Die Bestimmung genereller Gruppen

  • F. Pregl
  • H. Roth

Zusammenfassung

F. Pregls reiche Erfahrungen bei der Titration des Ammoniaks (Mikro-Kjeldahl-Methode) sowie bei der Herstellung und Aufbewahrung der n/100-Titrierlösungen bildeten die Voraussetzung für die Ausarbeitung der Bestimmung des Äquivalentgewichtes. Sein Kunstgriff, durch 50%igen Alkohol die Hydrolyse der Natriumsalze schwacher Säuren zurückzudrängen, erlaubt, Äquivalentgewichte bis zu etwa 600 bei einer normalen Mikro-einwaage mit großer Genauigkeit (±0,5%) zu bestimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Über festem Ätzkali abdestilliert.Google Scholar
  2. 2.
    Krumholz, P.: Mikrochem. 25, 244 (1938).Google Scholar
  3. 3.
    Grassmann, W., u. W. Heyde: Z. physiol. Chem. 183, 32 (1929).Google Scholar
  4. 4.
    P. Haack, Wien.Google Scholar
  5. 5.
    Friedrich, A.: Die Praxis der quant. org. Mikroanalyse, S. 173.Google Scholar
  6. 6.
    Pregl, F.: Z. analyt. Chem. 67, 23 (1925).Google Scholar
  7. 7.
    Zacherl, M. K., u. H. G. Krainick: Mikrochem. 11, 61 (1983).Google Scholar
  8. 8.
    Kolthoff, I. M.: Die Maßanalyse II, S. 111. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  9. 9.
    Kaliumbijodat ist auch zur Faktorbestimmung der Thiosulfatlösungen gut zu verwenden.Google Scholar
  10. 10.
    Niederl, J. B., V. Niederl u. M. Eitingon: Mikrochem. 25, 143 (1938).Google Scholar
  11. 11.
    Hurka, W.: Mikrochem. 29, 252 (1940).Google Scholar
  12. 12.
    Oder in ein ausgedämpftes Erlenmeyer-Kölbchen aus Jenaer Geräteglas.Google Scholar
  13. 13.
    Kohlenstoff-Wasserstoff-Bestimmung, S. 50Google Scholar
  14. 14.
    Siehe Mikro-CARius-Einwaage, S. 130.Google Scholar
  15. 15.
    Siehe 4. Auflage dieses Buches, S. 188, Anm. 3.Google Scholar
  16. 16.
    Wird in der Kälte titriert, verschließt man das Kölbchen mit einem Natronkalkrohr und kühlt unter der fließenden Wasserleitung.Google Scholar
  17. 17.
    Furter, M., u. II. Gubser: Helv. chim. Acta 21, 1725 (1938).Google Scholar
  18. 18.
    Indikator: Thymolphthalein.Google Scholar
  19. 19.
    Grassmann, W., u. W. Heyde: Z. physiol. Chem. 183, 32 (1929).Google Scholar
  20. 20.
    Willstätter, R., u. E. Waldschmidt-Leitz: Ber. dtsch. chem. Ges. 54, 2988 (1921); Waldschmidt-Leitz, E.: Z. physiol. Chem. 132, 181 u. 192 (1923/24).Google Scholar
  21. 21.
    Bei P. Haaek, Wien, erhältlich.Google Scholar
  22. 22.
    Harries, L. J.: Proc. rov. Soc. B 95, 500 (1923).Google Scholar
  23. 23.
    Roth, H.: Mikrochem. 11, 140 (1932).Google Scholar
  24. 24.
    Tschugaeff, L.: Ber. dtsch. chem. Ges. 35, 3912 (1902).Google Scholar
  25. 25a.
    Zerewitinoff, Th.: Ber. dtsch. chem. Ges. 40, 2023 (1907);Google Scholar
  26. 25b.
    Zerewitinoff, Th.: Ber. dtsch. chem. Ges. 41, 2233 (1908);Google Scholar
  27. 25c.
    Zerewitinoff, Th.: Ber. dtsch. chem. Ges. 42, 4802 (1909);Google Scholar
  28. 25d.
    Zerewitinoff, Th.: Ber. dtsch. chem. Ges. 43, 3590 (1910); 47, 1659, 2417 (1914);Google Scholar
  29. 25e.
    Oddo, B.: Ber. dtsch. Chem. Ges. 44, 2048 (1911).Google Scholar
  30. 26.
    Flaschentràeger, B.: Z. physiol. Chem. 146, 219 (1925).Google Scholar
  31. 27.
    Meisenheimer, J., u. W. Schlichenmayer: Ber. dtsch. chem. Ges. 61, 2029 (1928).Google Scholar
  32. 28.
    Marrian, P. M. u. G. F.: Biochem. Journ. 24, 746 (1930).Google Scholar
  33. 29.
    Reaktionsdauer 5–8 Minuten.Google Scholar
  34. 30.
    Vgl. J. Houben u. H. Weyl: Methoden der organischen Chemie, Bd. 4, S. 201. 1928.Google Scholar
  35. 31.
    Clutterbuck, P. W., H. Raistrick u. F. Reuter: J. of Biochem. 29, 300 (1935).Google Scholar
  36. 32.
    Bei Osram G. m. b. H., Berlin, erhältlich.Google Scholar
  37. 33.
    Arndt, F., u. P. Nachtwey: Ber. dtsch. chem. Ges. 59, 448 (1926).Google Scholar
  38. 34.
    Über das Perchlorat gereinigtes Pyridin kann bei Heyl & Co., Berlin-Oberschöneweide, bezogen werden.Google Scholar
  39. 35.
    Sonst ist neues Bariumoxyd zuzugeben und nochmals zu schütteln.Google Scholar
  40. 36.
    Nach W. Hückel u. E. Wilip [J. prakt. Chem. 156, 95 (1940)] eignet sich auch Methylbromid zur Herstellung des GniGNARD-Reagens, das monatelang haltbar ist.Google Scholar
  41. 37.
    Fertiges Gnignard-Reagens in Ampullen nach Zerewitinoff-Roth ist bei E. Merck, Darmstadt, erhältlich (in Packungen mit 5 oder 10 Ampullen zu je 5 ccm).Google Scholar
  42. 38.
    Ungelöste Substanz wird man durch vorsichtiges Erwärmen unter Stickstoff zu lösen versuchen.Google Scholar
  43. 39.
    Die Pipette für die Grrignard-Lösung zuvor noch mit salzsäurehaltigem Wasser und destilliertem Wasser.Google Scholar
  44. 40.
    Beobachtet man Volumenverminderung, so kann diese durch erneutes Stickstoffdurchleiten behoben werden, der von Feuchtigkeit hervorgerufene Überdruck läßt sich meist nicht mehr beheben.Google Scholar
  45. 41.
    Im allgemeinen ist die Reaktion in 1 Minute beendet.Google Scholar
  46. 42.
    Entnommen aus: Jahrestabellen chemischer, physikalischer, biologischer und technologischer Konstanten und Zahlenwerte, Bd., 9, S. 179. 1929.Google Scholar
  47. 43.
    Lüttgens, W., u. E. Negelein: Biochem. Z. 269, 177 (1934).Google Scholar
  48. 44.
    Lösungsmittel: Anisol.Google Scholar
  49. 45.
    Soltys, A.: Mikrochem. 20, 107 (1936).Google Scholar
  50. 46.
    Stodola, F. H.: Mikrochem. 21, 180 (1937).Google Scholar
  51. 47.
    Verley, A., u. Fr. Bölsing: Ber. dtsch. chem. Ges. 34, 3354 (1901).Google Scholar
  52. 48.
    Evans, R. N., J. E. Davenport u. A. J. Revukas: Ind. Engng. Chem., analyt. Ed. 12, 301 (1940).Google Scholar
  53. 49a.
    Slyke, D. D. v.: J. of biol. Chem. 9, 195 (1911);Google Scholar
  54. 49b.
    Slyke, D. D. v.: J. of biol. Chem. 12, 275 (1912);Google Scholar
  55. 49c.
    Slyke, D. D. v.: J. of biol. Chem. 16. 121 (1913);Google Scholar
  56. 49d.
    Slyke, D. D. v.: J. of biol. Chem. 23, 407 (1915) und Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. 1, Teil 7, S. 263.Google Scholar
  57. 50.
    Vgl. E. Abderhalden: Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. 1, Teil 7, S. 263, und G. Klein: Handbuch der Pflanzenanalyse, H. Lieb, I, S. 234. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  58. 51.
    Rudy, H., u. I. H. Page: Z. physiol. Chem. 193, 251 (1930).Google Scholar
  59. 52.
    Die Apparatur kann bei den Firmen H allesche Laboratori-umsgeräte Cr. m. b. H., Halle (Saale), und P. Haack, Wien, bezogen werden.Google Scholar
  60. 53.
    Küster, F. W., u. A. Thiel: Logarithmische Rechentafeln, 51.–55. Aufl., 8. 95–117, Tafel 7. 1941.Google Scholar
  61. 54.
    Es wurden 5,496 mg Alanin in 2 ccm (Meßkölbchen) gelöst und 1.00 ccm aus der Einfüllbürette abgelassen.Google Scholar
  62. 55.
    Vieböck, F., u. C. Brecher: Ber. dtsch. chem. Ges. 63, 3207 (1930).Google Scholar
  63. 56.
    Bürger, K., u. F. Balaz: Angew. Chem. 54, 58 (1941).Google Scholar
  64. 57.
    Furter, M.: Helv. chim. Acta 21, 1144 (1938).Google Scholar
  65. 58.
    Kann bei den Firmen Merck, Darmstadt, und Kahlbaum, Berlin, bezogen werden.Google Scholar
  66. 59.
    Stoll, A., A. Hofmann u. A. Helfenstein: Helv. chim. Acta 17, 641 (1934), Anmerkung S. 654;Google Scholar
  67. 59a.
    vgl. auch A. Friedrich: Mikrochem. 7, 191 (1929).Google Scholar
  68. 60.
    Friedrich, A.: Z. physiol. Chem. 163, 141 (1927); vgl. auch: Die Praxis der quantitativen organischen Mikroanalyse, Leipzig-Wien 1933, S. 141.Google Scholar
  69. 61.
    Nach A. Friedrich wurden dieselben Erscheinungen auch im Institut des Herrn Geheimrat Prof. Dr. H. Fischer in München beobachtet.Google Scholar
  70. 62.
    An Stelle der Zinnfolie können auch Mikrowägegläschen (S. 131) odes Einwägebecherchen aus Glas nach X. Bruckner, Mikrochem. 12, 153 (1932) benützt werden.Google Scholar
  71. 63.
    Als weiteres Lösungsmittel empfiehlt N. Bruckner, Mikrochem. 12, 153 (1932), Phenol und Propionsäureanhydrid.Google Scholar
  72. 64.
    Furter, M.: Helv. chim. Acta 21, 1151 (1938).Google Scholar
  73. 65.
    Arndt, F., u. F. Neumann: Ber. dtsch. chem. Ges. 70, 1835 (1937).Google Scholar
  74. 66.
    Bürger, K., u. F. Balaz: Angew. Chem. 54, 58 (1941).Google Scholar
  75. 67.
    Zur Herstellung des Indikators läßt man zu einer kalt gesättigten Lösung des analysenreinen Salzes so lange Salpetersäure zutropfen, bis die anfänglich braunviolette Lösung in bleibendes Hellgelb umgeschlagen hat. Den fertigen Indikator bewahrt man in einer Tropfenflasche mit Schliffstopfen auf.Google Scholar
  76. 68.
    Bereitet man sich aus n/10-Kaliumrhodanid.Google Scholar
  77. 69.
    Vieböck, F., u. C. Brecher: Ber. dtsch. chem. Ges. 63, 3207 (1930).Google Scholar
  78. 70.
    Leipert, Th.: Mikrochem., PREGL-Festschrift 266 (1929).Google Scholar
  79. 71.
    Vgl. S. 218.Google Scholar
  80. 72.
    Küster, W., u. W. Maag: Z. physiol. Chem. 127, 190 (1923).Google Scholar
  81. 73.
    Willstätter, R., u. M. Utzinger: Ann. 382, 148 (1911).Google Scholar
  82. 74.
    Ist die Substanz schwer löslich, hat man sie vor dem Zugeben der Jodwasserstoffsäure zu lösen, vgl. S. 223.Google Scholar
  83. 75.
    Vgl. 3, Auflage dieses Buches, S. 207.Google Scholar
  84. 76.
    Furter, M.: Helv. chim. Acta 21, 877 (1938).Google Scholar
  85. 77.
    Kuhn, R., u. H. Roth: Ber. dtsch. chem. Ges. 66, 1274 (1933).Google Scholar
  86. 78.
    Über weitere Anwendung s. S. 249.Google Scholar
  87. 79.
    Friedrich, A.: Mikrochem. 7, 185 (1929).Google Scholar
  88. 80a.
    Herzig, J., u. H. Meyer: Ber. dtsch. chem. Ges. 27, 319 (1894);Google Scholar
  89. 80b.
    Herzig, J., u. H. Meyer: Monatsh. chem. 15, 613 (1894); 16, 599 (1895);Google Scholar
  90. 80c.
    Herzig, J., u. H. Meyer: Monatsh. chem. 18, 379 (1897).Google Scholar
  91. 81.
    Edlbacher, S.: Z. physiol. Chem. 101, 278 (1918).Google Scholar
  92. 82.
    Friedrich, A.: Mikrochem. 7, 195 (1929).Google Scholar
  93. 83.
    Vieböck, F., u. C. Brecher: Ber. dtsch. chem. Ges. 63, 3207 (1930).Google Scholar
  94. 84.
    Slotta, K. H., u. G. Haberland: Ber. dtsch. chem. Ges. 65, 127 (1932).Google Scholar
  95. 85.
    Kuhn, R., u. H. Roth: Ber. dtsch. chem. Ges. 67, 1458 (1934).Google Scholar
  96. 86.
    Kuhn, R., u. F. Giral: Ber. dtsch. chem. Ges. 68, 387 (1935).Google Scholar
  97. 87.
    Kann bei P. Haack, Wien, bezogen werden.Google Scholar
  98. 88.
    In Abb. 65 nicht eingezeichnet; vgl. Waschvorrichtung der Abb. 61.Google Scholar
  99. 89.
    Vieböck, F., u. C. Brecher: Ber. dtsch. chem. Ges. 63, 8207 (1930).Google Scholar
  100. 90.
    Slotta, K. H., u. G. Haberland: Ber. dtsch. chem. Ges. 65, 127 (1932).Google Scholar
  101. 91.
    Pregl, F., u. A. Soltys: Mikrochem. 7, 1 (1929).Google Scholar
  102. 91a.
    Hurka, W., u. H. Lieb: Mikrochem. 29, 258 (1941x).Google Scholar
  103. 92.
    Friedrich, A., und B. Rapoport: Biochem. Z. 256, 432 (1932).Google Scholar
  104. 92a.
    Elek, A., u. R. A. Harte: Ind. Engng. Chem., analyt. Edit. 8, 267 (1936).Google Scholar
  105. 93.
    Viditz, F. v.: Mikrochim. Acta [Wien] 1, 326 (1937).Google Scholar
  106. 94.
    Freudenberger, K., u. E. Weber: Z. angew. Chem. 38, 280 (1925).Google Scholar
  107. 95.
    Wiesenberger, E.: Mikrochem. 30, 241 (1942).Google Scholar
  108. 96.
    Kögl, F., u. J. J. Postowsky: Liebigs Ann. Chem. 440, 34 (1924).Google Scholar
  109. 97.
    F. v. Viditz verseift mit Phosphorwolframsäure und Dioxan als Lösungsmittel.Google Scholar
  110. 98.
    Friedrich, A., u. S. Rapoport: Biochem. Z. 251, 432 (1932).Google Scholar
  111. 99.
    Eine Kochzeit von 11 Sekunden, allerdings unter etwas anderen Versuchsbedingungen, wird von W. Hurka, Mikrochem. 31, 5 (1943) angegeben.Google Scholar
  112. 100.
    Die Apparatur ist bei Firma W. Vetter, Heidelberg, erhältlich.Google Scholar
  113. 101.
    Die mit * versehenen Reagenzien werden nur benötigt, wenn man Acetylgruppen als „C-Methylgruppen” nach dem im folgenden Kapitel S. 248 beschriebenen Verfahren bestimmt.Google Scholar
  114. 102.
    Merz, K. W., u. K. G. Krebs: Ber. dtsch. chem. Ges. 71, 302, (1938).Google Scholar
  115. 103.
    Pirsch, J.: S. 294.Google Scholar
  116. 104.
    Die Einwaage ist so zu wählen, daß bei der Titration wie im Haupt-versuch 3–6 ccm n/100-Lauge gebraucht werden.Google Scholar
  117. 105.
    Unter 2 ccm einzuengen, ist zu vermeiden.Google Scholar
  118. 106.
    Nach dem Destillationsverlauf sind bereits 99–99,5% Essigsäure übergegangen.Google Scholar
  119. 107.
    Kuhn, R., u. H. Roth: Ber. dtsch. chem. Ges. 66, 1274 (1933).Google Scholar
  120. 108.
    Messinger, J.: Ber. dtsch. chem. Ges. 21, 2910 (1888);Google Scholar
  121. 108a.
    Messinger, J.: Ber. dtsch. chem. Ges. 23, 2756 (1890).Google Scholar
  122. 109a.
    Simon, L. J.: C. R. Acad. Sci. Paris 170, 514 (1920);Google Scholar
  123. 109b.
    Simon, L. J.: C. R. Acad. Sci. Paris 174, 1706 (1922);.Google Scholar
  124. 109c.
    Simon, L. J.: C. R. Acad. Sci. Paris 175, 167, 525, 768, 1070 (1922);Google Scholar
  125. 109d.
    Simon, L. J.: C. R. Acad. Sci. Paris 176, 1065 (1923);Google Scholar
  126. 109e.
    Simon, L. J.: C. R. Acad. Sci. Paris 177, 265 (1923).Google Scholar
  127. 110.
    Vgl. S. 134.Google Scholar
  128. 111.
    Kuhn, R., u. F. L’Orsa: Z. angew. Chem. 44, 847 (1931).Google Scholar
  129. 112.
    In einem Gemisch von 4 ccm 5 n-Chromsäure und 1 ccm Schwefelsäure (d = 1,84) konnte Essigsäure durch 2 Stunden ohne Verlust unter Rückfluß erhitzt werden.Google Scholar
  130. 113.
    Bei einigen Anthocyanidinen mußte die Substanz zuvor in Schwefelsäure gelöst werden; der Zusatz der Chromsäure erfolgte tropfenweise unter Kühlung.Google Scholar
  131. 114.
    Judefind, W. L., u. E. E. Reid: J. Amer. chem. Soc. 42, 1043 (1920)Google Scholar
  132. 114a.
    und C. G Moses u. E. E. Reid: J. Amer. chem. Soc. 54, 2101 (1932).Google Scholar
  133. 115.
    Kuhn, R., A. Winterstein u. L. Karlovitz: Helv. chim. Acta 12, 64 (1929).Google Scholar
  134. 116.
    Kuhn, R., u. H. Roth: Ber. cltsch. chem. Ges. 65, 1285 (1932).Google Scholar
  135. 117a.
    Svanberg, O., u. K. Sjöberg: Ber. dtsch. ehem. Ges. 56, 1452 (1923).Google Scholar
  136. 117b.
    Freudenberg, K., A. Noe u. E. Knopf: Ber., dtsch. chem. Ges. 60, 238 (1927).Google Scholar
  137. 117c.
    Grun, A., u. R. Limpächer: Ber. dtsch. chem. Ges. 59, 695 (1926).Google Scholar
  138. 117d.
    Freudenberg, K., W. Dürr u. H. von Hochstetter: Ber. dtsch. chem. Ges. 61, 1735 (1928).Google Scholar
  139. 117e.
    Elsner, H.: Ber. dtsch. chem. Ges. 61, 2364 (1928).Google Scholar
  140. 117f.
    Grün, A.: Ber. dtsch. chem. Ges. 62, 473 (1929).Google Scholar
  141. 118a.
    Harries, O.: Ann. 343, 311 (1906);Google Scholar
  142. 118b.
    Harries, O.: Ann. 374, 288 (1910);Google Scholar
  143. 118c.
    Harries, O.: Ann. 410, 8 (1915).Google Scholar
  144. 118d.
    Grignard, V., J. Doeuvre u. R. Escourrou: C. R. Acad. Sci. Paris 177, 669 (1923);Google Scholar
  145. 118e.
    Grignard, V., J. Doeuvre u. R. Escourrou: Bull. Soc. chim. France (4) 35, 932 (1924).Google Scholar
  146. 118f.
    J. Doeuvre: Bull. Soc. ehim. France (4) 39, 1594 (1926).Google Scholar
  147. 118g.
    Grignard, V., u. J. Doeuvre: C. 9. Acad. Sci. Paris 187, 270, 330 (1928); Bull. Soc. chim. France (4) 45, 809 (1929). — Escourrou, R.: Bull. Soc. chim. France (4) 43, 1088 (1928). — Karrer, P., A. Helfenstein, B. Pieper u. A. Wettstein: Helv. chim. Acta 14, 435 (1931).Google Scholar
  148. 119a.
