Advertisement

Mütterliche Körperhaltung während der Geburt — Tatsachen und Meinungen

  • H. Schneider
Part of the Archives of Gynecology and Obstetrics book series (AGYO)

Zusammenfassung

Die Entwicklung der Geburtshilfe der letzten Jahrzehnte ist durch eine Vielzahl von z.T. revolutionären Innovationen gekennzeichnet, die sowohl bei der Schwangerschaftsvorsorge als auch bei der Betreuung während der Geburt zu erheblichen Veränderungen geführt haben. Die Gegenwart der Geburtshilfe ist weniger durch umwälzende Neuerungen markiert, sondern im Vordergrund der Diskussion steht ein generelles in Frage stellen von geburtshilflichen Tätigkeiten und Grundsätzen, die z.T. althergebracht, z.T. jedoch Folge der Neuerungen der letzten Jahrzehnte sind. Dieses Hinterfragen scheinbar etablierter Methoden wie auch neuer Verfahren ist ein natürlicher Bestandteil eines Evolutionsprozesses, wie er für die Geburtshilfe in den letzten Jahrzehnten zu beobachten war, und ist um so wichtiger, da unser alltägliches Tun und Handeln in der Geburtshilfe nach wie vor stark von Traditionen und dogmenhaften Überlieferungen geprägt ist. Auch die im Rahmen des technischen Fortschritts eingeführten Neuerungen haben bedauerlicherweise weite Verbreitung gefunden, ohne daß eine nach wissenschaftlichen Kriterien vorgenommene Evaluation auf ihren Wert und Nutzen für das Wohlergeben von Mutter und Kind erfolgt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abitol MM (1985) Supine position in labour and associated fetal heart rate changes. Obstet Gynecol 65:481–486Google Scholar
  2. 2.
    Balaskas A, Balskas J (1982) Active birth manifesto. London: Active birth movement. Zit. nach Flint C: Monitoring in different positions. In: Flint C (1989) Sensitive midwifery. Heinemann Publishing Ltd, Oxford, pp 93–100Google Scholar
  3. 3.
    Caldeyro-Barcia R (1979) Physiological and psychological bases for the modern and humanized management of normal labour. Scientific publication Nr. 858, Centro Latinoamericano de Perinatologia y Desarrollo Humano, Casilla de Correo 627, Montevideo, Uruguay, and from the NCTGoogle Scholar
  4. 4.
    Crowley P, Elbourne D, Ashurst H, Garcia J, Murphy D, Duignan N (1991) Delivery in an obstetric birth chair: A randomized controlled trial. Br J Obstet Gynaecol 98:667–674PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gardosi J (1992) The physiology of squatting during labor (abstract Nr. 232). Am J Obstet Gynecol 166:341Google Scholar
  6. 6.
    Gardosi J, Hutson N, B-Lynch Ch (1989) Randomized controlled trial of squatting in the second stage of labour. Lancet VIII:74–77CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mauriceau F (1683) The diseases of women with child and in child-bed. Darby, LondonGoogle Scholar
  8. 8.
    Mendez-Bauer C, Arroyo J, Garcia Ramos A et al. (1975) Effects of standing position on spontaneous uterine contractility and other aspects of labour. J Perinat Med 3:89–100PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Roberts J (1989) Maternal position during the first stage of labour. In: Chalmers I, Enkin M, Keirse MJNC (eds) Effective care in pregnancy and childbirth, vol 2, pp 883–892Google Scholar
  10. 10.
    Roberts J, Mendez-Bauer C, Blackwell J, Carpenter ME, Marchese T (1984) Effects of lateral recumbency and sitting on the first stage of labour. J Reprod Med 29:477–482PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Russell JG (1982) The rationale of primitive delivery positions. Br J Obstet Gynaecol 89:712–715PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Sleep J, Roberts J, Chalmers I (1989) Care during the 2nd stage of labour. In: Chalmers I, Enkin M, Keirse MJNC (eds) Effective care in pregnancy and childbirth, vol 2, pp 1129–1144Google Scholar
  13. 13.
    Ueland K, Hansen JM (1969) Maternal cardiovascular dynamics II. Posture and uterine contractions. Am J Obstet Gynecol 103:1–8PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • H. Schneider
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik und Kantonales FrauenspitalBernSchweiz

Personalised recommendations