Advertisement

Zusammenfassung

Die Evolution des Menschen mit der Etablierung des aufrechten Gangs führte zur Schrägstellung des Beckens. Damit mußte der Geburtskanal einen gebogenen Verlauf nehmen, man spricht vom Knie des Geburtskanals. Wir kennen den natürlichen Geburtsverlauf bei der Schädellage mit der geradezu eleganten Deflexionsbewegung des kindlichen Kopf um die Symphyse herum, eben zur Überwindung des Knies des Geburtskanals. Seit es eine wissenschaftliche Geburtshilfe gibt, weiß man, daß 3–5% der Kinder aus Beckenendlage geboren werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eller DP, Van Dorsten JP (1996) Reply to Hannah, ME and Hannah, WJ: Feasibility of a randomized controlled trial of planned cesarean section versus planned vaginal delivery for breech presentation at term. Am J Obstet Gynecol 174:1393–1394CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bracht E (1965) Zur Beckenendlage-Behandlung. Geburtshilfe Frauenheilkd 25:635–637PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Thiessen P (1964) Die eigene Geburtsleitung bei Beckenendlage und ihr Gegensatz zur Schuloder Lehrauffassung. Geburtshilfe Frauenheilkd 24:661–682PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Berg D (1984) Bericht der Standardkommission „Beckenendlage“. Geburtshilfe Frauenheilkd 44:406–408Google Scholar
  5. 5.
    Stoll W (1992) Operative Geburtshilfe heute. Eine Standortbestimmung. Gynakol Prax 16:55–64Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • W. Stoll
    • 1
  1. 1.Frauenklinik, KantonsspitalAarauSwitzerland

Personalised recommendations