    Messinger, J.: Ber. dtsch. chem. Ges. 21, 3366 (1888).Google Scholar
  149. 119b.
    Goodwin, L.F.: J. Amer. chem. Soc. 42, 39 (1919).Google Scholar
  150. 119c.
    Kolthoff, I. M.: Die Maßanalyse, Bd. 2, S. 430. Berlin 1928.Google Scholar
  151. 119d.
    Elsner, H.: Ber. dtsch. chem. Ges. 61, 2364 (1928).Google Scholar
  152. 119e.
    Klinische Mikromethoden zur Acetonbestimmung im Harn: Richter-Quittner, M.: Biochem. Z. 93, 163 (1910).Google Scholar
  153. 119f.
    Lax, H.: Biochem. Z. 125, 262 (1921).Google Scholar
  154. 119g.
    Rona, P.: Praktikum physiologischer Chemie, Bd. 2, S. 453 f. Berlin 1929.Google Scholar
  155. 120.
    Elsner, H.: Ber. dtsch. ehem. Ges. 61, 2364 (1928).Google Scholar
  156. 121.
    Grignard, V., J. Doeuvre u. R. Escourrou: Bull. Soc. chim. France (4) 35, 932 (1924).Google Scholar
  157. 122.
    Kuhn, R., u. M. Hoffer: Ber. dtsch. chem. Ges. 65, 651 (1932).Google Scholar
  158. 122a.
    Fischer, F. G., u., K. Löwenberg: Ann. 494, 263 (1932).Google Scholar
  159. 123.
    Das Spektrum der α-Dehydrogeraniumsäure müßte sich sehr dem der Sorbinsäure nähern.Google Scholar
  160. 124.
    Dazu werden die ersten 5 ccm des Destillates mit 7 ccm des p-Nitro-phenylhydrazinreagens (hergestellt durch Lösen von 0,07 g p-Nitrophenyl-hydrazin in 7 ccm 50%iger wäßriger Essigsäure) versetzt. Das Aceton-p-nitrophenylhydrazon krystallisiert sofort in gelben Nadeln aus. Empfindlichkeitsgrenze 0,004%. Ist die Lösung verdünnter, fällt allmählich ein bräunlicher Körper aus, der nicht den Schmelzpunkt von 149,5° hat.Google Scholar
  161. 125.
    Zur Herstellung der Lösungen sowie für das Spülen und Reinigen findet nur doppelt destilliertes Wasser Verwendung.Google Scholar
  162. 126.
    Oder nach C. Mayr und E. Kirschbaum 1 Vol.-% Amylalkohol. Z. analyt. Chem. 73, 321 (1928).Google Scholar
  163. 127.
    Yon der Siemens & Halske A. — G.Google Scholar
  164. 128.
    Herrn Dozent Dr. O. Schmidt, Heidelberg, danken wir für die Überlassung dieses Präparates bestens.Google Scholar
  165. 129.
    Kuhn, R., u. E. F. Möller: Z. angew. Chem. 47, 145 (1934).Google Scholar
  166. 130.
    Warburg, O.: Über den Stoffwechsel der Tumoren. Berlin 1926.Google Scholar
  167. 130.
    Ferner H. W. Knipping u. P. Rona: 3. Teil des Praktikums der physiologischen Chemie, S. 199. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  168. 131.
    Smith, J. C: J. of biol. Chem. 96, 35 (1932).Google Scholar
  169. 132.
    Slotta, K. H., u. E. Blanke: J. prakt. Chem. 143, 3 (1935).Google Scholar
  170. 133.
    Bretschneider, H., u. G. Burger: Die chem. Fabrik 10, 124 (1937).Google Scholar
  171. 134.
    Weygand, C, u. A. Werner: J. prakt. Chem. 149, 330 (1937).Google Scholar
  172. 135.
    Hyde, J. F., u. H. W. Sherp: J. Amer. chem. Soc. 52, 3359 (1930).Google Scholar
  173. 136.
    Kautsky, H., u. W. Baumeister: Ber. dtsch. chem. Ges. 64, 2446 (1931).Google Scholar
  174. 137.
    Zum Beispiel O. Warburg u. W. Christian: Biochem. Z. 266, 387 (1933).Google Scholar
  175. 138.
