Die Krankheiten des Stoffwechsels und der Ernährung

  • E. Grafe

Zusammenfassung

Das Leben geht unlösbar mit einem dauernden Wandel von Stoff und Energie einher und wird dadurch überhaupt erst möglich. Auch in der unbelebten Natur gibt es derartige Umwandlungen. Im Lebensprozeß haben sie aber eine ganz bestimmte Richtung. Sie dienen der Gewinnung von Kraft für die zur Aufrechterhaltung des Lebens notwendigen Arbeitsleistungen und gehorchen dem Prinzip der Selbststeuerung des Organismus (Pflüger). Neben diesen dissimilatorischen Vorgängen verlaufen aber auch assimilatorische, welche dem Stoff-auf- und -anbau und der Speicherung von Energie dienen. Vor allem geschieht das bei der Nahrungsaufnahme, beim Wachstum und in der Rekonvaleszenz nach schweren Gewebseinbußen. Stets sind beide Arten von Reaktionsabläufen vorhanden, selbst im Hunger werden an einzelnen Stellen des Körpers, besonders in den Inkretdrüsen, dauernd Stoffe, die zur Erhaltung des Lebens nötig sind, neu aufgebaut.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Neuere zusammenfassende Darstellungen des gesamten Gebietes

  1. Grafe, E.: Die Krankheiten des Stoffwechsels und ihre Behandlung. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  2. Lichtwitz, L.: Stoffwechselerkrankungen. Handbuch der inneren Medizin. Herausgegeben von G. v. Bergmann und R. Staehelin, 2. Aufl. Bd. 4, Teil 1, S. 677. Berlin: Julius Springer 1926. Klinische Chemie, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1930.Google Scholar
  3. Thannhauser, S.: Lehrbuch des Stoffwechsels und der Stoffwechselkrankheiten. München: J. F. Bergmann 1929.CrossRefGoogle Scholar
  4. Umber, F.: Ernährung und Stoffwechselkrankheiten, 3. Aufl. Berlin: Urban and Schwarzenberg 1925.Google Scholar

Zu den Einzelgebieten

  1. Mer, A., A. Jukenack u. J. Tillmans: Handbuch der Lebensmittelchemie, Bd. 1, Allgemeine Bestandteile der Lebensmittel. (Ernährung und allgemeine Lebensmittelgesetzgebung.) Berlin: Julius Springer 1933.Google Scholar
  2. Grafe, E.: Die pathologische Physiologie des Gesamtstoff-und Kraftwechsels bei der Ernährung des Menschen. München: J. F. Bergmann 1923.CrossRefGoogle Scholar
  3. Rgensen, CH.: Allgemeine diätetische Praxis. Kopenhagen-Berlin 1927.Google Scholar
  4. Molester, J.: Nutrition and diet in health and disease, 2’ edit. Philadelphia and London: Saunders and Co. 1931.Google Scholar
  5. Noorden, C. vox, H. Salomon: Handbuch der Ernährungslehre. Berlin: Julius Springer 1920.CrossRefGoogle Scholar
  6. Mccollum, U. Simmonds: The newer knowledge of nutrition. New York 1925.Google Scholar
  7. Morgulis, S.: Hunger und Unterernährung. Berlin: Julius Springer 1923.CrossRefGoogle Scholar
  8. Seyjerhelm, R.: Die Hypovitaminosen. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1938.Google Scholar
  9. Stepp, W., G. GYÖRgy: Avitaminosen und verwandte Krankheiten. Berlin: Julius Springer 1927.Google Scholar
  10. Stepp, KÜNhaii, SchrÖDer: Die Vitamine und ihre klinische Anwendung. 2. Aufl. Stuttgart: Ferdinand Enke 1937.Google Scholar
  11. Rger, M.: Die Klinik der Lipoidosen. Neue Deutsche Klinik, Bd. 12, S. 583. 1934.Google Scholar
  12. Klenk, E., E. Letterer, H. Eptinger: Referate über Lipoidosen auf der 14. Tagg. der Ges. f. Verd. u. Stoffwechselkrkh., Verh. S. 6f. Leipzig: Georg Thieme 1939.Google Scholar
  13. Joslin, E. P.: The treatment of diabetes mellitus, 60h ed. Philadelphia: Lea and Febiger 1937.Google Scholar
  14. Noorden, C. vox, S. Isaac: Die Zuckerkrankheit und ihre Behandlung, 8. Aufl. Berlin: Julius Springer 1927.CrossRefGoogle Scholar
  15. Guvzent, F.: Gicht und Rheumatismus. Berlin: Julius Springer 1928.CrossRefGoogle Scholar
  16. Minkowski, O.: Gicht. Neue Deutsche Klinik, herausgegeben von G. u. F. Klemperer, Bd. 4. S. 183. Berlin: Urban and Schwarzenberg 1929.Google Scholar
  17. Thannhahser, S. J.: Die Nucleine und der Nucleinstoffwechsel. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 5, S. 1047. 1928.Google Scholar
  18. Meyer, E Alkaptonurie, Neue deutsche Klinik, herausgegeben von G. u. F. Klemperer, Ed. 1, S. 253. Berlin: Urban and Schwarzenberg 1929.Google Scholar
  19. Richter, P. F.: Cystinurie, Neue deutsche Klinik, herausgegeben von G. u. F. Klemperer, Bd. 2, S. 385. Berlin: Urban and Schwarzenberg 1928.Google Scholar
  20. LIcwrwrrz, L.: Prinzipien der Konkrementbildung, im Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, herausgegeben von H. Bethe, G. v. Bergmann, G. Emhden, A. Ellinger, Bd. 4. Berlin: Julius Springer 1930.Google Scholar
  21. Lichtwitz, L., K. G. Stern: Grundlagen der Konkrementbildung, Medizinische Kolloidlehre, herausgegeben von L. Lichtwitz, R. E. Liesegang u. K. Spiro. Dresden: Theodor Steinkopff 1933.Google Scholar
  22. Schade, H.: Konkrernente. Sonderabdruck aus den Kolloidbeiheften, 46, 9–12. 1937.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • E. Grafe
    • 1
  1. 1.WürzburgDeutschland

Personalised recommendations