Advertisement

Die Bedingungen optimaler Ergiebigkeit des Werkstoffeinsatzes

  • Erich Gutenberg
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 1)

Zusammenfassung

Unter dem elementaren Produktivfaktor „Werkstoff“ werden hier alle Rohstoffe, Halb- und Fertigfabrikate verstanden, die als Ausgangsund Grundstoffe für die Herstellung von Erzeugnissen zu dienen bestimmt sind, mithin nach der Vornahme von Form- oder Substanzänderungen oder nach dem Einbau in die Fertigerzeugnisse Bestandteile der neuen Produkte werden. Der Faktor Werkstoff findet sich nur in Fertigungsbetrieben, nicht in Gewinnungs-, Veredelungs- oder Dienstleistungsbetrieben. Das Problem, das nunmehr zu erörtern ist, besteht nicht darin zu untersuchen, von welcher qualitativen Beschaffenheit dieser Produktivfaktor sein muß, damit das Fertigerzeugnis besonders günstige Eigenschaften besitzt. Diese Frage ist vorzüglich eine solche der Produktgestaltung im Sinne einer Ausstattung der Fertigprodukte mit besonders günstigen akquisitorischen Eigenschaften. Sie ist später in anderem Zusammenhang zu erörtern. Hier handelt es sich nur darum festzustellen, welche Eigenschaften der Werkstoff aufweisen muß, wenn er in der Gesamtkombination der Produktivfaktoren zu einem Höchstmaß an Ergiebigkeit gelangen soll. Das Problem ist hier also wesentlich ein fertigungstechnisches und nicht ein absatzpolitisches.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Erich Gutenberg
    • 1
  1. 1.BetriebswirtschaftslehreUniversität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations