Advertisement

Fertilität / Sterilität / Endokrinologie / Infektionen

  • B. Imthurn
  • E. Macas
  • E. Hotz
  • M. Rosselli
  • P. J. Keller
  • G. de Candolle
  • A. Campana
  • V. Chaudet Briaux
  • M. Germond
  • A. Senn
  • P. De Grandi
  • S. Dessole
  • H. Welti
  • U. Gigon
  • G. Beck
  • W. Hänggi
  • H. R. Linder
  • A. Malek
  • M. H. Birkhäuser
  • H. Schneider
  • C. Bodmer
  • M. Sereda
  • M. Birkhäuser
  • R. Fridrich
  • G. Berclaz
  • Th. Gyr
  • K. Brill
  • T. Norpoth
  • J. Schnitker
  • M. Albring
  • O. R. Köchli
  • J. Benz
  • J. Eberhard
  • B. Beck
  • G. Schär
  • J. U. von Hospenthal
  • J. Girard
  • M. Ammann
  • H. J. Altermatt
  • A. Zimmermann
  • S. Spuhler
  • G. Spoletini
Part of the Archives of Gynecology and Obstetrics book series (AGYO)

Zusammenfassung

Nach der Geburt von Louise Brown 1978 in England entstand in weiten Kreisen der Eindruck, daß es sich bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) um eine Sterilitätsbehandlungs-methode mit praktisch garantiertem Erfolg handeln würde. Sehr schnell zeigte es sich aber, daß es sich bei der IVF um eine aufwendige und äußerst heikle Technik handelte. Sie erforderte nicht nur ein medizinisches, sondern auch ein biologisches „Know-how“, das sich nicht so einfach erlernen ließ. Die Schwangerschaftsraten waren lange Zeit enttäuschend tief und die Stimmung schlug bald wieder um. Es wurde nun von einem unverhältnismäßig hohen Behandlungsaufwand und fragwürdigen Resultaten zugunsten nur einer Minderheit von Patientinnen, von „Luxusmedizin“ gesprochen. Während allerdings weltweit die Geburtsraten auf 10–15% pro Punktion anstiegen, blieben diese unter großen Anstrengungen erreichten Erfolge einem breiten Publikum unbekannt. -Um den Fortschritt der IVF in den letzten Jahren zu dokumentieren, wurden sämliche 196 an unserer Klinik von 1988–1991 durchgeführten IVF-Behandlungen erfaßt und ausge-wertet. Mit Ausnahme von wenigen Fällen handelt es sich immer um Patientinnen mit irreversibel geschädigten und operativ nicht sanierbaren Tuben. Das durchschnittliche Patientinnenalter lag zwischen 32,9 ± 3,8 (1988) und 34,1 ± 3,6 Jahren (1990). Ein zusätzlicher männlicher Sterilitätsfaktor lag in 25% (1989) bis 33% (1990) vor.

Fertilité / Stérilité / Endocrinologie / Infections

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. 1.
    Foulot H et al. (1989) Fert Steril 52:617–621Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • B. Imthurn
    • 1
  • E. Macas
    • 1
  • E. Hotz
    • 1
  • M. Rosselli
    • 1
  • P. J. Keller
    • 1
  • G. de Candolle
    • 2
  • A. Campana
    • 2
  • V. Chaudet Briaux
    • 3
  • M. Germond
    • 3
  • A. Senn
    • 3
  • P. De Grandi
    • 3
    • 18
  • S. Dessole
    • 3
  • H. Welti
    • 3
  • U. Gigon
    • 4
  • G. Beck
    • 4
  • W. Hänggi
    • 5
    • 9
  • H. R. Linder
    • 5
  • A. Malek
    • 5
  • M. H. Birkhäuser
    • 5
    • 9
    • 16
  • H. Schneider
    • 5
  • C. Bodmer
    • 6
  • M. Sereda
    • 7
  • M. Birkhäuser
    • 8
  • R. Fridrich
    • 7
  • G. Berclaz
    • 9
  • Th. Gyr
    • 9
  • K. Brill
    • 10
  • T. Norpoth
    • 11
  • J. Schnitker
    • 12
  • M. Albring
    • 10
  • O. R. Köchli
    • 13
  • J. Benz
    • 14
  • J. Eberhard
    • 13
  • B. Beck
    • 13
  • G. Schär
    • 15
  • J. U. von Hospenthal
    • 16
  • J. Girard
    • 16
  • M. Ammann
    • 9
  • H. J. Altermatt
    • 17
  • A. Zimmermann
    • 17
  • S. Spuhler
    • 18
  • G. Spoletini
    • 18
  1. 1.Klinik für Endokrinologie, FrauenklinikUniversitätsspital ZürichSchweiz
  2. 2.Clinique de Stérilité et d’Endocrinologie Gynécologique, Maternité, Hôpital CantonalUniversitaire de GenèveSchweiz
  3. 3.Unité de Stérilité et FertilitéDGO, CHUVLausanneSchweiz
  4. 4.Fauenklinik KSOOltenSchweiz
  5. 5.Universitäts-Frauenklinik BernSchweiz
  6. 6.Universitäts-Frauenklinik BaselSchweiz
  7. 7.Institut für NuklearmedizinKantonsspital BaselSchweiz
  8. 8.Abteilung für EndokrinologieUniversitäts-Frauenklinik BernSchweiz
  9. 9.Abteilung für gynäkologische EndokrinologieUniversitäts-Frauenklinik BernSchweiz
  10. 10.Schering AktiengesellschaftBielefeldDeutschland
  11. 11.Pharma Deutschland MedizinBielefeldDeutschland
  12. 12.ArzneimittelsicherheitInstitut für angewandte StatistikBielefeldDeutschland
  13. 13.Kantonsspital FrauenfeldSchweiz
  14. 14.Kantonsspital WinterthurSchweiz
  15. 15.Universitätsfrauenklinik ZürichSchweiz
  16. 16.Gynäkologische EndokrinologieUniversitäts-Frauenklinik BernSchweiz
  17. 17.Pathologisches InstitutUniversität BernSchweiz
  18. 18.Maternité, Département de Gynécologie-ObstétriqueCHUVSchweiz

Personalised recommendations