    Willstaedt, H.: Ber. dtsch. chem. Ges. 68, 333 (1935).Google Scholar
  176. 139.
    Kuhn, R., u. E. F. Möller: J. angew. Chem. 47, 145 (1934).Google Scholar
  177. 140.
    Die Apparatur wird von der Firma L. Hormuth Inh. W. Vetter, Heidelberg, hergestellt. Sie unterscheidet sich von den üblichen Differentialmanometern nach O. Warburg erstens durch den Dreiwegehahn (Ha) mit aufgesetztem Ablaßhahn (Hb), zweitens durch das absperrbare Einfüll-rohr (R) für die Manometerflüssigkeit, drittens durch die Konstruktion der Gefäße (G).Google Scholar
  178. 141.
    Sollte dies nicht der Fall sein, so erwärmt man das Gefäß (G) unter Klopfen in einem siedenden Wasserbad und läßt, wenn alle Luft entwichen ist und das Wasser aus der Kapillare austritt, während des Erkaltens durch ein gebogenes Kapillarrohr Wasser nachsaugen. Bei richtiger Konstruktion der Schliffhaube (S) und einiger Übung ist dies jedoch unnötig; es ist jedenfalls vorteilhaft, das Erhitzen zu unterlassen, da während des Erkaltens die Schliffe leicht zu fest ineinandergepreßt werden und auch sonst andere Eichfehler eintreten können.Google Scholar
  179. 142.
    Zu beziehen durch Hanff & Buest, Berlin.Google Scholar
  180. 143.
    In 100 ccm 20%iger Lauge werden 3–4 g Bleichlorid (Merck p. a.) gelöst.Google Scholar
  181. 144.
    Die Vorschaltung eines Rohres mit Palladiumasbest, der auf dunkle Rotglut erhitzt wird, hat sich als unnötig erwiesen. Die letzten Spuren Sauerstoff werden dann in der Apparatur selbst während der Zeit, in der sich der Katalysator mit Wasserstoff absättigt, zu Wasser reduziert.Google Scholar
  182. 145.
    Adams, R., u. R. L. Shriner: J. Amer. chem. Soc. 45, 1071 (1923); 46, 1683 (1924). Natürlich kommen die Oxyde nur in reduziertem und mit Wasserstoff gesättigtem Zustand, nicht als solche zur Einwirkung auf die Substanz.Google Scholar
  183. 146.
    Koppen, R.: Z. Elektischem: 38, 938 (1932).Google Scholar
  184. 147.
    Kuhn, R., u. E. F. Möller: Z. angew. Chem. 47, 145 (1934).Google Scholar
  185. 148.
    Slotta, K. H., u. E. Blanke: J. prakt. Chem. 143, 3 (1935).Google Scholar
  186. 149.
    Willstaedt, H.: Ber. dtsch. chem. Ges. 68, 333 (1935).Google Scholar
  187. 150.
    Zu beziehen durch E. Leybolds Nach f., Köln a. Rh.Google Scholar
  188. 151.
    Es ist darauf zu achten, daß die enge Schliffbohrung ganz frei von Fett ist, damit sie später glatt von der Manometerflüssigkeit passiert wird.Google Scholar
  189. 152.
    Im Vakuum paraffinierter Druckschlauch.Google Scholar
  190. 153.
    E. Merck, Darmstadt.Google Scholar
  191. 154.
    Dieses war auch der Grund, weswegen die Hähne an der hier beschriebenen Apparatur gegenüber jenen der Originalarbeit geändert wurden. Wurde zur Entfernung des vorher eingefüllten Alkohols am Dreiwegehahn (Ha) evakuiert, so verschmierte das im Alkohol teilweise gelöste Fett den Hahn, und durch Mangel an Hahnfett im Schliff trat allzuleicht Undichtigkeit auf. Ist die Bestimmung beendet, hebt man das Füllrohr (R) aus dem Schliff (ohne den Apparat neigen zu müssen) und läßt das Quecksilber und den Alkohol in eine daruntergebrachte Glasschale abfließen.Google Scholar
  192. 156.
    Zimmertemperatur.Google Scholar
  193. 157.
    Volumen des Lösungsmittels.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1947

Authors and Affiliations

  • F. Pregl
  • H. Roth

There are no affiliations available

Personalised recommendations