Advertisement

Zusammenfassung

Die Kenntnis von Mitteln und Verfahren zur Verhinderung der Fäulnis ist uralt. Auf diesem Gebiete lagen bereits reiche Erfahrungen vor, bevor man überhaupt etwas von Bakterien, Hefen und anderen Kleinlebewesen wußte. Die Desinfektionsverfahren stammen zum Teil schon aus der Sammlerzeit des primitiven Menschen, als es notwendig wurde, größere Vorräte anzulegen, wobei man die fäulniswidrige Wirkung bestimmter Stoffe und Zubereitungsverfahren als größten Segen empfinden mußte. Daher gehört das Konservieren der Nahrungsmittel durch Kälte, Hitze, Wasserentziehung, durch Zusatz von Kochsalz, Zucker, Essig, durch Bearbeiten mit Holzrauch, Einleiten einer alkoholischen oder milch-sauren Gärung zum ältesten Menschheitsbesitz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Desinfektion. Bürgi, E.: Fluor, Chlor, Brom, Jod. Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Bd. 3, 1. Hälfte, S. 276. Berlin 1927.Google Scholar
  2. Bürgi, E. u. K. Laubenheimer: Desinfektionsund Sterilisationslehre. 2. ehem. Teil. Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Bd. 3, S. 978. 1929.Google Scholar
  3. Fükner, H.: Die Gruppe der organischen Farbstoffe. Handbuch der experimentellen Pharmakologie, Bd. 1, S. 1199. Berlin 1923.Google Scholar
  4. Rost, E.: Konservierungsmittel usw. Handbuch der Lebensmittelchemie, Bd. 1, S. 993. 1933.Google Scholar
  5. Schädliche Stoffe in Lebensmitteln. Handbuch der Lebensmittelchemie, Bd. 1, S. 1067. 1933.Google Scholar
  6. Saxl, P.: Die oligodynamische Wirkung der Metalle und Metallsalze. Abh. Gesamtgeb. Med. (Wien) 1924.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1947

Authors and Affiliations

  • Fritz Eichholtz
    • 1
  1. 1.Instituts der Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations