Advertisement

Zusammenfassung

Osteoporose ist eine Krankheit, die durch eine verminderte Knochenmasse charakterisiert ist. Chemisch ist der vorhandene Knochen normal, architektonisch jedoch pathologisch verändert. Die Osteoporose muß deshalb von der Osteomalazie abgegrenzt werden, bei welcher nicht die Knochenmasse, sondern die chemische Zusammensetzung des Knochens wegen einer verminderten Mineralisierung der organischen Matrix abnormal ist. Die verminderte Knochenmasse führt bei der Osteoporose zu einer erhöhten Fragilität des Knochens und somit zu Frakturen, welche hauptsächlich an den Wirbelkörpern, am Schenkelhals und am Vorderarm auftreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Consensus development conference (1987) Prophylaxis and treatment of osteoporosis. Br Med J 295: 914–915CrossRefGoogle Scholar
  2. Mundy GR (1987) Osteopenia. Dis Mon 33: 537–600PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Riggs BL, Melton LJ (1986) Involutional osteoporosis. N Engl J Med 314: 1676–1686PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H. Fleisch
    • 1
  1. 1.Pathophysiologisches InstitutUniversität BernBernSchweiz

Personalised recommendations