der Planung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 34. Jg. 1964, S. 382 ff, und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  57. 1.
    Speziell zu diesem Problem vgl. Ellinger, Th., a. a. O., S. 90ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Erich Gutenberg
    • 1
  1. 1.BetriebswirtschaftslehreUniversität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations