Advertisement

Replikation und Evolution in anorganischen Systemen

  • Armin Weiss
Chapter
Part of the Verhandlungen der Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte book series (NATURFORSCHER, volume 111)

Zusammenfassung

Am Beispiel von Schichtsilicaten läßt sich nachweisen, daß das Prinzip der Replikation, d. h. die spontane Selbstvervielfachung eines Informationsträgers, eine allgemeine Eigenschaft bestimmter makromolekularer Systeme ist. Replikationsfehler und Rückkopplung solcher Fehler können zusammen mit dem Milieu zu Varianten mit höherer oder niedrigerer Replikationsgeschwindigkeit führen, also eine Evolution ermöglichen. Aufgrund dieser Erkenntnisse muß man im Zusammenhang mit Fragen nach der Entstehung des Lebens diskutieren, ob die chemische Evolution auf der Erde direkt zum Nucleinsäure-Protein-System geführt hat, also zu dem genetischen Prinzip, das heute von allen bekannten lebenden Systemen verwendet wird. Es wäre auch plausibel, daß sich zunächst einfachere replikationsfähige Systeme gebildet und eine Evolution durchlaufen haben, an deren Ende das Nudeinsäure-Protein-System steht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    S. W. Fox: Nature 205, 328 (1965)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. S. W. Fox: The Sciences 1, 18 (1980).CrossRefGoogle Scholar
  3. [2]
    A. G. Cairns-Smith: J. Theor. Biol. 10, 53 (1966)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. A. G. Cairns-Smith: The Life Puzzle, Oliver amp; Boyd, Edinburgh 1971.Google Scholar
  5. [3]
    U. Hofmann, K. Endell, D. Wilm: Z. Kristallogr. A 86, 340 (1933).Google Scholar
  6. [4]
    S. Caillère, S. Hénin: Mineral. Mag. 28, 612 (1949)CrossRefGoogle Scholar
  7. S. Caillère, S. Hénin, J. Esquevin: Bull. Soc. Fr. Minéral. 76, 300 (1953)Google Scholar
  8. S. Hénin, O. Robichet: Clay Miner. Bull. 2, 110 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  9. [5]
    Armin Weiss, H. O. Becker, G. Lagaly: Proc. Int. Clay Conf. 1969, Vol. 2, Israel University Press, Jerusalem, S. 67; F. Veniale, H. W. van der Marel, ibid. S. 78.Google Scholar
  10. [6]
    W. B. Johnston: US-Pat. 2 347 562 (1944)Google Scholar
  11. F. O. Barrett, C. G. Goebel, K. M. Peters: US-Pat. 2 793 219 (1957)Google Scholar
  12. F. O. Barrett, C. G. Goebel, K. M. Peters: DBP 1 134 666 (1962)Google Scholar
  13. F. O. Barrett, C. G. Goebel, K. M. Peters: US-Pat. 3 076 003 (1963)Google Scholar
  14. F. O. Barrett, C. G. Goebel, K. M. Peters: US-Pat. 3 157 681 (1964)Google Scholar
  15. M. J. A. M. den Otter: Fette, Seifen, Anstrichm. 72, 667, 875, 1056 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  16. [7]
    K. Barrett, R. Green, R. W. Sandberg: US-Pat. 2 550 469 (1951).Google Scholar
  17. [8]
    Armin Weiss: Clay Clay Miner. 10, 191 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  18. [9]
    M. Paecht-Horowitz, J. Berger, A. Katchalsky: Nature 228, 636 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. [10]
    G. E. Lailach, T. D. Thompson, G. W. Brindley: Clay Clay Miner. 16, 285, 295 (1968)CrossRefGoogle Scholar
  20. G. E. Lailach, T. D. Thompson, G. W. Brindley: Clay Clay Miner. 17, 95 (1969).Google Scholar
  21. [11]
    Unveröffentlicht; Teilergebnisse in G. Mai, Dissertation, Universität München 1969 P. Brunner, ibid. 1979; S. Fritz, ibid. 1978.Google Scholar
  22. [12]
    U. Hofmann, A. Frenzel: Ber. Dtsch. Chem. Ges. 63, 1248 (1930)CrossRefGoogle Scholar
  23. U. Hofmann, E. König: Z. Anorg. Allg. Chem. 234, 311 (1937)CrossRefGoogle Scholar
  24. W. Scholz, H. P. Boehm, ibid. 369, 327 (1969)Google Scholar
  25. R. Krüger: Dissertation, Universität München 1980.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Armin Weiss
    • 1
  1. 1.Institut für Anorganische ChemieUniversitätMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations